Justiz, USA

Washington - Ein weiterer US-Bundesstaat schafft die Todesstrafe ab: Das oberste Gericht im US-Bundesstaat Washington stufte die Todesstrafe als verfassungswidrig ein.

11.10.2018 - 22:14:05

US-Bundesstaat Washington schafft Todesstrafe ab. Die Richter begründeten die Entscheidung damit, dass die Strafe in willkürlich und in rassistisch diskriminierender Weise verhängt werde. Das geht aus einer Mitteilung des Gerichts hervor. Todesurteile sollen nun in lebenslängliche Freiheitsstrafen umgewandelt werden. Der Bundesstaat hat bereits seit mehreren Jahren keine Todesurteile mehr vollstreckt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Juristische Niederlage für Stormy Daniels gegen Trump. Daniels, mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford, gibt an, sie habe 2006 eine Affäre mit Trump gehabt, was er bestreitet. Im Prozess ging es um einen Tweet Trumps im Zusammenhang mit einer angeblichen Bedrohung Cliffords nach der von ihr behaupteten Affäre. Clifford sah sich mit dem Tweet der Lüge bezichtigt. Washington - Pornodarstellerin Stormy Daniels muss im Streit mit US-Präsident Donald Trump eine juristische Niederlage einstecken: Ein Bundesrichter in Los Angeles wies ihre Verleumdungsklage gegen Trump ab. (Politik, 16.10.2018 - 03:26) weiterlesen...

Trump empfängt Brunson und dankt Erdogan. «Ich möchte Präsident Erdogan dafür danken, das ermöglicht zu haben», sagte Trump bei einem Empfang Brunsons im Weißen Haus. Er betonte erneut, es sei kein Geld für die Freilassung und die Rückkehr des Pastors an die Türkei geflossen. «Wir zahlen in diesem Land kein Lösegeld», sagte er. «Wir haben lange und hart verhandelt.» Brunson bedankte sich bei Trump, der sich lange persönlich für seine Freilassung eingesetzt hatte. Washington - US-Präsident Donald Trump hat sich ausdrücklich bei seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan für die Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson bedankt. (Politik, 13.10.2018 - 23:02) weiterlesen...

Trump: Keine Gegenleistung für Freilassung von Brunson. «Es wurde kein Deal mit der Türkei für die Freilassung und Rückkehr von Pastor Andrew Brunson gemacht», schrieb Trump auf Twitter. Die Freilassung werde aber «zu guten, vielleicht großartigen Beziehungen zwischen den USA und der Türkei» führen. Brunson war 2016 wegen Terrorvorwürfen in der Türkei festgenommen worden. Seine Untersuchungshaft wurde später in Hausarrest umgewandelt. Gestern durfte er aus der Türkei ausreisen. Washington - Die USA haben nach den Worten von Präsident Donald Trump keine Gegenleistung für die Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson in der Türkei erbracht. (Politik, 13.10.2018 - 19:52) weiterlesen...

Vor Start am Supreme Court - Kavanaugh bei Vereidigung: Ich werde unparteiisch sein. Nun ist der 53-Jährige offiziell vereidigt. Zum Start gibt er sich betont versöhnlich und verspricht größtmögliche Fairness als Richter. Noch nie war eine Nominierung für den US-Supreme Court derart umkämpft wie bei Brett Kavanaugh. (Politik, 09.10.2018 - 07:12) weiterlesen...

Kavanaugh bei Vereidigung: Ich werde ein unparteiischer Richter sein. «Jeder Amerikaner kann sich sicher sein, dass ich ein unabhängiger und unparteiischer Richter sein werde», sagte Kavanaugh bei seiner feierlichen Vereidigung im Weißen Haus in Washington. Mit Blick die erbitterten Kämpfe rund um seine Nominierung, in denen er mit schweren Missbrauchsvorwürfen konfrontiert war, sagte Kavanaugh: «Der Bestätigungsprozess im Senat war von Streit und Emotionen geprägt. Washington - Der umstrittene neue US-Supreme-Court-Richter Brett Kavanaugh hat versichert, er wolle auf seinem Posten am höchsten US-Gericht unparteiisch agieren. (Politik, 09.10.2018 - 04:48) weiterlesen...