Konflikte, Russland

Washington - Einen Tag nach der Eröffnung durch Präsident Wladimir Putin ist die umstrittene Brücke auf die Halbinsel Krim für den Auto-Verkehr freigegeben worden.

16.05.2018 - 12:08:06

Reger Autoverkehr - USA verurteilen russische Brücke über Straße von Kertsch

Schon in der ersten Betriebsstunde am Mittwochmorgen nutzten mehr als 1100 Autofahrer die 19 Kilometer lange Brücke, wie die Betreiber mitteilten. Das mehr als drei Milliarden Euro teure Bauwerk verbindet das russische Kernland mit der Halbinsel Krim, die Russland 2014 von der Ukraine annektiert hat.

Die EU und das US-Außenministerium nannten die Brücke eine Verletzung der ukrainischen Souveränität. Aus Sicherheitsgründen darf das Bauwerk vorerst nur von Autos genutzt werden, nicht von Lastwagen. Die Bahnstrecke auf der Brücke soll Ende 2019 in Betrieb gehen.

Die USA haben den Bau und die Teileröffnung einer Brücke zwischen Russland und der Halbinsel Krim verurteilt. Der Brückenbau sei ohne die Zustimmung der Regierung der Ukraine erfolgt, heißt es in einer Mitteilung des US-Außenministeriums vom Dienstag.

«Die Krim ist Teil der Ukraine», hieß es in dem Text weiter. Der Brückenbau zeige nicht nur, dass Russland versuche, die ungesetzliche Vereinnahmung der Halbinsel zu untermauern.

Er bereite der Ukraine zudem Probleme, weil die Größe der Schiffe, die darunter die Meerenge Straße von Kertsch passieren können, limitiert sei. «Wir erneuern hiermit unseren Standpunkt, uns der Souveränität der Ukraine verpflichtet zu fühlen», heißt es in dem Statement weiter. Russland hatte die Halbinsel im März 2014 nach einem umstrittenen Referendum ins eigene Staatsgebiet aufgenommen.

Russlands Präsident Wladimir Putin sieht die neue Brücke als ein Symbol von «Einheit und Freiheit» Russlands. Mit 19 Kilometern ist das Bauwerk die längste Brücke Russlands und Europas. Putin setzte sich selbst ans Steuern eines Lastwagens, um die Brücke an der Spitze einer Lkw-Kolonne zu eröffnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entmilitarisierter Streifen - Radikale syrische Milizen lehnen Pufferzone in Idlib ab Idlib - Zahlreiche radikal-islamische Regierungsgegner lehnen eine Pufferzone für die syrische Rebellenhochburg Idlib ab. (Politik, 19.09.2018 - 18:08) weiterlesen...

Putin und Merkel sprechen über Syrien-Konflikt. Der russische Präsident Wladimir Putin habe Kanzlerin Angela Merkel bei einem Telefonat über die Einigung mit der Türkei zur Einrichtung einer entmilitarisierten Zone in der Rebellenhochburg Idlib in Syrien informiert, teilte der Kreml mit. Sie soll eine Großoffensive der syrischen Regierung auf das letzte große Rebellengebiet des Landes verhindern. Die Initiative für das Telefonat ging laut Kreml von deutscher Seite aus. Berlin - Deutschland und Russland haben erneut über eine Friedenslösung für Syrien beraten. (Politik, 19.09.2018 - 16:54) weiterlesen...

Vereinte Nationen loben Pufferzone um Idlib unter Vorbehalt. Die Einigung würde einen «umfassenden Militäreinsatz abwenden und Millionen Zivilisten eine Atempause» verschaffen, teilte UN-Generalsekretär António Guterres mit und rief die beteiligten Parteien auf, sich an die Vereinbarung zu halten. Russland und die Türkei hatten sich darauf geeinigt, rund um die Region Idlib einen entmilitarisierte Streifen einzurichten. Damit soll dort eine Großoffensive der syrischen Regierungstruppen verhindert werden. New York - Die Vereinten Nationen haben die Einigung auf eine Pufferzone um die syrische Rebellenprovinz Idlib unter Vorbehalt begrüßt. (Politik, 18.09.2018 - 21:52) weiterlesen...

Abschuss von Militärmaschine - Krise zwischen Russland und Israel. Israel greift dort regelmäßig Ziele an - Syriens Raketenabwehr schießt zurück. Diesmal wird eine russische Aufklärungsmaschine Opfer eines fatalen Fehlers. Im syrischen Bürgerkrieg mischen viele Kräfte mit. (Politik, 18.09.2018 - 16:22) weiterlesen...

Israel sieht Verantwortung für Flugzeugabschuss bei Syrien. Die Armee wies damit russische Vorwürfe zurück, der Abschuss sei Israels Schuld. «Israel hält zudem Iran und die Hisbollah-Terrororganisation für diesen unglücklichen Vorfall für verantwortlich», hieß es in einer Stellungnahme. Das russische Aufklärungsflugzeug mit 15 Soldaten war in der Nacht zu Dienstag über dem Mittelmeer abgeschossen worden. Es fiel einem Fehltreffer der syrischen Luftabwehr zum Opfer. Tel Aviv - Die israelische Armee sieht die Verantwortung für den Abschuss eines russischen Militärflugzeuges über dem Mittelmeer bei der syrischen Regierung. (Politik, 18.09.2018 - 14:56) weiterlesen...

Wrackteile des abgeschossenen russischen Flugzeugs gefunden. Auch Leichenteile der 15 getöteten Soldaten an Bord seien geborgen worden, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Das russische Aufklärungsflugzeug war am späten Montagabend versehentlich von der syrischen Armee abgeschossen worden. Das Feuer aus dem Luftabwehrsystem S-200 russischer Bauart hätte eigentlich Raketen angreifender israelischer Kampfjets abfangen sollen. Moskau - Russische Suchschiffe haben im Mittelmeer Wrackteile der versehentlich von syrischen Truppen abgeschossenen Militärmaschine Il-20 gefunden. (Politik, 18.09.2018 - 13:42) weiterlesen...