Konflikte, USA

Washington - Nordkorea hat einem Medienbericht zufolge zwei Millionen Dollar für die medizinische Versorgung des dort festgehaltenen und später gestorbenen US-Studenten Otto Warmbier verlangt.

25.04.2019 - 22:02:05

Bericht: Nordkorea mit Krankenhaus-Rechnung für Warmbier. Das berichtet die «Washington Post». Anfang 2016 war der damals 21-jährige Warmbier in Nordkorea bei der Ausreise festgenommen und wegen «feindlicher Handlungen gegen den Staat» zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Im Juni 2017 wurde er zurück in die USA gebracht und starb dort wenige Tage nach seiner Rückkehr. Er hatte damals schon 15 Monate im Koma gelegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump droht Iran. «Wenn der Iran kämpfen will, wird das das offizielle Ende des Iran sein. Droht nie wieder den Vereinigten Staaten!», schrieb Trump auf Twitter. Zuvor hatte sich der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden kämpferisch geäußert. Zwar wollten der Iran und seine Revolutionsgarden keinen Krieg, betonte Hussein Salami nach Angaben der halbstaatlichen Nachrichtenagentur Isna. Allerdings fürchteten sie sich auch nicht davor, fügte er hinzu. Die Lage in der Golfregion gilt derzeit als sehr angespannt. Washington - US-Präsident Donald Trump hat dem Iran in deutlichen Worten gedroht. (Politik, 19.05.2019 - 23:12) weiterlesen...

Nahostpolitik - Leisere Töne nach Säbelrasseln: Iran-Konflikt ohne Lösung. Der Iran-Konflikt gilt als derzeit vielleicht gefährlichste Krise der Welt. Aus Washington kommen nach Tagen der großen Töne inzwischen nachdenklichere Stimmen. Es geht um politischen Einfluss, Vormachtstellungen und Bodenschätze. (Politik, 17.05.2019 - 16:33) weiterlesen...

Bundeswehr wird Ausbildungseinsatz im Irak fortsetzen. Mit einer Neubewertung der Sicherheitslage sei die Voraussetzung dafür geschaffen worden, hieß es vom Verteidigungsministerium. Wegen wachsender Spannungen im Konflikt zwischen den USA und dem Iran und einer verschärften Bedrohungslage ruhte der Ausbildungseinsatz seit Montag. Die Bundeswehr ist von Jordanien aus am Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien und im Irak beteiligt und hat im Irak etwa 160 deutsche Soldaten stationiert. Berlin - Die Bundeswehr soll den wegen wachsender Spannungen ausgesetzten Ausbildungseinsatz für die irakischen Streitkräfte schnell wieder aufnehmen. (Politik, 16.05.2019 - 20:52) weiterlesen...

Spannungen am Golf - Trump sieht Redebedarf beim Iran. Der US-Präsident hofft dennoch auf Gespräche - oder gerade deswegen. Die Rhetorik im Streit zwischen Washington und Teheran wird schärfer, die Sorge vor einer kriegerischen Eskalation wächst. (Politik, 16.05.2019 - 07:12) weiterlesen...

Ischinger: Iran-Krise zur Chefsache machen. «Wir sehen die Massierung militärischer Kräfte, die Verlegung eines US-Flugzeugträgers in den Golf, die Eskalation der Rhetorik - es genügt vielleicht schon ein kleiner Funke oder ein militärisches Missverständnis, um das Ganze zur Explosion zu bringen», sagte Ischinger der «Bild»-Zeitung. Es sei daher dringend geboten, die Krise jetzt international zur Chefsache zu machen. Berlin - Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat eine internationale Friedensinitiative vorgeschlagen, um die hochbrisante Lage in der Golfregion zu entschärfen. (Politik, 16.05.2019 - 00:50) weiterlesen...

Spannungen mit Iran wirken sich auch auf Bundeswehr aus. Die Bundeswehr setzte die Ausbildung für die irakischen Streitkräfte im Land aus, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Militärkreisen in Berlin erfuhr. Die USA zogen unterdessen ihr Botschaftspersonal teilweise ab. Eine Entspannung in der Golfregion ist weiterhin nicht in Sicht, der Streit um das iranische Atomabkommen setzte sich fort. Berlin - Die Spannungen mit dem Iran haben nun auch Auswirkungen die Arbeit der Bundeswehr und amerikanischer Diplomaten im benachbarten Irak. (Politik, 15.05.2019 - 22:04) weiterlesen...