Medien, Menschenrechte

Washington (Riad) - Der saudi-arabische Botschafter in den USA, Chalid bin Salman, hat Meldungen über den Tod oder die Verhaftung des Journalisten Dschamal Chaschukdschi als «vollkommen falsch» zurückgewiesen.

09.10.2018 - 11:34:06

Botschafter: Meldungen über Tod Chaschukdschis falsch. Es handele sich um «makabere Gerüchte», erklärte der Diplomat nach Angaben des von Saudi-Arabien finanzierten Kanals Al-Arabija. Der regimekritische Journalist Chaschukdschi wird seit Tagen vermisst. Er betrat vor einer Woche das saudische Konsulat in Istanbul,kam aber nicht wieder heraus. Nach Einschätzung türkischer Geheimdienstkreise wurde er im Konsulat ermordet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Einreisesperren für 21 Verdächtige im Fall Khashoggi. Außenminister Mike Pompeo sagte in Washington, die USA hätten Verdächtige in den Geheimdiensten, vom Königshof, aus dem Außenministerium und aus anderen saudischen Ministerien identifiziert. Den saudischen Verdächtigen wird entweder ihr Visum entzogen oder sie werden zu Personen erklärt, die für ein Visum zur Einreise in die USA nicht mehr in Frage kommen. Washington - Nach dem gewaltsamen Tod des Journalisten Jamal Khashoggi haben die USA erste Strafmaßnahmen gegen 21 saudische Verdächtige eingeleitet. (Politik, 24.10.2018 - 02:02) weiterlesen...

USA haben Verdächtige im Fall Khashoggi identifiziert. Darunter seien Verdächtige in den Geheimdiensten, vom Königshof, aus dem Außenministerium und aus anderen saudischen Ministerien, sagte Pompeo in Washington. Die USA werden laut Pompeo «angemessene Maßnahmen» ergreifen und unter anderem Visa entziehen. Diese Strafen seien nicht das letzte Wort in der Angelegenheit, so Pompeo. Washington - Die USA haben nach Angaben von Außenminister Mike Pompeo einige der mutmaßlichen saudischen Verantwortlichen für den gewaltsamen Tod des Journalisten Jamal Khashoggi identifiziert. (Politik, 23.10.2018 - 23:18) weiterlesen...

Fall Khashoggi: Ermittler weisen Berichte über Leichenfund zurück. Meldungen über einen Fund von Leichenteilen im Garten des Konsulats in Istanbul seien unwahr, berichtete die Zeitung «Sabah» unter Berufung auf die Istanbuler Polizei. Zuvor waren mehrere Medienberichte über einen Leichenfund kursiert. Die Agentur Sputnik berichtete etwa unter Berufung auf den Politiker Dogu Perincek, dass Leichenteile im Garten des Konsulats gefunden worden sei. Istanbul - Türkische Ermittler haben einer regierungsnahen Zeitung zufolge Berichte über einen Fund von Leichenteilen des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi zurückgewiesen. (Politik, 23.10.2018 - 19:44) weiterlesen...

G7 fordert uneingeschränkte Kooperation Saudi-Arabiens. Die bisherigen Erklärungen würden noch viele Fragen unbeantwortet lassen, hieß es in einem Schreiben der G7-Minister, das vom Auswärtigen Amt in Berlin veröffentlicht wurde. «Die für die Tötung Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Berlin - Die Außenminister sieben führender westlicher Länder haben Saudi-Arabien aufgefordert, bei der Aufklärung des Todes von Jamal Khashoggi uneingeschränkt mit den türkischen Behörden zu kooperieren. (Politik, 23.10.2018 - 19:08) weiterlesen...

Saudischer König und Kronprinz empfangen Khashoggis Familie. König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman hätten Khashoggis Bruder Sahl und Khashoggis Sohn Salah bei dem Treffen im Palast kondoliert, meldete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA. Die beiden Familienangehörigen hätten sich für die Beileidsbekundung bedankt. Saudi-Arabien hatte eingeräumt, dass Khashoggi im Istanbuler Konsulat des Landes gewaltsam getötet worden war. Demnach starb er bei einer Schlägerei. Riad - Drei Wochen nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die Führung in Riad enge Familienangehörige des Opfers empfangen. (Politik, 23.10.2018 - 16:44) weiterlesen...

Druck auf Riad steigt - Erdogan nennt Khashoggis Tötung «barbarischen Mord». Die versucht unterdessen, ihr angekratztes Image aufzubessern. Doch viele Fragen im Fall Khashoggi bleiben noch offen. Der Tod am Journalisten Khashoggi war ein «geplanter Mord», sagt Erdogan und widerspricht damit der Version der saudischen Führung. (Politik, 23.10.2018 - 16:26) weiterlesen...