Raumfahrt, Physik

Washington - Kalt, kälter, «CAL»: Mit einem Eisschrank-großen Labor will die US-Raumfahrtbehörde Nasa den «kältesten Punkt des Universums» schaffen.

18.05.2018 - 06:52:05

Raumfrachter soll «kältesten Punkt des Alls» zur ISS bringen. Das «Cold Atom Laboratory» soll am Sonntag an Bord des Raumfrachters «Cygnus» vom US-Bundesstaat Virginia aus zur Internationalen Raumstation ISS starten. In dem Labor befinden sich Laser, eine Vakuum-Kammer und eine Art elektromagnetisches Messer. Damit sollen Gas-Partikel auf ein milliardstel Grad über dem absoluten Nullpunkt bei rund -273 Grad Celsius heruntergefroren werden. Das ist kälter als in den Tiefen des Universums.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Halbzeit auf dem Weg zum Mars für Nasa-Lander «InSight» . Der Anfang Mai von der Vandenberg Air Force Base im US-Bundesstaat Kalifornien gestartete Lander sei bereits 277 Millionen Kilometer weit geflogen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Auf dem Weg checkten die Nasa-Forscher die wissenschaftlichen Instrumente und Kameras an Bord des Landers, die sich allesamt als funktionstüchtig erwiesen. Die rund 650 Millionen Euro teure Mission ist auf zwei Jahre angelegt. Washington - Rund drei Monate nach dem Start hat der Lander «InSight» mehr als die Hälfte seiner Reise zum Mars zurückgelegt. (Politik, 21.08.2018 - 09:32) weiterlesen...

Start des Wissenschafts-Satelliten «Aeolus» verschoben. Die Rakete soll nun morgen am Mittwoch um 23.20 Uhr deutscher Zeit in Französisch-Guyana abheben, 24 Stunden später als geplant. Das teilte das Raumfahrtunternehmen Arianespace mit. Der ESA-Satellit «Aeolus» soll erstmals Windprofile von der ganzen Erde erstellen und so völlig neue Erkenntnisse für die Wettervorhersagen bringen. Kourou - Der Start einer Vega-Rakete mit dem Wissenschafts-Satelliten «Aeolus» ist wegen der Wetterbedingungen auf dem südamerikanischen Weltraumbahnhof Kourou um einen Tag verschoben worden. (Politik, 21.08.2018 - 00:08) weiterlesen...

Altmaier spricht mit Astro-Alex. Der Minister wird zu dem Gespräch am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen erwartet. Rund 20 Minuten ist Zeit für den Austausch aus dem All. Weßling - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wird heute live mit dem deutschen Astronauten Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS sprechen. (Politik, 20.08.2018 - 04:54) weiterlesen...

Astro-Alex steuert irdischen Roboter aus dem All. «Back to work», sagt Gerst. Er ist schließlich nicht zum Spaß für ein paar Stunden Justins Chef. Der Astronaut probt mit dem Roboter den Einsatz bei verschiedenen Szenarien, darunter die Wartung und Reparatur von Solar-Panelen vor einer Marslandschaft. Weßling - Langsam dreht sich Justin - und dann winkt er erst mal: Den Befehl hat der Roboter im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt im oberbayerischen Weßling von dem Astronauten Alexander Gerst bekommen, der Justin von der Internationalen Raumstation ISS aus rund 400 Kilometern Höhe steuert. (Politik, 17.08.2018 - 14:02) weiterlesen...

Ehrgeizige Raumfahrtpläne - China präsentiert Rover für Reise «hinter den Mond». Der Ausflug ist nur eines von vielen ambitionierte Zielen, die sich die Chinesen im All gesteckt haben. China will bis Ende des Jahres einen Rover auf die abgewandte Seite des Erdtrabanten bringen. (Wissenschaft, 16.08.2018 - 13:20) weiterlesen...

China zeigt erstmals Rover für Reise «hinter den Mond». Das Fahrzeug verfügt demnach über sechs Räder, zwei Solarmodule und zahlreiche Kameras, mit denen es die Oberfläche untersuchen soll. Der Rover soll mit dem Landemodul «Chang'e 4» im Aitken-Krater nahe dem Südpol des Mondes aufsetzen, der 1970 nach dem amerikanischen Astronomen Robert Grant Aitken benannt wurde. Peking - China treibt seine Pläne voran, als erste Raumfahrtnation auf der Rückseite des Mondes zu landen: Erstmals zeigten Staatsmedien Animationen des noch unbenannten Landeroboters, der den Berichten zufolge Ende des Jahres zum Erdtrabanten aufbrechen soll. (Politik, 16.08.2018 - 12:24) weiterlesen...