Welthandel, USA

Washington - Im Handelskonflikt mit China haben die USA eine weitere Liste mit möglichen Strafzöllen auf Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar vorgelegt.

11.07.2018 - 03:48:05

USA legen neue Liste mit möglichen Strafzöllen gegen China vor. US-Präsident Donald Trump habe ihn beauftragt, den Prozess zur Einführung neuer Strafzölle zu beginnen, teilte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer mit. Der Anhörungsprozess vor einem möglichen Inkrafttreten der Maßnahme soll demnach bis Ende August dauern. Vorgesehen seien Zölle in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spitzentreffen in Peking - Neue Einigkeit zwischen EU und China Im Schatten des Handelsstreits mit Trump: Erstmals seit Jahren machen die EU und China wieder Fortschritte in wichtigen Handelsfragen. (Politik, 16.07.2018 - 20:28) weiterlesen...

Gipfel in Peking - Handelskonflikt mit Trump: EU und China rücken zusammen Im Schatten des Handelsstreits mit Trump: Erstmals seit Jahren machen die EU und China wieder Fortschritte in wichtigen Handelsfragen. (Politik, 16.07.2018 - 15:30) weiterlesen...

Gipfel in Peking - EU und China machen wieder Fortschritte in Handelsfragen. Beide wollen ein Investitionsabkommen schließen und die WTO reformieren. Der Streit mit Donald Trump bringt die Europäer und Chinesen einander wieder näher. (Politik, 16.07.2018 - 12:01) weiterlesen...

EU und China machen Fortschritte in Handelsfragen. Vor dem Hintergrund eines drohenden Handelskrieges mit den USA gaben beide auf ihrem Gipfel in Peking den seit vier Jahren nur langsam vorankommenden Verhandlungen über ein Investitionsabkommen neuen Schwung. Auch wurde eine gemeinsame Arbeitsgruppe vereinbart, um eine Reform der Welthandelsorganisation voranzubringen. Zum ersten Mal seit drei Jahren endete das Treffen wieder mit einer gemeinsamen Erklärung. Peking - Erstmals seit Jahren haben die EU und China in Handelsfragen wieder Fortschritte gemacht. (Politik, 16.07.2018 - 11:50) weiterlesen...

Tusk appelliert an Trump und Putin. Die globale Weltordnung dürfe nicht zerstört werden, sagte Tusk in Peking. Peking - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat an die Präsidenten der USA und Russland, Donald Trump und Wladimir Putin, appelliert, mit den Europäern und Chinesen zusammenzuarbeiten, um Chaos zu verhindern. (Politik, 16.07.2018 - 08:24) weiterlesen...

EU-China-Gipfel beginnt in Peking. Im Mittelpunkt der Beratungen von EU-Spitze und der chinesischen Führung stehen die Sorgen vor einem Handelskrieg, ein Investitionsabkommen zwischen beiden Seiten, mehr Marktöffnung in China sowie die geplante Reform der Welthandelsorganisation. Die Spannungen wegen des Handelskonflikts mit US-Präsident Donald Trump lassen China und die EU enger zusammenrücken. Peking - Vor dem Hintergrund des Handelskonflikts zwischen China und den USA hat in Peking der jährliche EU-China-Gipfel begonnen. (Politik, 16.07.2018 - 03:42) weiterlesen...