Regierung, USA

Washington - US-Präsident Donald Trump hat nach eigener Darstellung erneut sein Präsidentengehalt gespendet - diesmal seinem eigenen Heimatschutzministerium.

19.03.2019 - 02:48:06

Trump spendet Präsidentengehalt an Heimatschutzministerium. Auf Twitter veröffentlichte Trump das Bild eines Schecks über 100 000 Dollar. Der Scheck trägt die Unterschrift des Präsidenten und ist zahlbar an das Ministerium. 100 000 Dollar entspricht der Vergütung des US-Präsidenten für ein Quartal. Trump hatte vor seiner Amtseinführung angekündigt, das Präsidentengehalt in Höhe von 400 000 Dollar jährlich nicht anzunehmen und es stattdessen zur Verfügung zu stellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Belastendes Material - Nach Mueller-Bericht: Demokraten ringen um Strategie. Bei seinen Republikanern lässt aber eine Aussage aufhorchen. Wie geht es nach dem Mueller-Bericht weiter? Während die Demokraten eine Antwort auf diese Frage suchen, wischt Donald Trump jede Kritik weg. (Politik, 22.04.2019 - 09:12) weiterlesen...

US-Wahlkampf 2016 - Demokraten ringen nach Mueller-Bericht um Strategie. Bei seinen Republikanern lässt aber eine Aussage aufhorchen. Wie geht es nach dem Mueller-Bericht weiter? Während die Demokraten eine Antwort auf diese Frage suchen, wischt Donald Trump jede Kritik weg. (Politik, 20.04.2019 - 17:04) weiterlesen...

Kommt Amtsenthebungsverfahren? - Demokraten ringen nach Mueller-Bericht um Strategie. Bei seinen Republikanern lässt aber eine Aussage aufhorchen. Wie geht es nach dem Mueller-Bericht weiter? Während die Demokraten eine Antwort auf diese Frage suchen, wischt Donald Trump jede Kritik weg. (Politik, 20.04.2019 - 16:02) weiterlesen...

Elizabeth Warren - Demokratische US-Senatorin für Amtsenthebung von Trump Washington - Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat sich nach der Vorlage des Untersuchungsberichts zur sogenannten Russland-Affäre dafür ausgesprochen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump einzuleiten. (Politik, 20.04.2019 - 09:12) weiterlesen...

US-Präsidentschaftsbewerberin will Amtsenthebungsverfahren. Der Bericht des Sonderermittlers Robert Mueller habe gezeigt, dass eine ausländische Regierung die Präsidentenwahl 2016 zugunsten Trumps zu manipulieren versucht und dieser die Hilfe auch angenommen habe. Nach der Wahl habe Trump dann mehrfach versucht, die Ermittlungen in dem Fall zu behindern. Das zu ignorieren, würde dem Land massiv schaden. Washington - Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat sich nach der Vorlage des Untersuchungsberichts zur sogenannten Russland-Affäre dafür ausgesprochen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump einzuleiten. (Politik, 20.04.2019 - 03:00) weiterlesen...

Demokraten machen nach Mueller-Bericht Druck auf Trump. Der demokratische Vorsitzende des Justizausschusses im Repräsentantenhaus, Jerry Nadler, fordert unter Strafandrohung den gesamten Mueller-Bericht ohne Schwärzungen an. Das Gremium will auch Mueller so schnell wie möglich anhören. Aus dem Bericht Muellers geht hervor, dass Trump die Russland-Ermittlungen zu Beginn als ernste Bedrohung seiner Präsidentschaft sah. Washington - Nach der Veröffentlichung des Berichts von Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre wollen die Demokraten die Untersuchungen gegen US-Präsident Donald Trump im Kongress weitertreiben. (Politik, 19.04.2019 - 17:12) weiterlesen...