Kriminalität, Waffen

Washington - Nach dem Massenmord von Las Vegas wird in den USA vermutlich bald eine Vorrichtung verboten, die halbautomatische Waffen fast so schnell feuern lässt wie Maschinengewehre.

06.10.2017 - 10:04:06

Maschinengewehr-Simulator - Nach Attentat von Las Vegas «bump stocks» vor dem Aus

Nachdem sich die politische Debatte in Washington bereits in diese Richtung bewegt hatte, sprang die mächtige Waffenlobby NRA auf den Zug auf. Am Donnerstag teilte sie mit, der Gesetzgeber solle diese sogenannten «bump stocks» überprüfen und strenger regulieren.

In derselben Mitteilung, der ersten nach der Tat von Las Vegas, erteilt die NRA allerdings grundsätzlicheren Änderungen des Waffenrechts eine Absage. Somit könnte in der Diskussion über ein härteres Waffenrecht in den USA ein Verbot der Umbauvorrichtung zu einem Feigenblatt werden. Auch Kongressmitglieder hatten sich offen für ein Verbot der Umbauvorrichtung gezeigt.

US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seiner Sprecherin Sarah Sanders «sicherlich offen» für ein Verbot der «bump stocks». Für eine Debatte über ein generell schärferes Waffenrecht sei es aber zu früh, sagte Sanders. Man wisse noch zu wenig über die Tat. Auch sei es nicht an der Regierung zu beurteilen, ob der Massenmord als Terror einzustufen sei. Aufgabe der Regierung sei vielmehr die Prävention von Verbrechen.

Nach Angaben der Ermittler hat der Attentäter von Las Vegas in der Nacht zum Montag eine frei erhältliche und legale Umbauvorrichtung benutzt. Er konnte so bis zu 900 Schuss pro Minute abgeben. Er tötete mindestens 58 Menschen und sich selbst.

Die Polizei vernahm die Freundin des Attentäters und sammelte viele Indizien, doch das Motiv für das Massaker liegt weiter im Dunkeln.

Polizisten fanden bei der Durchsuchung des Zimmers im 32. Stock des Mandalay Bay Resort Hotels, aus dem Paddock schoss einen Zettel mit einer Notiz des Attentäters. Über den Inhalt wurde zunächst nichts bekannt, es habe sich jedoch nicht um einen Abschiedsbrief gehandelt.

Der Bezirkssheriff von Las Vegas, Joseph Lombardo, geht inzwischen auch davon aus, dass dem Mann bei der minutiösen Vorbereitung der Tat geholfen worden sein muss. «Man muss annehmen, dass er an irgendeinem Punkt Hilfe gehabt hat», sagte der Bezirkssheriff.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

19-Jähriger Cruz gesteht Schulmassaker in Florida. Das berichtete die Lokalzeitung «Sun Sentinel» am Donnerstag unter Berufung auf Gerichtsakten. Sheriff Scott Israel sagte, der 19jährige Nikolas Cruz sei mit einem Uber-Taxi zur Schule gefahren und habe dort das Feuer eröffnet. Anschließend habe er sich unter fliehende Schüler gemischt und sei unerkannt aus der Schule entkommen. Nach dem Besuch eines Schnellrestaurants sei er festgenommen worden. Cruz hatte zuvor in seiner früheren Schule 17 Menschen erschossen. Parkland - Der von der Polizei festgenommene Schütze des Schulmassakers im US-Bundesstaat Florida hat die Taten gestanden. (Politik, 17.02.2018 - 08:14) weiterlesen...

Ermittlungspanne: Floridas Gouverneur fordert Rücktritt von FBI-Chef. Parkland - Nach der schweren Ermittlungspanne vor dem Schulmassaker von Parkland fordert Floridas Gouverneur Rock Scott den Rücktritt von FBI-Chef Christopher Wray. In einem Statement erklärte der Republikaner, keine Entschuldigung mache die 17 Toten wieder lebendig oder lindere den Schmerz der Hinterbliebenen. Zuvor hatte das FBI eingestanden, einem Anruf am 5. Januar nicht nachgegangen zu sein. Ein Anrufer habe Hinweise auf den späteren Täter Nikolas Cruz gegeben. Nikolas Cruz überfiel am Valentinstag seine ehemalige High School in Parkland. Er tötete 14 Kinder und drei Erwachsene. Ermittlungspanne: Floridas Gouverneur fordert Rücktritt von FBI-Chef (Politik, 16.02.2018 - 22:06) weiterlesen...

Massaker von Florida hätte womöglich verhindert werden können. Parkland - Das Massaker an einer Schule in Parkland im US-Bundesstaat Florida mit 17 Toten hätte womöglich verhindert werden können. Das FBI gestand in einem Statement ein, einem Anruf am 5. Januar nicht nachgegangen zu sein. Ein Anrufer habe Hinweise auf den späteren Täter Nikolas Cruz gegeben, habe auf dessen Vernarrtheit in Waffen hingewiesen und dass dieser womöglich einen Überfall auf eine Schule plane. Das FBI erklärte, der Anruf sei nie weitergegeben worden und habe die Polizisten vor Ort nie erreicht. Man habe nicht weiter ermittelt. Damit sei ein Standardprotokoll verletzt worden. Massaker von Florida hätte womöglich verhindert werden können (Politik, 16.02.2018 - 19:14) weiterlesen...

19-Jähriger Cruz gesteht Schulmassaker in Florida. Das berichtet die Lokalzeitung «Sun Sentinel» unter Berufung auf Gerichtsakten. Sheriff Scott Israel sagte, der 19jährige Nikolas Cruz sei mit einem Taxi zur Schule gefahren und habe dort das Feuer eröffnet. Anschließend habe er sich unter fliehende Schüler gemischt und sei unerkannt aus der Schule entkommen. Cruz hatte in seiner früheren Schule in Parkland 17 Menschen erschossen. 15 Verletzte sind noch im Krankenhaus. Parkland - Der von der Polizei festgenommene Schütze des Schulmassakers im US-Bundesstaat Florida hat einem Bericht zufolge die Taten gestanden. (Politik, 16.02.2018 - 00:48) weiterlesen...

Täter des Schulmassakers stand Rassistenvereinigung nahe. Cruz hat an Trainings teilgenommen und Autofahrten organisiert. Die ROF-Milizen bezeichnen sich als «bewaffnete Kräfte der Übergangsregierung der Republik von Florida» und als weiße Bürgerrechtsbewegung. Sie kämpfen für einen rein weißen Staat ohne andere Ethnien. Bei der Bluttat waren gestern 17 Menschen erschossen worden. Parkland - Der von der Polizei als Täter des Schulmassakers von Florida bezeichnete Nikolas Cruz soll der Rassistenvereinigung und Miliz «Republic of Florida» nahegestanden haben. (Politik, 15.02.2018 - 19:42) weiterlesen...

Trump plant nach Schulmassaker Besuch des Tatorts. «Ich spreche heute zu einer Nation in Trauer», sagte Trump im Weißen Haus. Ein 19-Jähriger Ex-Schüler hatte gestern 17 Menschen getötet. «Was immer wir tun können, um Euren Schmerz zu lindern, wir sind hier», sagte Trump an die Adresse der Hinterbliebenen, man wolle sich des Themas psychischer Erkrankungen annehmen. Der Täter von Parkland war Medienberichten zufolge in psychischer Behandlung gewesen, hatte diese aber zuletzt angeblich nicht fortgesetzt. Parkland - Nach dem Massaker an einer Schule in Florida mit 17 Toten plant US-Präsident Donald Trump einen Besuch des Tatorts. (Politik, 15.02.2018 - 18:06) weiterlesen...