Konflikte, Syrien

Washington - US-Präsident Donald Trump hat mehr als 200 Millionen Dollar für den Wiederaufbau in Syrien streichen lassen.

31.03.2018 - 11:48:05

200 Millionen Dollar - Trump friert Gelder für Wiederaufbau in Syrien ein. Dies berichtete das «Wall Street Journal» am Freitag unter Berufung auf Regierungskreise. Das Weiße Haus habe das US-Außenministerium angewiesen, die Ausgaben einzufrieren.

Erst am Donnerstag hatte Trump überraschend einen baldigen Rückzug von US-Streitkräften aus Syrien angekündigt.

Trump habe Berichte gelesen, dass die US-Regierung kürzlich zusätzliche 200 Millionen Dollar (162 Millionen Euro) für den Wiederaufbau zugesagt hatte und daraufhin die Streichung veranlasst, schrieb das Blatt.

Der kürzlich entlassene Außenminister Rex Tillerson hatte die Gelder im Februar in Kuwait bei einem Treffen der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zugesagt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Analyse in den Niederlanden - OPCW: Chemiewaffen-Inspekteure haben Proben in Duma genommen Damaskus/Den Haag - Die Chemiewaffenexperten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) haben mit der Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffes im syrischen Duma begonnen. (Politik, 21.04.2018 - 17:22) weiterlesen...

OPCW: Inspekteure haben Untersuchung in Duma gestartet. Das Team habe in der Stadt bei Damaskus Proben genommen, die nun in Rijswijk in den Niederlanden analysiert werden sollten, teilte die OPCW mit. Damaskus - Die Chemiewaffenexperten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen haben mit der Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffes im syrischen Duma begonnen. (Politik, 21.04.2018 - 17:12) weiterlesen...

OPCW: Chemiewaffen-Inspekteure haben Untersuchung in Duma gestartet. Das Team habe am Samstag in der Stadt bei Damaskus Proben genommen, die nun in Rijswijk in den Niederlanden analysiert werden sollten, teilte die OPCW mit. Damaskus/Den Haag - Die Chemiewaffenexperten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) haben mit der Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffes im syrischen Duma begonnen. (Politik, 21.04.2018 - 17:10) weiterlesen...

Russland: Chemiewaffen-Inspekteure sind unterwegs nach Duma. Moskau - Chemiewaffen-Experten der OPCW sind nach Angaben des russischen Außenministeriums nach tagelangem Warten zur ihrer Inspektion der Stadt Duma in Syrien aufgebrochen. Russland erwarte eine «maximal unvoreingenommene Untersuchung» der Ereignisse vom 7. April in Duma, hieß es aus dem Ministerium. Nach westlicher Auffassung hatte die syrische Armee damals Giftgas über Stadt abgeworfen. Die Experten der OPCW hatten wegen Sicherheitsproblemen tagelang auf den Einsatz warten müssen. Der Westen vermutete die Verantwortung dafür bei der syrischen Regierung und Russland. Russland: Chemiewaffen-Inspekteure sind unterwegs nach Duma (Politik, 21.04.2018 - 16:18) weiterlesen...

Bundestag: Militärschlag in Syrien war völkerrechtswidrig. «Der Einsatz militärischer Gewalt gegen einen Staat, um die Verletzung einer internationalen Konvention durch diesen Staat zu ahnden, stellt einen Verstoß gegen das völkerrechtliche Gewaltverbot dar», heißt es in dem Gutachten, das von der Linksfraktion in Auftrag gegeben wurde und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Berlin - Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von Deutschland unterstützten Militärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen Syrien als völkerrechtswidrig eingestuft. (Politik, 20.04.2018 - 17:06) weiterlesen...

Verzögerung der Inspektion - Washington: Russland und Syrien verwischen Spuren in Duma. Abgekartetes Spiel mit russischer Unterstützung, argwöhnt Washington. Internationale Experten warten immer noch auf den versprochenen Zugang nach Duma in Syrien, um dort vielleicht die Wahrheit über einen vermuteten Giftgasangriff herauszufinden. (Politik, 20.04.2018 - 07:36) weiterlesen...