Konflikte, Russland

Washington - Einen Tag nach der Eröffnung durch Präsident Wladimir Putin ist die umstrittene Brücke auf die Halbinsel Krim für den Auto-Verkehr freigegeben worden.

16.05.2018 - 12:08:06

Reger Autoverkehr - USA verurteilen russische Brücke über Straße von Kertsch

Schon in der ersten Betriebsstunde am Mittwochmorgen nutzten mehr als 1100 Autofahrer die 19 Kilometer lange Brücke, wie die Betreiber mitteilten. Das mehr als drei Milliarden Euro teure Bauwerk verbindet das russische Kernland mit der Halbinsel Krim, die Russland 2014 von der Ukraine annektiert hat.

Die EU und das US-Außenministerium nannten die Brücke eine Verletzung der ukrainischen Souveränität. Aus Sicherheitsgründen darf das Bauwerk vorerst nur von Autos genutzt werden, nicht von Lastwagen. Die Bahnstrecke auf der Brücke soll Ende 2019 in Betrieb gehen.

Die USA haben den Bau und die Teileröffnung einer Brücke zwischen Russland und der Halbinsel Krim verurteilt. Der Brückenbau sei ohne die Zustimmung der Regierung der Ukraine erfolgt, heißt es in einer Mitteilung des US-Außenministeriums vom Dienstag.

«Die Krim ist Teil der Ukraine», hieß es in dem Text weiter. Der Brückenbau zeige nicht nur, dass Russland versuche, die ungesetzliche Vereinnahmung der Halbinsel zu untermauern.

Er bereite der Ukraine zudem Probleme, weil die Größe der Schiffe, die darunter die Meerenge Straße von Kertsch passieren können, limitiert sei. «Wir erneuern hiermit unseren Standpunkt, uns der Souveränität der Ukraine verpflichtet zu fühlen», heißt es in dem Statement weiter. Russland hatte die Halbinsel im März 2014 nach einem umstrittenen Referendum ins eigene Staatsgebiet aufgenommen.

Russlands Präsident Wladimir Putin sieht die neue Brücke als ein Symbol von «Einheit und Freiheit» Russlands. Mit 19 Kilometern ist das Bauwerk die längste Brücke Russlands und Europas. Putin setzte sich selbst ans Steuern eines Lastwagens, um die Brücke an der Spitze einer Lkw-Kolonne zu eröffnen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Niederlande: Moskau für Abschuss von MH17 verantwortlich. Moskau sei rechtlich haftbar, teilte die niederländische Regierung mit. Die Beteiligung Russlands an dem Abschuss sei erwiesen, betonte die australische Außenministerin Julie Bishop. Russland wies die Vorwürfe entschieden zurück. Westliche Verbündete riefen Moskau auf, nun mit den Ermittlern zu kooperieren. Bei dem Abschuss der Maschine im Juli 2014 waren 298 Menschen getötet worden. Den Haag/Moskau - Knapp vier Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 über der Ostukraine haben die Niederlande und Australien Russland offiziell dafür verantwortlich gemacht. (Politik, 25.05.2018 - 17:10) weiterlesen...

Druck auf Kreml wächst - Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich. 298 Menschen starben. Die Ermittler legen nun Beweise gegen Russland vor. Der Druck auf den Kreml wird stärker. Vor knapp vier Jahren wurde ein Passagierflugzeug über der Ostukraine abgeschossen. (Politik, 25.05.2018 - 13:10) weiterlesen...

Niederlande: Russland verantwortlich für Abschuss Flug MH17. Den Haag - Die Niederlande und Australien machen Russland offiziell rechtlich haftbar für eine Beteiligung am Abschuss des Passagierfluges MH17 vor knapp vier Jahren. Das teilte die niederländische Regierung in Den Haag mit. Dieser Beschluss ist eine direkte Reaktion auf den Bericht der internationalen Ermittler, dass die Maschine der Malaysia Airlines mit einer Buk-Rakete der russischen Armee über der Ostukraine abgeschossen worden sei. Alle 298 Personen an Bord waren damals am 17. Juli 2014 getötet worden. Die meisten waren Niederländer. Niederlande: Russland verantwortlich für Abschuss Flug MH17 (Politik, 25.05.2018 - 11:10) weiterlesen...

Flugabwehrsystem vom Typ Buk - Ermittler: Flug MH17 von russischer Rakete abgeschossen. 298 Menschen sterben. Wer trägt dafür die Verantwortung? Die Ermittler kommen den Schuldigen immer näher. Im Juli 2014 trifft eine Rakete Passagierflug MH17 über der Ostukraine. (Politik, 24.05.2018 - 14:24) weiterlesen...

Flugabwehrsystem vom Typ Buk - Ermittler: Flug MH17 von russsischer Rakete abgeschossen. 298 Menschen sterben. Wer trägt dafür die Verantwortung? Die Ermittler kommen den Schuldigen immer näher. Im Juli 2014 trifft eine Rakete Passagierflug MH17 über der Ostukraine. (Politik, 24.05.2018 - 14:14) weiterlesen...

Ermittlungen zu Flug MH17: Rakete kam von russischer Armee. Bunnik - Die Rakete, mit der Passagierflug MH17 vor knapp vier Jahren über der Ostukraine abgeschossen worden war, stammte nach Angaben der Ermittler von der russischen Armee. Das Flugabwehrsystem vom Typ Buk gehörte zu Beständen der 53. Brigade der in Kursk stationierten russischen Armee, teilten die internationalen Ermittler im niederländischen Bunnik bei Utrecht mit. Zahlreiche Fotos, Videos und Zeugenaussagen würden das belegen. Die Passagiermaschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über der Ostukraine abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord kamen ums Leben. Ermittlungen zu Flug MH17: Rakete kam von russischer Armee (Politik, 24.05.2018 - 12:14) weiterlesen...