Menschenrechte, Medien

Washington - Nach der mutmaßlichen Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi kämpft seine Familie mit der quälenden Ungewissheit, was wirklich im saudischen Generalkonsulat in Istanbul geschah.

05.11.2018 - 05:52:06

Khashoggis Söhne hoffen auf Klarheit und baldige Beerdigung. «Ich warte einfach darauf, dass die Fakten ans Tageslicht kommen», sagte Khashoggis Sohn Salah in einem CNN-Interview. Sein Bruder Abdullah sagte dem US-Sender: «Was auch immer ihm zugestoßen ist, ich hoffe wirklich, dass es nicht schmerzhaft für ihn war - oder zumindest schnell ging.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch Frankreich plant Strafmaßnahmen gegen Saudi-Arabien. Frankreich stimme mit Deutschland überein und werde schnell über eine gewisse Zahl von Sanktionen entscheiden, sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian. Sieben Wochen nach der Tötung des regierungskritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hatte Deutschland mit 18 Einreiseverboten für saudische Tatverdächtige und einem vollständigen Rüstungsexportstopp reagiert. Le Drian sagte, man müsse über Sanktionen hinausgehen: Die gesamte Wahrheit müsse bekannt werden. Paris - Nach Deutschland plant auch Frankreich Strafmaßnahmen gegen Saudi-Arabien. (Politik, 19.11.2018 - 23:46) weiterlesen...

Khashoggi-Affäre: Kronprinz nimmt am G20-Gipfel teil. Die Teilnahme des Kronprinzen erfolge im Rahmen einer Auslandsrundreise, zitiert der von Saudi-Arabien finanzierte Nachrichtensender Al-Arabija den saudischen Energieminister Chalid al-Falih. Mohammed bin Salman steht unter Verdacht, Drahtzieher des Mordes an dem saudischen Journalisten Dschamal Khashoggi gewesen zu sein. Riad - Der in der Khashoggi-Affäre unter Druck geratene saudische Kronprinz Mohammed bin Salman wird sein Land beim G20-Gipfel in Argentinien vertreten. (Politik, 19.11.2018 - 20:48) weiterlesen...

Bundesregierung verhängt Einreiseverbote und Rüstungsstopp. Bei den von dem Einreiseverbot betroffenen Personen handelt es sich nach Angaben des Auswärtigen Amtes um das mutmaßliche 15-köpfige Mordkommando sowie um drei weitere Personen. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman gehört allerdings nicht dazu. Als weitere Sanktion gegen Saudi-Arabien hat die Bundesregierung die Rüstungsexporte in den Wüstenstaat nun komplett gestoppt. Berlin - Sieben Wochen nach der Tötung des regierungskritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat Deutschland mit 18 Einreiseverboten für saudische Tatverdächtige und einem vollständigen Rüstungsexportstopp reagiert. (Politik, 19.11.2018 - 19:10) weiterlesen...

Nach Tötung von Kashoggi - Einreiseverbote und Rüstungsstopp: Saudis sanktioniert. Trotzdem prescht die Bundesregierung mit Strafmaßnahmen gegen Saudi-Arabien vor. Wie viele Europäer ihr folgen werden, ist unklar. Eine der deutschen Sanktionen ist in der EU besonders umstritten. Die Ermittlungen im Fall Khashoggi laufen noch. (Politik, 19.11.2018 - 17:00) weiterlesen...

Tötung von Journalisten - Fall Khashoggi: Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien gestoppt. Der bekannteste Verdächtige kommt aber wohl erst einmal ungeschoren davon. Deutschland reagiert auf die grausame Tötung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi und verhängt Einreiseverbote und den Stop aller Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. (Politik, 19.11.2018 - 13:32) weiterlesen...

Reaktion auf Tötung - Fall Khashoggi: Deutschland verhängt 18 Einreisesperren. Der bekannteste Verdächtige kommt aber wohl erst einmal ungeschoren davon. Deutschland reagiert auf die grausame Tötung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi. (Politik, 19.11.2018 - 13:21) weiterlesen...