Justiz, USA

Washington - Mehr als ein Vierteljahrhundert lang hat der US-Amerikaner Johnny Tallbear unschuldig im Gefängnis gesessen - am Montag ist er in Oklahoma aus der Haft entlassen worden.

11.06.2018 - 20:50:06

Frei nach DNA-Beweis - US-Amerikaner saß 26 Jahre lang unschuldig im Gefängnis. Er war 1992 wegen Mordes verurteilt worden.

Als entscheidend war damals die Aussage eines Augenzeugen gewertet worden, der Tallbear und einen anderen Mann im Oktober 1991 in einen tödlichen Kampf mit einem Obdachlosen verwickelt gesehen haben wollte. Später bekam er Zweifel, ob es sich bei dem Mann wirklich um Tallbear handelte.

Die Wende brachten neue DNA-Beweise. Ein Gericht entschied am Montag nach Angaben des Bezirksstaatsanwalts, dass das Blut Tallbears nicht mit den Spuren an der Kleidung des damaligen Opfers übereinstimmte.

Tallbear zeigte sich beim Verlassen des Gerichtssaales in TV-Aufnahmen überglücklich: «Ich sage seit mehr als zwei Jahrzehnten, dass ich nichts mit diesem schrecklichen Verbrechen zu tun habe. Ich wusste immer, dass ich unschuldig bin, und nun hat es die DNA bewiesen.»

Auf die Frage, was er als erstes machen wolle, wenn er heimkomme, sagte Tallbear: «Ich denke, erst mal eine wirklich große Mahlzeit verspeisen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trumps Richterkandidat wehrt sich gegen Missbrauchsvorwürfe. «Ich habe niemals jemanden sexuell belästigt», sagte Kavanaugh dem Sender Fox News. Trump hatte Kavanaugh als Richter für den Supreme Court vorgeschlagen. Kurz vor der geplanten Abstimmung des US-Senats über die Personalie kamen aber heftige Vorwürfe gegen Kavanaugh an die Öffentlichkeit. Washington - Der wegen Missbrauchsvorwürfen unter Druck stehende Kandidat von US-Präsident Donald Trump für den Obersten US-Gerichtshof, Brett Kavanaugh, hat sich entschieden gegen die Anschuldigungen gewehrt. (Politik, 25.09.2018 - 02:14) weiterlesen...

Protest gegen Trumps Supreme-Court-Kandidaten Kavanaugh. Missbrauchsvorwürfe haben Kavanaugh schwer unter Druck gesetzt. Inzwischen haben zwei Frauen Kavanaugh sexuelle Übergriffe in den 1980er-Jahren vorgeworfen. Trump hatte sich hinter Kavanaugh gestellt. Für die Ernennung Kavanaughs ist eine Mehrheit im Senat notwendig, die schon bei zwei republikanischen Abweichlern gefährdet sein könnte. Washington - Hunderte Demonstranten sind in Washington vor die Büros von US-Senatoren gezogen, um die von Präsident Donald Trump angestrebte Ernennung von Brett Kavanaugh zum Supreme-Court-Richter zu verhindern. (Politik, 24.09.2018 - 23:48) weiterlesen...

Missbrauchsvorwürfe - Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh Der Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh ist mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Von wilden Partys ist die Rede, mit Alkohol, Drogen - und vor allem sexuellen Übergriffen. (Politik, 24.09.2018 - 08:28) weiterlesen...

Supreme-Court-Kandidat - Missbrauchsvorwürfe: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht. In sozialen Netzwerken formiert sich sofort eine Gegenbewegung. Kurz vor der US-Zwischenwahl wird der Fall zunehmend zum Problem für Trump. US-Präsident Trump attackiert jene Frau, die seinem Anwärter für den Supreme Court versuchte Vergewaltigung vorwirft. (Politik, 24.09.2018 - 07:40) weiterlesen...

Supreme-Court-Kandidat - Trump löst in Missbrauchsdebatte Empörung aus. In sozialen Netzwerken formiert sich sofort eine Gegenbewegung. Kurz vor der US-Zwischenwahl wird der Fall zunehmend zum Problem für Trump. US-Präsident Trump attackiert jene Frau, die seinem Anwärter für den Supreme Court versuchte Vergewaltigung vorwirft. (Politik, 23.09.2018 - 21:47) weiterlesen...

Supreme-Court-Kandidat - Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen. Nun wird es in dem Fall eine mit Spannung erwartete Anhörung vor dem Senat in Washington geben. Der Wunschkandidat von Donald Trump für den Obersten Gerichtshof der USA hat mit schweren Anschuldigungen zu kämpfen. (Politik, 23.09.2018 - 08:02) weiterlesen...