Regierung, Präsident

Washington - Nur einen Tag nach den Kongresswahlen in den USA muss US-Justizminister Jeff Sessions seinen Posten in der Regierung von Präsident Donald Trump räumen.

07.11.2018 - 21:42:06

Sessions verlässt Posten als Justizminister. Er danke Sessions für seine Dienste und wünsche ihm alles Gute, schrieb Trump auf Twitter. In einem Brief erklärte Sessions, er reiche seinen Rücktritt auf Bitten des Präsidenten ein. Sessions ist schon vor längerer Zeit bei Trump in Ungnade gefallen. Trump hatte ihn in den vergangenen Monaten immer wieder kritisiert. Hintergrund ist, dass dieser sich wegen Befangenheit aus den Russland-Ermittlungen rausgehalten hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Wahlkampf 2016 - Demokraten ringen nach Mueller-Bericht um Strategie. Bei seinen Republikanern lässt aber eine Aussage aufhorchen. Wie geht es nach dem Mueller-Bericht weiter? Während die Demokraten eine Antwort auf diese Frage suchen, wischt Donald Trump jede Kritik weg. (Politik, 20.04.2019 - 17:04) weiterlesen...

Kommt Amtsenthebungsverfahren? - Demokraten ringen nach Mueller-Bericht um Strategie. Bei seinen Republikanern lässt aber eine Aussage aufhorchen. Wie geht es nach dem Mueller-Bericht weiter? Während die Demokraten eine Antwort auf diese Frage suchen, wischt Donald Trump jede Kritik weg. (Politik, 20.04.2019 - 16:02) weiterlesen...

Elizabeth Warren - Demokratische US-Senatorin für Amtsenthebung von Trump Washington - Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat sich nach der Vorlage des Untersuchungsberichts zur sogenannten Russland-Affäre dafür ausgesprochen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump einzuleiten. (Politik, 20.04.2019 - 09:12) weiterlesen...

US-Präsidentschaftsbewerberin will Amtsenthebungsverfahren. Der Bericht des Sonderermittlers Robert Mueller habe gezeigt, dass eine ausländische Regierung die Präsidentenwahl 2016 zugunsten Trumps zu manipulieren versucht und dieser die Hilfe auch angenommen habe. Nach der Wahl habe Trump dann mehrfach versucht, die Ermittlungen in dem Fall zu behindern. Das zu ignorieren, würde dem Land massiv schaden. Washington - Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat sich nach der Vorlage des Untersuchungsberichts zur sogenannten Russland-Affäre dafür ausgesprochen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump einzuleiten. (Politik, 20.04.2019 - 03:00) weiterlesen...

Demokraten machen nach Mueller-Bericht Druck auf Trump. Der demokratische Vorsitzende des Justizausschusses im Repräsentantenhaus, Jerry Nadler, fordert unter Strafandrohung den gesamten Mueller-Bericht ohne Schwärzungen an. Das Gremium will auch Mueller so schnell wie möglich anhören. Aus dem Bericht Muellers geht hervor, dass Trump die Russland-Ermittlungen zu Beginn als ernste Bedrohung seiner Präsidentschaft sah. Washington - Nach der Veröffentlichung des Berichts von Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre wollen die Demokraten die Untersuchungen gegen US-Präsident Donald Trump im Kongress weitertreiben. (Politik, 19.04.2019 - 17:12) weiterlesen...

Trump wollte Russland-Ermittlungen Mueller zufolge vereiteln. In seinem Abschlussbericht wirft Sonderermittler Robert Mueller Trump allerdings nicht explizit Behinderung der Justiz vor. Trumps Einflussversuche seien meist daran gescheitert, dass Mitarbeiter seinen Anweisungen nicht folgten. Trump hält sich jedoch für vollständig entlastet. Die US-Demokraten sehen in Muellers Erkenntnissen Belege für eine Justizbehinderung. Washington - US-Präsident Donald Trump hat dem Mueller-Bericht zufolge mehrmals versucht, die Untersuchungen zur sogenannten Russland-Affäre zu vereiteln. (Politik, 19.04.2019 - 08:34) weiterlesen...