Unwetter, USA

Washington - Hurrikan «Harvey» ist mit großer Wucht auf die Südküste des US-Staates Texas getroffen.

26.08.2017 - 12:54:06

Hurrikan «Harvey» verliert in Texas an Kraft. Danach verlor er allerdings an Kraft und wurde mittlerweile auf die - immer noch als gefährlich geltende - Kategorie zwei herabgestuft. Das Hurrikanzentrum warnt weiter vor «katastrophalen Überschwemmungen» im Zuge heftiger Regenfälle, die für die kommenden Tage erwartet werden. Die bisher angerichteten Schäden sind noch nicht abzusehen. Meteorologen befürchten, dass einige Gebiete erst einmal unbewohnbar sein werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn schränkt Verkehr in Niedersachsen weiter ein. Auf allen Strecken werde die Höchstgeschwindigkeit sukzessive auf Tempo 80 herabgesetzt, teilte die Bahn mit. Die Fernzüge von Hamburg sowie Berlin/Hannover Richtung Ruhrgebiet fallen aus, nachdem der Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen komplett eingestellt wurde. Wegen eines umgestürzten Baumes gibt es weiterhin eine Unterbrechung auf der Strecke Hamburg-Cuxhaven. Hannover/Bremen - Wegen des Sturmtiefs «Friederike» schränkt die Deutsche Bahn den Verkehr in Niedersachsen stark ein. (Politik, 18.01.2018 - 12:48) weiterlesen...

Zugverkehr teils gestoppt - Sturmtief «Friederike» über Deutschland. Besonders Reisende sollten ihre Pläne überdenken. Der Bahnverkehr ist teilweise eingeschränkt - in Nordrhein-Westfalen fährt gar nichts mehr. Und mancherorts sollten auch Schüler zu Hause bleiben. Wieder einmal fegt ein heftiger Sturm über das Land. (Politik, 18.01.2018 - 12:16) weiterlesen...

Umgerissen Ein umgestürzter Baum liegt in Alpen-Veen in Nordrhein-Westfalen neben einer Straße, nachdem Sturmtief "Friederike" über der Ortschaft wütete. (Media, 18.01.2018 - 11:40) weiterlesen...

Kölner Dom wegen Sturmwarnung abgesperrt. Das bestätigte ein Sprecher der Stadt Köln. «Vorsicht Steinschlag!» warnte ein Schild. Von der Bahnhofsseite aus sei der Dom aber noch weiter erreichbar, sagte eine Sprecherin der Dombauhütte. Der Kölner Dom ist großenteils aus Trachyt vom Drachenfels am Rhein. Kleinere Steinschläge am Dom durch Verwitterung oder Kriegsschäden sind nicht ungewöhnlich. Bei Sturm erhöht sich das Risiko deutlich, weshalb die Domplatte dann vorsichtshalber abgesperrt wird. Köln - Wegen der Sturmwarnung für Nordrhein-Westfalen ist die direkte Umgebung des Kölner Doms teilweise abgesperrt worden. (Politik, 18.01.2018 - 10:52) weiterlesen...

Niederlande: Alarmstufe Rot wegen schweren Sturms. Erwartet wurden Orkanböen mit einer Stärke von bis zu 140 Kilometern pro Stunde. Der Sturm führte bereits am frühen Morgen zu starken Behinderungen im Verkehr. Mehrere Lastwagen waren durch die heftigen Böen umgekippt und blockierten Autobahnen. Am Amsterdamer Flughafen Schiphol waren 250 Flüge gestrichen worden; Passagiere wurden vor Verspätungen gewarnt. Wegen starker Seitenwinde konnten nicht alle Start- und Landebahnen genutzt werden. Amsterdam - Wegen des schweren Sturms hat der niederländische Wetterdienst KNMI Alarmstufe Rot für große Teile des Landes ausgerufen. (Politik, 18.01.2018 - 10:02) weiterlesen...

Ihre Namen klingen harmlos - «Elon», «Niklas» und «Xavier» - Stürme in Deutschland Berlin - Ihre Namen klingen harmlos, doch die Folgen sind oft verheerend. (Politik, 18.01.2018 - 09:52) weiterlesen...