Konflikte, USA

Washington - US-Präsident Donald Trump hat die Türkei im Falle eines Angriffs auf kurdische Truppen in Nordsyrien vor einer «wirtschaftlichen Zerstörung» gewarnt.

14.01.2019 - 01:46:06

Trump: Türkei wird bei Angriff auf Kurden «wirtschaftlich zerstört». In einer weiteren Twitter-Nachricht schrieb Trump, er wolle auch nicht, dass die Kurden die Türkei provozieren. Trump sprach zudem von der Schaffung einer Sicherheitszone von 32 Kilometern, führte das aber nicht näher aus. Die mit den USA alliierten Kurden in Nordsyrien fürchten nach dem Rückzug der US-Soldaten aus dem Land einen Angriff der Türkei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung umgeht Kongress bei Waffenverkäufen. US-Außenminister Mike Pompeo teilte mit, er greife mit Blick auf die Krise mit dem Iran zu einer Ausnahmeklausel, um diese Exporte im Umfang von rund acht Milliarden Dollar sofort zu ermöglichen. Üblicherweise hat der Kongress Mitspracherecht bei Waffenexporten und kann diese auch blockieren. Laut Pompeo seien mehrere der geplanten Verkäufe dem Kongress bereits vor fast 18 Monaten vorgelegt worden und dieser habe nicht gehandelt. Washington - Die US-Regierung hat 22 Waffenlieferungen an Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jordanien am Kongress vorbei in Gang gesetzt. (Politik, 25.05.2019 - 01:12) weiterlesen...

Iran-Krise: USA wollen weitere 1500 US-Soldaten schicken. US-Präsident Donald Trump sagte in Washington, es handele sich um rund 1500 Soldaten, die vor allem in einer «schützenden» Rolle eingesetzt werden sollten. Trump warf der iranischen Führung erneut vor, «Terror auf der ganzen Welt» zu verbreiten. Er sagte zugleich: «Ich denke nicht, dass der Iran kämpfen will. Washington - Im Konflikt mit dem Iran plant die US-Regierung die Entsendung weiterer Truppen in die Region. (Politik, 24.05.2019 - 19:56) weiterlesen...

US-Bericht zurückgewiesen - Aktivisten: Kein Beleg für Giftgasangriff in Syrien. Jetzt prüft Washington Hinweise auf einen neuen Giftgasangriff der Regierung - und droht zugleich. Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat es Dutzende Berichte über den Einsatz von Chemiewaffen gegeben. (Politik, 22.05.2019 - 16:16) weiterlesen...

USA sprechen von Hinweisen auf Chemiewaffeneinsatz in Syrien. Das Ministerium teilte mit, es gebe Anzeichen, dass die Streitkräfte des Präsidenten Baschar al-Assad bei einer Attacke am Sonntag im Nordwesten des Landes Chemiewaffen eingesetzt hätten. US-Präsident Donald Trump hatte Assad in der Vergangenheit mehrfach mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht, falls Chemiewaffen eingesetzt werden sollten. Washington - Das US-Außenministerium prüft nach eigenen Angaben Hinweise auf einen möglichen Chemiewaffeneinsatz der syrischen Regierungstruppen vor wenigen Tagen. (Politik, 22.05.2019 - 07:22) weiterlesen...

Außenministerium - USA sprechen von Hinweisen auf Chemiewaffeneinsatz in Syrien. Nun soll es genau dafür Anzeichen geben. Aktivisten melden derweil Dutzende Tote bei einer Offensive der Assad-Gegner. US-Präsident Trump hat der syrischen Führung schwerwiegende Konsequenzen angedroht, falls sie Chemiewaffen einsetzt. (Politik, 22.05.2019 - 07:06) weiterlesen...

USA: Hinweise auf Chemiewaffeneinsatz in Syrien. Das Ministerium teilte mit, es gebe Anzeichen, dass die Kräfte des syrischen Präsidenten Assad am vergangenen Sonntag im Nordwesten des Landes Chemiewaffen eingesetzt hätten. Man sammele noch Informationen zu diesem Vorfall. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten würden aber schnell und in angemessener Weise reagieren, falls das Assad-Regime Chemiewaffen benutzt habe, sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus. Washington - Das US-Außenministerium prüft Hinweise auf einen möglichen Chemiewaffeneinsatz der syrischen Führung. (Politik, 22.05.2019 - 02:24) weiterlesen...