Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierung, Parlament

Washington - US-Präsident Donald Trump hat mehrere Demokratinnen im Kongress aufgerufen, die USA zu verlassen und in ihre vermeintliche Heimat zurückzukehren.

14.07.2019 - 19:54:06

Trump über Demokratinnen: Geht zurück in eure Heimat. Trump schrieb auf Twitter, es sei interessant zu beobachten, wie «progressive» Demokratinnen, die ursprünglich aus Ländern mit katastrophalen, korrupten und unfähigen Regierungen kämen, den USA erklärten, wie die Regierung in den Vereinigten Staaten zu funktioniere habe. «Warum gehen sie nicht zurück und helfen dabei, die total kaputten und von Kriminalität befallenen Orte in Ordnung zu bringen, aus denen sie gekommen sind».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rassismusvorwürfe - Demokratinnen wehren sich gegen Trumps Attacken. Der US-Präsident lässt nicht locker und wütet weiter. Allmählich kommt Kritik einzelner Parteikollegen. Die vier Demokratinnen, die zum Ziel von Trumpscher Hetze geworden sind, wehren sich. (Politik, 16.07.2019 - 15:14) weiterlesen...

Rassismusvorwürfe - Demokratinnen verurteilen Trumps Attacken. Die Frauen wehren sich. Ein prominenter Trump-Kritiker springt ihnen dabei zur Seite. Trump legt in seinen Beleidigungen gegen vier Demokratinnen nach, Rassismusvorwürfe lässt er an sich abprallen. (Politik, 16.07.2019 - 10:46) weiterlesen...

Rassismus aus dem Weißen Haus? - Demokratinnen verurteilen Trumps Attacken. Die Frauen wehren sich. Ein prominenter Trump-Kritiker springt ihnen dabei zur Seite. Trump legt in seinen Beleidigungen gegen vier Demokratinnen nach, Rassismusvorwürfe lässt er an sich abprallen. (Politik, 16.07.2019 - 07:58) weiterlesen...

Demokratinnen verurteilen Trumps Äußerungen. Trump habe zu einer «unverhohlen rassistischen» Attacke ausgeholt, um von der Korruptheit seiner Regierung abzulenken, sagte Ilhan Omar bei einer Pressekonferenz mit ihren drei Amtskolleginnen. Alle betonten, dass sie sich nicht einschüchtern lassen würden. Trump hatte keine Namen genannt, aber mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben. Washington - Die vier demokratischen Kongressabgeordneten, die Donald Trump mit heftigen Attacken überzogen hat, haben die Äußerungen des US-Präsidenten verurteilt. (Politik, 16.07.2019 - 01:28) weiterlesen...

May: Trumps Tweet gegen US-Demokratinnen unakzeptabel. Nach Ansicht Mays sei Trumps Sprache «völlig unakzeptabel», teilte ein Regierungssprecher in London mit. Das Verhältnis Mays zum Präsidenten ist unterkühlt. Er hatte die scheidende Premierministerin vor allem wegen ihrer Brexit-Verhandlungen vorgeführt. Mehrere Demokratinnen im US-Kongress hatten Trump Rassismus vorgeworfen. London - Die britische Premierministerin Theresa May hat scharfe Kritik an US-Präsident Donald Trump wegen eines Tweets gegen mehrere US-Demokratinnen geübt. (Politik, 15.07.2019 - 17:16) weiterlesen...

Neuerliche Twitter-Attacken - Rassismus aus dem Weißen Haus? Trump greift Demokratinnen an. Der Aufschrei ist groß. Doch Trump legt noch nach. Das Timing für seine Attacke kommt nicht von ungefähr. Der Präsident ist auf Abschottungskurs und bedient seine Anhänger auf vielen Wegen. Vier weibliche Kongressabgeordnete werden zum Ziel von Trumps Abscheu gegen Migranten. (Politik, 15.07.2019 - 17:12) weiterlesen...