Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Welthandel, USA

Washington - Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs haben die USA und China ein erstes Handelsabkommen besiegelt.

15.01.2020 - 19:08:06

USA und China besiegeln erstes Handelsabkommen. US-Präsident Donald Trump und Chinas Vizepremier Liu He unterschrieben das inhaltlich auf bestimmte Themen begrenzte Teilabkommen am Mittwoch im Weißen Haus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwächere Konjunktur - Chinas Wirtschaft wächst - Tiefster Wert seit 29 Jahren. Wie stark die chinesischen Wirtschaft im neuen Jahr wachsen kann, hängt aber auch von anderen Faktoren ab. Das Abkommen im Handelsstreit mit den USA bringt Peking etwas Entspannung. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 10:27) weiterlesen...

Schwächere Konjunktur - Chinas Wirtschaft wächst 2019 nur noch um 6,1 Prozent. Wie stark die chinesischen Wirtschaft im neuen Jahr wachsen kann, hängt aber auch von anderen Faktoren ab. Das Abkommen im Handelsstreit mit den USA bringt Peking etwas Entspannung. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 10:25) weiterlesen...

Schwächere Konjunktur - Chinas Wirtschaft wächst 2019 um 6,1 Prozent Peking - Vor dem Hintergrund des Handelskriegs mit den USA und einer allgemein schwächeren Konjunktur ist Chinas Wirtschaft 2019 so langsam wie seit fast 30 Jahren nicht mehr gewachsen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 03:36) weiterlesen...

EU-Handelskommissar Hogan - US-Zölle auf Autoimporte kein Thema mehr. Das sagte EU-Handelskommissar Phil Hogan nach mehrtägigen Gesprächen mit Vertretern der US-Regierung. Das Thema «wurde kaum erwähnt», sagte er. Washington - Die 2019 von der US-Regierung angedrohten Strafzölle auf Autoimporte aus der Europäischen Union sind inzwischen kaum mehr ein Thema. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 01:04) weiterlesen...

Autozölle als Druckmittel auf Europäer im Iran-Atomstreit. Washington habe mit Zöllen in Höhe von 25 Prozent gedroht für den Fall, dass die Europäer nicht das im Atomabkommen vorgesehene Streitschlichtungsverfahren auslösen würden, berichtet die «Washington Post». Die Zeitung beruft sich auf EU-Beamte. Deutschland, Frankreich und Großbritannien hatten erklärt, ein solches Verfahren wegen der schrittweisen Abkehr des Irans von der Vereinbarung ausgelöst zu haben. Washington - Die US-Regierung hat mit Strafzöllen auf Autos aus der EU gedroht, um im Atomstreit mit dem Iran Druck auf Berlin, London und Paris zu machen. (Politik, 15.01.2020 - 21:58) weiterlesen...

Unterzeichnung im Weißen Haus - China und USA besiegeln erstes Handelsabkommen. Viele Probleme bleiben damit weiter bestehen. Doch vorerst ist keine weitere Eskalation zu befürchten. Rechtzeitig zum US-Wahljahr einigen sich Peking und Washington auf ein erstes Handelsabkommen. (Wirtschaft, 15.01.2020 - 20:21) weiterlesen...