Wahlen, Parlament

Washington - Nach einem Eklat während einer Pressekonferenz von US-Präsident Donald Trump hat das Weiße Haus dem CNN-Reporter Jim Acosta die Akkreditierung «bis auf Weiteres» entzogen.

08.11.2018 - 03:20:06

Nach Streit mit Trump: CNN-Reporter Akkreditierung entzogen. Das teilte Sprecherin Sarah Sanders mit. Trump hatte einen handfesten Streit mit dem CNN-Reporter Jim Acosta angezettelt. «Sie sind eine furchtbare, unverschämte Person», fuhr Trump den US-weit bekannten Reporter an. Der hatte Fragen zu den laufenden Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller gestellt und einer Mitarbeiterin des Weißen Hauses das Mikrofon aus der Hand gerissen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Kongresswahlen - Demokratin erringt Senatssitz in Arizona Washington - Fast eine Woche nach den Kongresswahlen in den USA haben die Demokraten das Rennen um den Senatssitz im Bundesstaat Arizona gegen die Republikaner von US-Präsident Donald Trump gewonnen. (Politik, 13.11.2018 - 09:50) weiterlesen...

Demokraten machen Republikanern Senatssitz in Arizona streitig. Die demokratische Kandidatin Kyrsten Sinema setzte sich hier gegen die Republikanerin Martha McSally durch. McSally räumte am Montagabend per Videobotschaft bei Twitter ihre Niederlage ein und gratulierte ihrer Konkurrentin zum Sieg. Sinema wiederum dankte bei Twitter den Wählern in Arizona für deren Unterstützung. Washington - Fast eine Woche nach den Kongresswahlen in den USA haben die Demokraten das Rennen um den Senatssitz im Bundesstaat Arizona gegen die Republikaner von US-Präsident Donald Trump gewonnen. (Politik, 13.11.2018 - 03:42) weiterlesen...

US-Wahlen: Trump gegen Neuauszählung der Stimmen in Florida. Im Rennen um den offenen Senatssitz und den Gouverneursposten in dem Bundesstaat sollten die beiden republikanischen Kandidaten Rick Scott und Ron DeSantis zu Siegern erklärt werden, verlangte Trump in einem Tweet. Neue Stimmzettel seien aus dem Nichts aufgetaucht, und viele Stimmzettel fehlten oder seien gefälscht. Belege für seine Behauptungen lieferte Trump nicht. Washington - US-Präsident Donald Trump hat sich vehement gegen die laufende Neuauszählung von mehreren politischen Rennen der US-Wahlen in Florida ausgesprochen. (Politik, 12.11.2018 - 15:52) weiterlesen...

Trump sagt: Betrugsversuch - US-Wahlen: Neuauszählung von Stimmen in Florida. In Florida werden zwei Rennen neu ausgezählt, weil die Ergebnisse so knapp sind. Trump und seinen Republikanern passt das gar nicht. Mehrere Tage ist die US-Wahl schon her, aber vorbei ist sie noch nicht. (Politik, 11.11.2018 - 08:18) weiterlesen...

US-Wahlen: Neuauszählung von Stimmen in Florida. Bei der Abstimmung über einen Senatssitz und das Gouverneursamt in Florida lagen die Kandidaten von Demokraten und Republikanern am Ende weniger als 0,5 Prozentpunkte auseinander. Die Wahlgesetze in Florida sehen für einen solchen Fall eine maschinelle Neuauszählung der Stimmen vor. US-Präsident Donald Trump meinte, dass es dabei nicht mit rechten Dingen zugehe und sprach von Betrugsversuchen. Miami - Mehrere Tage nach den US-Wahlen haben die Verantwortlichen in Florida eine Neuauszählung der Stimmen bei zwei vielbeachteten politischen Rennen in dem Bundesstaat angeordnet. (Politik, 11.11.2018 - 02:54) weiterlesen...

Trump wittert Betrug - US-Wahlen: In Florida werden Stimmen neu ausgezählt. In zwei Rennen in Florida wird nun neu ausgezählt, weil die Kandidaten so nah beieinander liegen. Trump und seinen Republikanern passt das gar nicht. Sie erheben schwere Vorwürfe. Die US-Kongresswahl ist schon mehrere Tage her, aber vorbei ist sie noch nicht. (Politik, 10.11.2018 - 21:46) weiterlesen...