Raumfahrt, Astronomie

Washington - Ein erst vor rund einer Woche entdeckter Asteroid ist relativ nah an der Erde vorbeigeflogen.

10.02.2018 - 02:48:06

Asteroid rauscht nah an der Erde vorbei. Der Himmelskörper namens «2018 CB» rauschte gegen 23.30 Uhr deutscher Zeit in einer Entfernung von rund 64 000 Kilometern an unserem Planeten vorbei. Das bestätigte der leitende Forscher des Beobachtungszentrums an der Universität von Arizona, Eric Christensen, der dpa. Diese Entfernung entspricht weniger als einem Fünftel der Strecke zwischen Erde und Mond. Der Asteroid wird auf einen Durchmesser zwischen 15 und 40 Metern geschätzt. Eine Gefahr für die Erde stellte er nicht dar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Debatte über Weltraumrecht - Müll, Waffen, Bodenschätze: Das All als Feld für Juristen. Auch sonst bleibt genug Raum für Konflikte: beim Weltraumschrott oder der Erschließung von Ressourcen etwa. Rechts vor Links? Verkehrsregeln und knifflige Haftungsfragen machen auch vorm All nicht Halt. (Politik, 17.06.2018 - 10:40) weiterlesen...

Bodenhaftung - Rekord-Astronautin Peggy Whitson geht in den Ruhestand Sie war die erste Frau, die zweimal als Kommandantin der ISS fungierte und verbrachte mehr Zeit im All als alle ihrer US-Kollegen. (Unterhaltung, 15.06.2018 - 19:18) weiterlesen...

Internationale Raumstation - Gerst hilft bei Außeneinsatz Astronaut Gerst hat schon in seiner ersten Woche eine wichtige Aufgabe auf der Raumstation. (Wissenschaft, 15.06.2018 - 14:26) weiterlesen...

Gerst hilft US-Astronauten bei ISS-Außeneinsatz. Gerst unterstützte seine beiden US-Kollegen Drew Feustel und Ricky Arnold bei wichtigen Wartungsarbeiten im freien Weltall. «Gerst schlägt sich bei dieser Aufgabe sehr gut», sagte Volker Schmid vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. «Er hat dafür trainiert», sagte der DLR-Leiter von Gersts Mission «Horizons». Auf die Mission hatte sich Gerst rund zweieinhalb Jahre in den USA, Russland und Deutschland vorbereitet. Moskau - Wenige Tage nach seiner Rückkehr zur Internationalen Raumstation hat der deutsche Astronaut Alexander Gerst bei einem Außeneinsatz von US-Raumfahrern geholfen. (Politik, 14.06.2018 - 21:50) weiterlesen...

Astronauten montieren Kameras - Gerst hilft Kollegen bei Außeneinsatz an der ISS Moskau - Mit der Hilfe des deutschen Astronauten Alexander Gerst sind zwei US-Raumfahrer für wichtige Wartungsarbeiten aus der Internationalen Raumstation (ISS) ausgestiegen. (Wissenschaft, 14.06.2018 - 15:42) weiterlesen...

30 Jahre nach Ariane-4-Debüt - Europas Raketenprogramm unter Druck. Drei Jahrzehnte nach dem Jungfernflug hat sich der Trägerraketenmarkt extrem beschleunigt - vor allem ein ehrgeiziger neuer Konkurrent bringt die Europäer ins Schwitzen. Die Ariane-4-Rakete war ein Durchbruch für Europas Raumfahrtindustrie. (Wissenschaft, 14.06.2018 - 11:14) weiterlesen...