Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Migration, Flüchtlinge

Washington - Texas will auf Basis einer Verfügung von US-Präsident Donald Trump als erster US-Bundesstaat keine neuen Flüchtlinge mehr aufnehmen.

11.01.2020 - 04:40:06

Texas will keine neuen Flüchtlinge mehr aufnehmen. Gouverneur Greg Abbott teilte in einem Schreiben an US-Außenminister Mike Pompeo mit, in den vergangenen zehn Jahren habe Texas rund zehn Prozent aller Flüchtlinge akzeptiert, die von der Bundesregierung auf die 50 US-Bundesstaaten verteilt worden seien. Im Finanzjahr 2020, das bis Ende September läuft, sehe man sich nicht in der Lage dazu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gästeliste sorgt für Unruhe - EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz. Es geht um Frieden, um Waffen, um Flüchtlinge - und Bodenschätze im Mittelmeer. Vor der Libyen-Konferenz am Sonntag bringen sich die Akteure in Position - auch solche, die gar nicht eingeladen sind. (Politik, 17.01.2020 - 17:40) weiterlesen...

«Ocean Viking» rettet 39 Migranten vor libyscher Küste. Sie seien vor Sonnenaufgang rund 65 Kilometer vor der libyschen Küste von einem Holzboot geborgen worden, teilte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée mit. Unter ihnen seien fünf Frauen. Die Organisation sprach von einer schwierigen Operation bei starkem Wind und hohem Seegang. Die «Ocean Viking» wird von SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen betrieben. Sie hatte in den vergangenen Monaten immer wieder im Meer gerettete Migranten in italienische Häfen gebracht. Rom - Das Rettungsschiff «Ocean Viking» hat im Mittelmeer 39 Migranten an Bord genommen. (Politik, 17.01.2020 - 09:48) weiterlesen...

UN-Flüchtlingskommissariat - Libysche Konfliktparteien rekrutieren Migranten als Kämpfer. Dennoch wagen sich weiterhin Menschen auf dem Weg nach Europa in das Bürgerkriegsland. Die Schlepper, die sie foltern und ausbeuten, möchte ein hochrangiger UN-Vertreter am liebsten vor Gericht bringen. Libyen ist für viele Migranten die Hölle. (Politik, 17.01.2020 - 08:52) weiterlesen...

Chios: Proteste gegen überfüllte Migrantenlager. Aufgebrachte Einwohner haben am Montagabend im Rathaus der Insel Chios den konservativen Vizeminister für Arbeit und Lokalabgeordneten, Notis Mitarakis, beschimpft. «Bringt die Migranten endlich zum Festland...jetzt spricht das Volk», skandierten einige Demonstranten, wie lokale Medien übereinstimmend berichteten. Auch auf anderen Inseln sowie auf dem Festland gibt es Proteste. Athen ? In Griechenland nehmen Proteste gegen die Überfüllung der Migrantenlager sowie den Bau neuer Lager immer größere Dimensionen an. (Politik, 14.01.2020 - 09:56) weiterlesen...

Landgericht Bremen prüft Anklage in Bamf-Affäre. Die zuständige Kammer sei seit Anfang Januar vom Eingang neuer Fälle freigestellt, sagte Gerichtssprecher Gunnar Isenberg. Wann über eine Zulassung der Anklage entschieden werde, sei noch nicht absehbar. Die Staatsanwaltschaft Bremen hatte nach 15 Monaten intensiver Ermittlungen im September Anklage gegen die frühere Leiterin des Flüchtlingsamtes und zwei Rechtsanwälte erhoben. Bremen - Das Landgericht Bremen beginnt mit einer Prüfung der Anklage gegen die frühere Leiterin des Flüchtlingsamtes wegen angeblich manipulierter Asylverfahren. (Politik, 12.01.2020 - 08:14) weiterlesen...

Flüchtlingsboot sinkt im Ionischen Meer - zwölf Tote. Bis zum Mittag konnten 21 Menschen gerettet werden, zwölf weitere wurden tot geborgen. Unklar blieb, wie viele Menschen insgesamt an Bord waren - griechische Medien berichten von bis zu 50 Personen. Die griechische Küstenwache entdeckt fast täglich Boote mit Migranten auf dem Weg von Griechenlands Westküste nach Italien. Schleuser nutzen die Überfahrt, um die weitgehend geschlossene Balkanroute zu umgehen. Athen - Vor der Inselgruppe Paxos westlich der griechischen Küste ist am Morgen ein Flüchtlingsboot gesunken. (Politik, 11.01.2020 - 11:50) weiterlesen...