Regierung, USA

Washington - US-Präsident Donald Trump hat in rüdem Ton schwere Vorwürfe gegen seinen Vorgänger Barack Obama erhoben.

04.03.2017 - 19:44:06

Trump unterstellt Obama Abhöraktion - «Kranker Typ». Trump schrieb in einer Serie von Tweets, Obama habe ihn vor der Präsidentschaftswahl im Trump-Tower abhören lassen. «Wie tief ist Präsident Obama gesunken, meine Telefone während des heiligen Wahlprozesses anzuzapfen. Böser (oder kranker) Typ!» Ein Sprecher Obamas wies alle Vorwürfe zurück. Trump zog auch einen Vergleich zur Watergate-Affäre, als US-Präsident Richard Nixon infolge einer Affäre zurücktreten musste, in der es um angezapfte Telefone ging.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Debatte nach Parkland-Massaker - Trump will Bewaffnung von Lehrern prüfen. Er steht unter erheblichem Druck, zu handeln. Auf der Suche nach Lösungen legt der Präsident mehrere Vorschläge auf den Tisch - darunter auch eine höchst umstrittene. Gut eine Stunde lang spricht Donald Trump mit Überlebenden von Schulmassakern. (Politik, 22.02.2018 - 20:11) weiterlesen...

Trump bekräftigt Ziel der Bewaffnung mancher Lehrer. Man müsse die Schulen abhärten statt sie zu verweichlichen, sagte Trump. Waffenfreie Zonen machten es potenziellen Angreifern einfach. Sie könnten eindringen, als würden sie sich ein Eis kaufen. Speziell trainierte Lehrer könnten für das verdeckte Tragen einer Waffe einen Bonus erhalten, schlug Trump vor. Er halte zwischen zehn und 40 Prozent der Lehrer dafür qualifiziert, bewaffnet zu werden. Washington - US-Präsident Donald Trump hat das Ziel, manche Lehrer verdeckt Waffen tragen zu lassen, bei einem Treffen im Weißen Haus bekräftigt. (Politik, 22.02.2018 - 19:56) weiterlesen...

Trump bekräftigt Idee von verdeckten Waffen an Schulen. Zugleich stellte er aber klar, dass dazu einige Voraussetzungen erfüllt werden müssten. Er habe niemals gesagt, man solle Lehrern Waffen geben, schrieb Trump auf Twitter. Er habe gesagt, man müsse die Möglichkeit prüfen, ob Lehrer, die mit Waffen vertraut seien und ein spezielles Training hätten, diese verdeckt tragen könnten. Trump hatte den Vorschlag gestern bei einem Treffen mit Angehörigen und Überlebenden von Schulmassakern aufgebracht. Washington - US-Präsident Donald Trump hat die Idee bekräftigt, bestimmte Lehrer an Schulen verdeckt Waffen tragen zu lassen. (Politik, 22.02.2018 - 14:54) weiterlesen...

Trump: Bewaffnung von Lehrern prüfen - Jugendliche entsetzt. Wenn es mit Waffen vertraute Lehrer gäbe, könnten sie den Angriff sehr schnell beenden, meinte Trump im Weißen Haus - und erntete Entrüstung. Das sei eine schreckliche Idee, sagte einer der Überlebenden. Trump legte noch andere Vorschläge auf den Tisch. Weitere Maßnahmen könnten strengere Überprüfungen von Waffenkäufern und ein Heraufsetzen der Altersgrenze sein. Washington - Bei einem Treffen mit Angehörigen und Überlebenden des Schulmassakers von Florida hat US-Präsident Donald Trump den Vorschlag aufgegriffen, Lehrer gegen solche Angriffe zu bewaffnen. (Politik, 22.02.2018 - 09:50) weiterlesen...

Diskussion nach Parkland-Drama - Trump will Bewaffnung von Lehrern prüfen. In der Woche nach dem Massaker von Parkland haben US-Schüler landesweit für schärfere Waffengesetze demonstriert. Präsident Trump greift in der Debatte einen brisanten Vorschlag auf. Diskussion nach Parkland-Drama - Trump will Bewaffnung von Lehrern prüfen (Politik, 22.02.2018 - 09:46) weiterlesen...

Tote Schüler in den USA - Zu den Waffen, Ihr Lehrer? Trump und die Logik der Lobby. Ist das mehr als Krisen-PR, mehr als ein Ventil? Und sind nach dem Massaker von Parkland bewaffnete Lehrer eine gute Idee? Trump will es erwägen. Eine erschütternde Stunde im Weißen Haus. (Politik, 22.02.2018 - 08:18) weiterlesen...