Menschenrechte, Medien

Washington - Nach der mutmaßlichen Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi kämpft seine Familie mit der quälenden Ungewissheit, was wirklich im saudischen Generalkonsulat in Istanbul geschah.

05.11.2018 - 12:40:06

Riad verspricht Aufklärung - Khashoggi-Söhne fordern Leichnam ihres Vaters

  • Jamal Khashoggi - Foto: Hasan Jamali/AP

    Die Söhne des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi fordern eine würdige Beerdigung ihres Vaters in der für Muslime heiligen Stadt Medina: das sei «alles, was wir jetzt wollen», sagte Salah Khashoggi im CNN-Interview. Foto: Hasan Jamali/AP

  • Khashoggi-Söhne - Foto: SPA

    König Salman bin Abdulaziz Al Saud (2.v.r) von Saudi-Arabien und Kronprinz Mohammed bin Salman bin Abdulaziz Al Saud (r.) sprechen Sahl Khashoggi (2.v.l) und Salah Khashoggi ihr Beileid aus. Foto: SPA

Jamal Khashoggi - Foto: Hasan Jamali/APKhashoggi-Söhne - Foto: SPA

«Ich warte einfach darauf, dass die Fakten ans Tageslicht kommen», sagte Khashoggis Sohn Salah in einem am Sonntagabend (Ortszeit) veröffentlichten CNN-Interview. Sein Bruder Abdullah sagte dem US-Sender: «Was auch immer ihm zugestoßen ist, ich hoffe wirklich, dass es nicht schmerzhaft für ihn war - oder zumindest schnell ging. Oder dass er einen friedlichen Tod starb.»

Bisherige Berichte und Behördenerklärungen zum Schicksal Khashoggis geben dieser Hoffnung wenig Nahrung. Eindeutig fest steht nur, dass er am 2. Oktober in das Konsulat in Istanbul ging, um dort Papiere für seine geplante Hochzeit abzuholen - und danach nicht mehr auftauchte.

Die saudische Staatsführung präsentierte unterschiedliche Erklärungen zu seinem Verschwinden und erst nach Wochen die Version, der Regierungskritiker sei im Konsulat umgebracht worden. Laut der türkischen Justiz wurde Khashoggi kurz nach Betreten des Konsulats erwürgt, seine Leiche zerstückelt und dann «vernichtet». Zuvor hatten türkische Ermittler von einer Folterung Khashoggis durch ein eigens aus Saudi-Arabien angereistes Spezialkommando gesprochen.

Eine würdige Beerdigung ihres Vaters in der für Muslime heiligen Stadt Medina sei «alles, was wir jetzt wollen», sagte Salah Khashoggi im CNN-Interview. «Ich habe darüber mit den saudischen Behörden gesprochen und hoffe einfach, dass es bald dazu kommt.» Der saudische König Salman habe betont, dass alle Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden. «Und ich vertraue darauf. Das wird passieren. Ansonsten hätten die Saudis keine interne Untersuchung eingeleitet.»

Gut vier Wochen nach Khashoggis Tod muss die Regierung von Saudi-Arabien heute vor dem Menschenrechtsrat in Genf Rede und Antwort stehen. Es geht um eine Prüfung der Menschenrechtslage, wie sie alle Länder regelmäßig durchlaufen müssen. Der Termin stand lange vor der Ermordung Khashoggis im saudischen Konsulat in Istanbul fest.

Das Land berichtet vor dem Rat über seine Fortschritte in Sachen Menschenrechte. Die anderen Länder können anschließend Fragen stellen und den Fall Khashoggi dabei zur Sprache bringen. Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hatte vor wenigen Tagen Zweifel an einer unabhängigen saudischen Untersuchung genährt und die Beteiligung internationaler Experten gefordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CIA beschuldigt Kronprinz - Trump kündigt umfassenden Bericht zum Fall Khashoggi an «Who did it? Wer hat es getan?» - Ein Bericht der US-Regierung soll die Umstände und Verantwortlichen der Tötung des saudischen Regimekritikers Jamal Khashoggi erklären. (Politik, 18.11.2018 - 08:26) weiterlesen...

Trump kündigt Bericht zum Fall Khashoggi bis Dienstag an. Das kündigte US-Präsident Donald Trump an. In dem Bericht würden «allgemeine Auswirkungen» angesprochen sowie die Fragen, wer die Tötung veranlasst und wer es getan habe. Die Affäre hat vor allem Saudi-Arabiens mächtigen Thronfolger Mohammed bin Salman international in die Defensive gedrängt. Trump hingegen hatte sich zögerlich gezeigt, gegen den Thronfolger vorzugehen. Washington - Nach Bekanntwerden neuer Details im Fall Khashoggi wollen die USA bis Dienstag einen umfassenden Bericht dazu veröffentlichen. (Politik, 18.11.2018 - 04:48) weiterlesen...

Trump kündigt umfassenden Bericht zum Mordfall Khashoggi an. Das sagte Trump am Rande seines Besuchs in den Brandgebieten in Kalifornien. US-Medien hatten berichtet, dass der Auslandsgeheimdienst zu der Einschätzung gelangt sei, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman selbst die Tötung des Journalisten im Konsulat in Istanbul angeordnet habe. Das Außenministerium in Washington stellte am Samstag klar, dass noch keine abschließende Bewertung im Fall Khashoggi getroffen worden sei. Washington - Nach den Spekulationen um Erkenntnisse der CIA zum Fall Khashoggi hat US-Präsident Donald Trump einen umfassenden Bericht dazu bis Dienstag angekündigt. (Politik, 18.11.2018 - 02:36) weiterlesen...

EU will weitere Klärung zu Todesumständen von Khashoggi. Nach einer Mitteilung des Auswärtigen Amts haben Außenminister Heiko Maas und seine EU-Kollegen eine Erklärung der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini vereinbart, nach der «weitere Klärung zu den Umständen des schrecklichen Verbrechens» notwendig sei. US-Medien hatten berichtet, dass die CIA zu der Einschätzung gelangt sei, dass der saudische Kronprinz selbst die Tötung angeordnet habe. Brüssel - Nach Bekanntwerden neuer Details im Fall der Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi will die EU Wege zu «angemessenen Maßnahmen» gegen die Verantwortlichen prüfen. (Politik, 18.11.2018 - 01:46) weiterlesen...

Druck auf Trump: CIA sieht Kronprinzen hinter Tod Khashoggis. Die CIA kommt nach Medienberichten zu der Einschätzung, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman die Tötung des Regierungskritikers in Istanbul befohlen hat. Das US-Außenministerium erklärte, die Regierung habe in dem Fall noch keine abschließende Bewertung getroffen. Trump hatte sich bislang unter Verweis auf die guten Geschäfte, Waffendeals und die Stabilität in Nahost zögerlich gezeigt, gegen den Thronfolger vorzugehen. Washington - Neue Erkenntnisse in der Affäre um den getöteten Journalisten Jamal Khashoggi bringen US-Präsident Donald Trump in Zugzwang. (Politik, 17.11.2018 - 23:42) weiterlesen...

US-Außenministerium: Noch Fragen im Fall Khashoggi. Berichte, wonach die US-Regierung eine abschließende Schlussfolgerung gezogen habe, seien falsch. Es gebe noch «zahlreiche unbeantwortete Fragen». Mehrere Medien hatten berichtet, der US-Auslandsgeheimdienst CIA sei zu der Einschätzung gelangt, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman selbst die Tötung angeordnet habe. Washington - Die USA haben nach Darstellung des Außenministeriums noch keine abschließende Bewertung im Fall des getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi getroffen. (Politik, 17.11.2018 - 21:02) weiterlesen...