Konflikte, USA

Washington - US-Präsident Donald Trump hat die Türkei im Falle eines Angriffs auf kurdische Truppen in Nordsyrien vor einer «wirtschaftlichen Zerstörung» gewarnt.

14.01.2019 - 01:46:06

Trump: Türkei wird bei Angriff auf Kurden «wirtschaftlich zerstört». In einer weiteren Twitter-Nachricht schrieb Trump, er wolle auch nicht, dass die Kurden die Türkei provozieren. Trump sprach zudem von der Schaffung einer Sicherheitszone von 32 Kilometern, führte das aber nicht näher aus. Die mit den USA alliierten Kurden in Nordsyrien fürchten nach dem Rückzug der US-Soldaten aus dem Land einen Angriff der Türkei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Telekom-Gigant - Huawei unterstellt USA politische Motive. Die USA und andere Länder bringen Sicherheitsbedenken beim Einsatz seiner Produkte vor. Die Affäre um die Finanzchefin und Tochter des Gründers macht alles noch komplizierter. Der weltweit größte Netzwerkausrüster und zweitgrößte Handyhersteller Huawei steht schwer unter Druck. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 11:45) weiterlesen...

Zweitgrößter Handyhersteller - Telekom-Gigant Huawei weist Sicherheitsbedenken zurück. Die USA und andere Länder fürchten Sicherheitsrisiken beim Einsatz seiner Produkte. Die Affäre um die Finanzchefin und Tochter des Gründers macht alles noch komplizierter. Der weltweit größte Netzwerkausrüster und zweitgrößte Handyhersteller Huawei steht schwer unter Druck. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 06:47) weiterlesen...

Trump und Erdogan sprechen wieder über Syrien. Trump habe in dem Gespräch unterstrichen, wie wichtig es sei, verbliebene «terroristische Elemente» in Syrien zu besiegen, teilte das Weiße Haus mit. Erdogan habe Trump sein Beileid wegen der vier getöteten Amerikaner ausgedrückt, die unter insgesamt 18 Todesopfern eines Selbstmordanschlags in der nordsyrischen Stadt Manbidsch am Mittwoch vergangener Woche waren. Die Terrormiliz Islamischer Staat hatte die Tat für sich reklamiert. Washington - US-Präsident Donald Trump hat zum zweiten Mal in einer Woche mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan telefoniert. (Politik, 21.01.2019 - 03:00) weiterlesen...

Trump verteidigt nach Anschlag Abzugspläne aus Syrien. Seit seinem Amtsantritt vor zwei Jahren seien 99 Prozent des von der Terrormiliz Islamischer Staat gehaltenen Territoriums zurückerobert worden, sagte Trump vor seinem Abflug zur Luftwaffenbasis Dover im Bundesstaat Delaware. Dort will Trump mit Angehörigen der vier bei dem Anschlag getöteten US-Bürger zusammenkommen. Washington - Nach einem Selbstmordanschlag in Nordsyrien mit amerikanischen Todesopfern verteidigt US-Präsident Donald Trump den von ihm angekündigten Abzug der US-Truppen aus dem Bürgerkriegsland. (Politik, 19.01.2019 - 18:52) weiterlesen...

Atomare Abrüstung - Südkorea begrüßt Termin für Trumps Gipfeltreffen mit Kim. Die Erwartungen an das jetzt vereinbarte zweite Treffen der beiden Staatenlenker sind daher groß. Seit dem ersten Gipfel zwischen Donald Trump und Kim Jong Un im Juni 2018 hat es bei den Gesprächen über die atomare Abrüstung Nordkoreas kaum Fortschritte gegeben. (Politik, 19.01.2019 - 16:22) weiterlesen...

Südkorea begrüßt Terminankündigung für Gipfel USA-Nordkorea. Das sagte der Sprecher des Büros von Präsident Moon Jae In. Südkorea wolle seinen Teil dazu beitragen, damit das Treffen von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un ein Erfolg und konkrete Ergebnisse hervorbringen werde. Fernziele blieben die Schaffung einer atomwaffenfreien Halbinsel und ein neues Friedenssystem, betonte der Sprecher. Seoul - Südkorea erhofft sich vom geplanten zweiten Gipfel USA-Nordkorea im Februar einen Wendepunkt bei den Bemühungen um einen dauerhaften Frieden auf der koreanischen Halbinsel. (Politik, 19.01.2019 - 10:32) weiterlesen...