Welthandel, Konflikte

Washington - US-Handelsminister Wilbur Ross hat die deutschen Autobauer vor einem Spitzentreffen in Washington zu mehr Produktion in den USA aufgefordert.

04.12.2018 - 15:54:06

Ross fordert von deutschen Autobauern mehr US-Produktion. Ziel sei es, das US-Handelsdefizit mit Deutschland bei Autos und Autoteilen zu senken, sagte Ross dem Finanzsender CNBC. Das gehe «hoffentlich mit erhöhter Produktion in den Vereinigten Staaten» einher. Wichtig sei es, einen großen Teil der künftigen Elektroautoproduktion in die Staaten zu bekommen, sagte Ross. «Unser Handelsdefizit bei Autos und Autoteilen mit Deutschland beträgt rund 30 Milliarden US-Dollar», sagte der Minister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Meng Wanzhou - Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei. Aber vorerst ist die chinesische Top-Managerin wieder auf freiem Fuß. Der Fall ist hochbrisant - besonders nach der Festnahme eine kanadischen Ex-Diplomaten in China. Bei einer Auslieferung an die USA droht Meng Wanzhou eine hohe Haftstrafe. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:45) weiterlesen...

Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution vorerst frei. Vancouver - Die in Kanada festgenommene Finanzchefin des chinesischen Telekom-Konzerns Huawei kommt vorerst gegen Kaution auf freien Fuß. Ein Gericht in Vancouver stimmte einem entsprechenden Antrag der Verteidiger von Meng Wanzhou zu. Die Managerin und Tochter des Konzerngründers Ren Zhengfei war am 1. Dezember auf Betreiben der US-Behörden in Kanada festgenommen worden. Ihr wird unter anderem vorgeworfen, über ein inoffizielles Tochterunternehmen Geschäfte mit dem Iran gemacht und dadurch gegen Sanktionen verstoßen zu haben. Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution vorerst frei (Politik, 12.12.2018 - 00:34) weiterlesen...

Meng Wanzhou - Ehemann will Huawei-Chefin mit Millionenkaution freikaufen. Ihr Ehemann bietet dem Gericht eine Millionenkaution für ihre Freilassung - doch die Staatsanwaltschaft warnt vor einer Flucht der Top-Managerin nach China. Vor eineinhalb Wochen wurde Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada festgenommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 14:25) weiterlesen...

Studie zu Strafzöllen - US-Zölle könnten Kosten für Autobauer verzehnfachen. Auch das Vorsprechen der deutschen Manager im Weißen Haus brachte keine Klarheit. Wirtschaftsvertreter appellieren an die Politik. Wie ein Damoklesschwert hängen die von US-Präsident Trump angedrohten Strafzölle für Autoimporte weiter über der Industrie. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 08:26) weiterlesen...

Studie: US-Zölle könnten Kosten für Autobauer verzehnfachen. Der Verband der Bayerischen Wirtschaft warnte vor «äußerst schwerwiegenden» Belastungen, die weit über die betroffenen Unternehmen hinausgingen, falls die angedrohten Einfuhrzölle von bis zu 25 Prozent umgesetzt würden. Dann drohen den Autoherstellern Zollkosten von bis zu 5 Milliarden Euro im Jahr - zehn Mal so viel wie aktuell, wie eine Studie berechnete. Derzeit verlangen die Amerikaner 2,5 Prozent Zoll. München - Die Gefahr von US-Strafzöllen für Autoimporte bereitet der deutschen Wirtschaft auch nach dem Treffen von Automanagern und US-Regierung weiter Sorgen. (Politik, 09.12.2018 - 07:44) weiterlesen...