Medien, Menschenrechte

Washington - US-Präsident Donald Trump hat im Fall einer Ermordung des verschwundenen Journalisten Dschamal Chaschukdschi durch Saudi-Arabien mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht.

14.10.2018 - 04:00:05

Trump droht im Fall Chaschukdschi mit «harter Bestrafung». «Wir werden der Sache auf den Grund gehen, und es wird eine harte Bestrafung geben», sagte Trump dem US-Sender CBS. Trump betonte aber auch: «Zu diesem Zeitpunkt weiß niemand, was passiert ist.» Der Präsident wandte sich zudem wiederholt dagegen, einen 110 Milliarden Dollar schweren Rüstungsdeal mit Saudi-Arabien aufzukündigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump geht vom Tod Khashoggis aus. Auf die Frage eines Reporters, ob er vom Tod Khashoggis ausgehe, sagte Trump: «Es sieht für mich auf jeden Fall danach aus, es ist sehr traurig.» Sollte Saudi-Arabien für den Tod des Journalisten verantwortlich sein, müssten daraus «sehr schwerwiegende» Konsequenzen folgen, so Trump weiter. Man solle aber erst das Ergebnis der Untersuchungen abwarten. Washington - US-Präsident Donald Trump rechnet nicht mehr damit, dass der seit mehr als zwei Wochen verschwundene saudische Regimekritiker Jamal Khashoggi noch am Leben ist. (Politik, 18.10.2018 - 22:56) weiterlesen...

«Geheimdienstagenten» - Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen. Aber das heißt offenbar nicht, dass die Geheimniskrämerei der türkischen Regierung aufhört. Nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi haben Ermittler die Spurensuche in Konsulat und Residenz des Konsuls abgeschlossen. (Politik, 18.10.2018 - 21:48) weiterlesen...

US-Finanzminister nicht bei saudischer Investorenkonferenz. Er habe sich mit US-Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo in der Sache beraten, schrieb Mnuchin auf Twitter. «Wir haben entschieden, dass ich nicht am Future-Investment-Initiative-Gipfel in Saudi-Arabien teilnehmen werde, schrieb Mnuchin. Hintergrund ist das Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi, für das die Führung in Riad verantwortlich gemacht wird. Washington - Nach tagelanger Unsicherheit hat nun auch US-Finanzminister Steven Mnuchin seine Teilnahme an einer großen Investoren-Konferenz in Saudi-Arabien abgesagt. (Politik, 18.10.2018 - 18:28) weiterlesen...

Dokumentation - Jamal Khashoggis letzte Kolumne für die «Washington Post» Washington - Der bislang letzte Beitrag des vor mehr als zwei Wochen verschwundenen Kolumnisten Jamal Khashoggi für die «Washington Post» trägt die Überschrift: «Was die arabische Welt am meisten braucht, ist freie Meinungsäußerung». (Politik, 18.10.2018 - 16:14) weiterlesen...

Hintergrund - Fall Khashoggi: Was wir wissen - und wo es Fragen gibt. Gleichzeitig gibt es viel Aufregung um wenig Handfestes. Istanbul/Washington/Riad - Das Verschwinden des saudischen Regierungskritikers und Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul ist einer der spannendsten und zugleich grausigsten Kriminalfälle des Jahres. (Politik, 18.10.2018 - 15:58) weiterlesen...

«Kopf des Vollstreckungsteams» - Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen. Ergebnisse sind nicht bekannt. Dafür woll die türkische Zeitung «Sabah» den Namen des Hauptverdächtigen kennen. Im Fall Khashoggi haben Ermittler neun Stunden lang das saudische Konsulat in Istanbul und die Residenz des Konsuls durchsucht. (Politik, 18.10.2018 - 15:44) weiterlesen...