Medien, Menschenrechte

Washington - Im Fall des verschwundenen Journalisten Dschamal Chaschukdschi scheint ein höchst brisanter Zeitungsbericht den Verdacht gegen die saudische Staatsführung zu erhärten.

12.10.2018 - 04:46:05

Türkei soll Video von Journalistenmord in Konsulat haben. Laut der «Washington Post» existieren angeblich Ton- und Videoaufnahmen, die belegen sollen, dass Chaschukdschi vor eineinhalb Wochen im saudischen Konsulat ermordet wurde. Das Blatt, für das Chaschukdschi in der Vergangenheit selbst schrieb, beruft sich dabei auf Informationen türkischer und amerikanischer Offizieller.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zukunfts-Konferenz. Viele Wirtschaftsgrößen haben nach dem Tod von Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul die Teilnahme an der Konferenz abgesagt, zuletzt auch Siemens-Chef Joe Kaeser. Mitarbeiterinnen bei der «Future Investment Initiative» in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad. (Media, 22.10.2018 - 23:28) weiterlesen...

Trump mit saudischer Darstellung zu Khashoggi unzufrieden. Er sei nicht zufrieden mit dem, was er gehört habe, sagte Trump in Washington und versprach: «Wir werden der Sache auf den Grund gehen.» In den kommenden Tagen werde mehr über den Fall bekannt sein. Laut Saudi-Arabien sei Khashoggis bei einer Schlägerei umgekommen. Türkische Ermittler gehen laut Medien davon aus, dass er von einem aus Saudi-Arabien angereisten Einsatzkommando im Konsulat gefoltert, ermordet und zerstückelt wurde. Washington - US-Präsident Donald Trump hält die Erklärung Saudi-Arabiens zum Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nicht für ausreichend. (Politik, 22.10.2018 - 21:52) weiterlesen...

Riad im Fall Khashoggi weiter unter Druck. Der Sprecher der türkischen Regierungspartei AKP sprach von einem «brutal geplanten» Mord. Weitere Aufklärung könnte eine für morgen angekündigte Erklärung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bringen. Türkische Ermittler gehen nach Medienberichten davon aus, dass Khashoggi in der saudischen Vertretung in Istanbul von einem aus Saudi-Arabien angereisten Einsatzkommando ermordet und zerstückelt worden war. Istanbul - Nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi gerät Saudi-Arabien durch gezielte Indiskretionen von türkischer Seite weiter unter Druck. (Politik, 22.10.2018 - 17:26) weiterlesen...

Weltweit Zweifel an Erklärung - Riad im Fall Khashoggi unter Druck: «Brutal geplanter Mord». Dass die Führung nichts gewusst hat, kann so recht niemand glauben. Der Druck auf Riad wächst. Mit dem Eingeständnis, dass Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul getötet wurde, ist das Thema für Saudi-Arabien längst nicht vom Tisch. (Politik, 22.10.2018 - 16:56) weiterlesen...

Nach Tötung Khashoggis - Mehr Härte, weniger Waffen? Saudi-Politik auf dem Prüfstand. Die Horrornachrichten aus dem Istanbuler Konsulat werden nun aber auch zum Problem für Berlin. Saudi-Arabien liebt deutsche Rüstungsgüter und Maschinen - und Kanzlerin Merkel sieht das Land im Nahen und Mittleren Osten als Schlüsselstaat zur Stabilisierung. (Politik, 22.10.2018 - 10:25) weiterlesen...

Merkel gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Kanzlerin Angela Merkel sagte, zu der Gewalttat gebe es dringenden weiteren Klärungsbedarf. Längst liege nicht alles dazu auf dem Tisch, längst seien nicht die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen, betonte Merkel. Trotz seiner Kriegsbeteiligung und der schlechten Menschenrechtslage dort war das ölreiche Saudi-Arabien in diesem Jahr bisher nach Algerien der zweitbeste Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Berlin - Die Bundesregierung schließt wegen der Ungereimtheiten um den gewaltsamen Tod des Journalisten Jamal Khashoggi weitere deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien aktuell aus. (Politik, 22.10.2018 - 07:48) weiterlesen...