Leute, Medien

Washington - US-First Lady Melania Trump fühlt sich öffentlich bloßgestellt.

12.10.2018 - 08:44:04

Melania Trump: «Die am meisten gemobbte Person der Welt». «Ich könnte sagen, ich bin die am meisten gemobbte Person auf der Welt», sagte Trump in einem Interview des Senders ABC News. Auf Nachfrage schränkte sie ein: «Eine der am meisten gemobbten Personen der Welt. Wenn Sie sich anschauen, was Leute über mich sagen.» Während ihrer gerade beendeten Afrika-Reise - der ersten als First Lady ohne den Präsidenten an ihrer Seite - hatte Melania Trump sich sehr einsilbig gezeigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Don't lie to me» - Barbra Streisand mit Anti-Trump-Song. Barbra Streisand wehrt sich musikalisch. Sie ist überzeugte Demokratin. (Unterhaltung, 12.10.2018 - 11:40) weiterlesen...

Lüg mich nicht an - Barbra Streisand mit Anti-Trump-Song. Barbra Streisand wehrt sich musikalisch. Sie ist überzeugte Demokratin. (Unterhaltung, 12.10.2018 - 10:52) weiterlesen...

Stormy auf «Venus». Daniels - mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford - hat gerade das Buch «In aller Offenheit: Eine Frau gegen Trump» veröffentlicht. US-Pornostar Stormy Daniels (M) eröffnet mit anderen Models die Erotikmesse «Venus» in Berlin. (Media, 11.10.2018 - 13:16) weiterlesen...

Mit «Blitz» und «Donner» - Stormy Daniels eröffnet Erotikmesse in Berlin Wer ist die Frau, die ihren Brüste Spitznamen gab und US-Präsident Donald Trump in Schwierigkeiten bringt? (Unterhaltung, 11.10.2018 - 12:38) weiterlesen...

Mittagessen im Weißen Haus - «New York Times»: Kanye West will mit Trump über Jobs reden Zu diesem Promi-Paar hat der US-Präsident ein gutes Verhältnis: Nach Kim Kardashian soll nun auch ihr Ehemann Kanye West ins Weiße Haus. (Unterhaltung, 09.10.2018 - 09:14) weiterlesen...

Trump mag Sängerin Taylor Swift «25 Prozent weniger». Washington - Popstar Taylor Swift hat angesichts ihrer öffentlichen Unterstützung für die US-Demokraten einen Fan weniger: Präsident Donald Trump sagte, ihm gefielen Swifts Songs nun «25 Prozent weniger». Swift hatte nach langem Schweigen politisch Stellung bezogen und auf ihrem Instagram-Account Unterstützung für Kandidaten der Demokraten im Bundesstaat Tennessee bei den Zwischenwahlen am 6. November bekundet. Die US-Sängerin forderte ihre Fans auf, wählen zu gehen und kritisierte die republikanische Kandidatin, Marsha Blackburn. Trump mag Sängerin Taylor Swift «25 Prozent weniger» (Politik, 09.10.2018 - 07:02) weiterlesen...