Konflikte, Russland

Washington / Moskau / Berlin - Im Syrienkrieg ist Russland die wichtigste Schutzmacht von Präsident Baschar al-Assad.

12.04.2018 - 14:46:05

Chronologie - Die USA, Russland und der Krieg in Syrien. Die USA führen ein internationales Bündnis zur Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an.

September 2014: Die USA und ihre Verbündeten bombardieren erstmals IS-Stellungen in Nordostsyrien.

September 2015: Auch Russland startet Luftangriffe. Sie richten sich gegen die IS-Miliz, vor allem aber gegen gemäßigtere Regimegegner.

Februar 2016: Die USA, Russland und Regionalmächte handeln eine Waffenruhe aus, die vor allem im nordsyrischen Aleppo immer wieder gebrochen wird.

September 2016: Moskau und Washington einigen sich auf einen Plan für eine politische Lösung des Konflikts - ohne Erfolg. Der Ton zwischen beiden wird später wieder schärfer.

März 2017: US-Marines werden in die Nähe der IS-Hochburg Al-Rakka entsandt, um die Rückeroberung der Stadt zu unterstützen.

April 2017: Nach einer mutmaßlichen Giftgasattacke im nordsyrischen Chan Scheichun greifen die USA einen Luftwaffenstützpunkt der syrischen Armee mit Raketen an und verhängen Sanktionen gegen Regierungsmitarbeiter.

Juni 2017: Bei Gefechten um Al-Rakka schießt das US-Militär einen syrischen Kampfjet ab. Moskau droht, Flugzeuge der US-Verbündeten ins Visier zu nehmen.

November 2017: Mit seinem Veto im UN-Sicherheitsrat verhindert Russland vorerst, dass die Untersuchungen zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien verlängert werden.

Februar 2018: Bei einem der seltenen US-Angriffe auf regierungstreue Truppen kommen im Osten Syriens Dutzende Kämpfer ums Leben.

April 2018: Nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff syrischer Truppen auf die von Rebellen kontrollierte Stadt Duma droht US-Präsident Donald Trump mit einem Raketenangriff.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paris und Moskau schicken gemeinsam Hilfsgüter nach Syrien. Eine russische Militärmaschine mit 50 Tonnen medizinischer Notversorgung und Hilfsgütern an Bord ist in der Nacht vom Flughafen Chateauroux in Zentralfrankreich abgeflogen, wie das französische Außenministerium der dpa bestätigte. Ziel ist die russische Militärbasis Hmeimim im Westen Syriens. Unter Aufsicht des UN-Büros für humanitäre Hilfe sollen die Hilfsgüter in Ost-Ghuta verteilt werden. Die frühere Rebellenenklave wurde im April von den Regierungstruppen Baschar-al-Assads zurückerobert. Paris - Russland und Frankreich haben gemeinsam Hilfsgüter nach Syrien geschickt. (Politik, 21.07.2018 - 15:56) weiterlesen...

Russischer Diplomat verlangt Beweise im Fall Skripal. «Ich will das von Scotland Yard oder dem Außenministerium hören», nicht aus der Presse, sagte der russische Botschafter in Großbritannien, Jakowenko. Die britische Nachrichtenagentur PA hatte zuvor berichtet, die Polizei habe mutmaßliche Täter des Giftangriffs auf Skripal und seine Tochter identifiziert. Es handle sich dabei um mehrere Russen. Ein Scotland-Yard-Sprecher konnte den Bericht nicht bestätigen. Moskau - Im Fall des vergifteten Ex-Agenten Skripal verlangt Russland eine Erklärung der britischen Behörden zu neuen Verdächtigungen. (Politik, 19.07.2018 - 17:32) weiterlesen...

Putin: Treffen mit Trump ein Erfolg. Man sei auf einem guten Weg, so Putin bei einem Treffen mit seinem diplomatischen Corps in Moskau. Russland werde die Entwicklungen aber genau beobachten, weil bestimmte Kräfte in den USA versuchen würden, die Ergebnisse kleinzureden und zu leugnen, so Putin weiter. Er habe bei dem Treffen viele wichtige Dinge angesprochen. Moskau - Russlands Staatschef Putin hat den Gipfel in Helsinki mit US-Präsident Trump im Großen und Ganzen als Erfolg gewertet. (Politik, 19.07.2018 - 13:58) weiterlesen...

US-Justiz klagt Russin im Dienste des Kremls an. Nach US-Gesetz müssen sich ausländische Lobbyisten oder Diplomaten vor Beginn ihrer Tätigkeit in den USA beim Justizministerium melden. Die Russin, die sich mit einem Studentenvisum in den USA aufgehalten hatte, war am Sonntag in Washington festgenommen worden. Die Frau habe Organisationen beeinflusst, die ihrerseits Einfluss auf die US-Politik ausübten, hieß es in einer Mitteilung des US-Justizministeriums. Washington - Die US-Justiz hat Anklage gegen eine 29 Jahre alte Russin erhoben, die in den USA für die russische Regierung gearbeitet haben soll, ohne dies anzuzeigen. (Politik, 16.07.2018 - 23:02) weiterlesen...