Wahlen, Parlament

Washington - Eigentlich hat Nancy Pelosi allen Grund zur Freude: Mit 85 Prozent der Stimmen sicherte sich die 78-jährige Demokratin locker ihre Wiederwahl ins Repräsentantenhaus.

07.11.2018 - 17:18:05

Porträt der Demokratin - Nancy Pelosi: Mächtige Demokratin mit Imageproblemen. Sie schnitt sogar besser ab als bei den vergangenen beiden Wahlen.

Es gilt als sicher, dass die Abgeordnete aus Kalifornien die nächste Vorsitzende des Repräsentantenhauses wird. Dann wäre sie die mächtigste Demokratin in Washington. Und das bereits zum zweiten Mal.

Den Posten hatte Pelosi schon von 2007 bis 2011 inne. Als erste Frau überhaupt. Sie gilt als geschickte Taktiererin. Als eine, die es versteht, hinter den Kulissen zu schachern und Mehrheiten zu organisieren. Als beharrliche Politikerin, die schonmal acht Stunden ohne Pause und ohne Essen einen Redemarathon absolviert, um für ein Einwanderungsgesetz zu kämpfen.

Aber Pelosi hat ein Beliebtheitsproblem. Weil sie mit ihren 78 Jahren nicht für den Aufbruch der Demokraten steht. Weil viele sie als Teil des Establishments sehen. Weil sie polarisiert. Nicht wenige in ihrer Partei finden, dass Pelosi nach drei Jahrzehnten im Kongress und 16 Jahren an der Spitze ihrer Fraktion Platz machen sollte für jemand Jüngeren. Diesen Kritikern entgegnete sie während des Wahlkampfes beharrlich, es sei halt niemand anderes da, also müsse sie es machen.

Pelosi dürfte keine einfachen Zeiten vor sich haben. Dass sie Vorsitzende des Repräsentantenhauses werden dürfte, ist ein gefundenes Fressen für Donald Trump und die Republikaner. Schon im Wahlkampf gab es kaum eine Rede Trumps, in der er nicht über sie hergezogen wäre. Die Republikaner sind bemüht, sie als inkompetente Politikerin darzustellen.

Am Morgen nach den Wahlen kann Trump sich ein vergiftetes Lob für Pelosi nicht verkneifen. Sie verdiene es, von den Demokraten zur Vorsitzenden des Repräsentantenhauses gewählt zu werden, schreibt der Präsident auf Twitter. «Wenn sie ihr das Leben schwer machen, geben wir vielleicht ein paar republikanische Stimmen obendrauf.»

Trump glaubt offenbar, er habe mit Pelosi eine leichte Gegnerin gefunden. Es wird sich zeigen, ob er damit Recht hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Pannenserie - Zeichen stehen in Hessen auf Schwarz-Grün. Etliche Pannen bei der Stimmenauszählung und denkbar knappe Mehrheitsverhältnisse sorgten zuvor für viele Spekulationen. Knapp drei Wochen nach der Landtagswahl können sich CDU und Grüne auf Gespräche über eine Neuauflage ihres Bündnisses einrichten. (Politik, 16.11.2018 - 20:16) weiterlesen...

Endgültiges Wahlergebnis - Schwarz-Grün kann in Hessen ganz knapp weiterregieren Die Hängepartie in Hessen ist vorbei: Trotz etlicher Pannen bei der Stimmenauszählung und denkbar knapper Mehrheitsverhältnisse treffen sich CDU und Grüne erneut am Verhandlungstisch für eine Regierungsbildung. (Politik, 16.11.2018 - 13:44) weiterlesen...

Zitterpartie in Florida: Hand-Nachzählung bei Senatsrennen. Der Wahlleiter des Bundesstaats ordnete eine Nachzählung von Stimmen per Hand an, nachdem eine maschinelle Nachzählung einen zu knappen Unterschied zwischen beiden Kandidaten ergeben hatte. Damit ist das Rennen zwischen dem demokratischen Amtsinhaber Bill Nelson und seinem republikanischen Herausforderer Rick Scott bis mindestens Sonntag weiter offen. US-Präsident Donald Trump hatte sich in beiden Fällen gegen die Neuauszählung der Stimmen ausgesprochen und behauptet, es gebe Manipulationsversuche. Tallahassee - Die Zitterpartie beim vielbeachteten Senatsrennen in Florida geht weiter. (Politik, 16.11.2018 - 02:46) weiterlesen...

Schweden ohne Regierung - Kristersson verliert Abstimmung. 195 von 349 Abgeordneten stimmten gegen ihn. Der konservative Politiker wollte gemeinsam mit den Christdemokraten eine Minderheitsregierung bilden. Seine Niederlage kam nicht unerwartet. Im Vorfeld hatte Kristersson die Unterstützung seiner beiden traditionellen Partner, der Zentrumspartei und der Liberalen, verloren. Sie wollten nicht in einer Regierung sitzen, die mit den Stimmen der rechtspopulistischen Schwedendemokraten an die Macht kam. Stockholm - Der Chef der Partei Moderaterna, Ulf Kristersson, hat die Wahl zum Ministerpräsidenten im schwedischen Parlament verloren. (Politik, 14.11.2018 - 09:52) weiterlesen...

US-Kongresswahlen - Demokratin erringt Senatssitz in Arizona Washington - Fast eine Woche nach den Kongresswahlen in den USA haben die Demokraten das Rennen um den Senatssitz im Bundesstaat Arizona gegen die Republikaner von US-Präsident Donald Trump gewonnen. (Politik, 13.11.2018 - 09:50) weiterlesen...

Demokraten machen Republikanern Senatssitz in Arizona streitig. Die demokratische Kandidatin Kyrsten Sinema setzte sich hier gegen die Republikanerin Martha McSally durch. McSally räumte am Montagabend per Videobotschaft bei Twitter ihre Niederlage ein und gratulierte ihrer Konkurrentin zum Sieg. Sinema wiederum dankte bei Twitter den Wählern in Arizona für deren Unterstützung. Washington - Fast eine Woche nach den Kongresswahlen in den USA haben die Demokraten das Rennen um den Senatssitz im Bundesstaat Arizona gegen die Republikaner von US-Präsident Donald Trump gewonnen. (Politik, 13.11.2018 - 03:42) weiterlesen...