Konflikte, USA

Washington - Ein Militärschlag der USA gegen Syrien ist nach Aussage des Weißen Hauses nicht die einzige US-Option zur Lösung der Syrien-Krise.

11.04.2018 - 22:52:05

Weißes Haus: Militärschlag nicht die einzige Option. «Es ist sicher eine Option, aber das heißt nicht, dass es die alleinige Option ist», sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, in Washington. Zunächst sollten die Gespräche mit den Partnern Israel, Saudi-Arabien, Frankreich und Großbritannien fortgeführt werden. Es gebe keinen Zeitplan, sagte Sanders.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schüsse auf US-Botschaft in Ankara - keine Verletzten. Das meldeten die Sender Habertürk und CNN Türk am frühen Morgen. Die Schüsse seien aus einem fahrenden Auto abgefeuert worden. Einige Kugeln seien in einem Wächterposten eingeschlagen, es sei aber niemand verletzt worden. Die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei sind stark angespannt. Die Regierungen streiten um das Schicksal des US-Pastors Andrew Brunson. Er wird wegen Terrorverdachts in der Türkei festgehalten. Die USA hatten deshalb jüngst Strafzölle gegen die Türkei verhängt. Istanbul - Unbekannte haben in der türkischen Hauptstadt Ankara mehrere Schüsse auf die US-Botschaft abgegeben. (Politik, 20.08.2018 - 06:12) weiterlesen...

Pompeo begrüßt Aufruf zu Waffenruhe in Afghanistan. Washington - US-Außenminister Mike Pompeo hat die Ankündigung einer Waffenruhe in Afghanistan begrüßt. «Wir hoffen, dass eine weitere Waffenruhe das Land näher zu nachhaltiger Sicherheit bringt», sagte Pompeo. Pompeo rief die radikalislamischen Taliban auf, sich an der Waffenruhe zu beteiligen. Der afghanische Präsident Aschraf Ghani hatte zuvor eine weitere Waffenruhe mit den Taliban angekündigt. Sie soll heute, einen Tag vor Beginn der Feierlichkeiten zum islamischen Opferfest Eid al-Adha, beginnen und am 20. November enden. Pompeo begrüßt Aufruf zu Waffenruhe in Afghanistan (Politik, 20.08.2018 - 00:02) weiterlesen...

Krise zwischen USA und Türkei: Trump kritisiert Ankara. US-Präsident Donald Trump kritisierte die Regierung in Ankara scharf. «Die Türkei ist seit langem ein Problem. Sie haben sich nicht wie ein Freund verhalten», erklärte Trump vor Journalisten. Er warf Ankara vor, Pastor Andrew Brunson wegen erfundener Vorwürfe festzuhalten. Zuvor hatte erneut ein Gericht in Izmir die Freilassung des Mannes abgelehnt. Brunson war im Oktober 2016 wegen Terrorvorwürfen in der Türkei festgenommen worden. Washington - In der diplomatischen Krise zwischen der Türkei und den USA sind die Fronten verhärtet. (Politik, 17.08.2018 - 18:50) weiterlesen...

Trump droht weitere Strafen an - Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei. Ein türkisches Gericht entscheidet kurz darauf, dass er weiter unter Hausarrest steht. Und die Lira stürzt wieder ab. Das Hickhack endet nicht: Die USA drohen mit neuen Sanktionen, sollte Pastor Brunson nicht schnell freikommen. (Politik, 17.08.2018 - 18:14) weiterlesen...

Türkei: Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor erneut ab. Andrew Brunson bleibe weiter in Hausarrest, sagte Brunsons Anwalt Ismail Cem Halavurt der dpa. In der Gerichtsentscheidung heißt es, es müssten weiterhin Beweise gesammelt und ausgewertet werden. Weil Brunson Ausländer sei, bestehe außerdem Fluchtgefahr. Bereits am Mittwoch hatte ein anderes Gericht dem Antrag des Anwalts auf Freilassung nicht stattgegeben. Istanbul - Im Streit zwischen der Türkei und den USA um das Schicksal eines in der Türkei festgehaltenen US-Pastors hat ein Gericht in Izmir erneut die Freilassung des Mannes abgelehnt. (Politik, 17.08.2018 - 16:42) weiterlesen...

Trump droht weitere Strafen an - Türkisches Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor erneut ab. Und die Lira stürzt wieder ab. Das Hickhack endet nicht: Der US-Finanzminister kündigt neue Sanktionen an, sollte Pastor Brunson nicht schnell freikommen - ein türkisches Gericht entscheidet kurz darauf, dass Brunson weiter unter Hausarrest steht. (Politik, 17.08.2018 - 16:38) weiterlesen...