Regierung, Präsident

Washington - Donald Trump schäumt vor Wut: FBI-Ermittler haben gestern das Büro, die Wohnung und das Hotelzimmer seines Freundes, Vertrauten, Rechtsbeistandes und Ausputzers Michael Cohen durchsucht.

10.04.2018 - 05:58:05

Razzia beim Trump-Anwalt - Bundesermittler durchsuchen Büro. Nach Berichten vieler US-Medien war das fast so, als hätte das FBI die Durchsuchungsbefehle beim Präsidenten selbst durchgesetzt. «Eine Schande», sei das, sagt Trump. Jetzt müsse man sehen, was passiert. Möglicherweise bringen die Ermittlungen eine Entwicklung ins Rollen. Der Tipp kam von Russland-Sonderermittler Robert Mueller.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Gipfel: Republikaner kritisieren Trump. Der Präsident müsse anerkennen, dass Russland kein Verbündeter sei, mahnte der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Paul Ryan. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Senat, John McCain, kritisierte, die Pressekonferenz in Helsinki wäre - so wörtlich - eine der schändlichsten Aufführungen eines amerikanischen Präsidenten seit Menschengedenken gewesen. Trump hatte sich nicht eindeutig auf die Seite der US-Geheimdienste gestellt, die überzeugt sind, dass Russland in die Wahlen 2016 eingegriffen hat. Washington - Nach dem Gipfel von US-Präsident Trump mit Kremlchef Putin sind wichtige Teile der republikanischen Partei auf Distanz gegangen. (Politik, 16.07.2018 - 20:48) weiterlesen...

Hackeraffäre überschattet Trumps Gipfel mit Putin. Die Anklagen richten sich ausschließlich gegen zwölf Spione des russischen Geheimdienstes und nicht gegen Personen aus dem Umfeld des Präsidenten. Ihnen wird vorgeworfen, die Computer des Clinton-Lagers angegriffen zu haben. Aus der Anklage wird zwar deutlich, dass es Verbindungen des Trump-Lagers zu den Hackern gab, jedoch gab es zunächst keine Hinweise darauf, dass Trump-Leute gewusst hatten, mit wem sie in Verbindung waren. Washington - US-Präsident Trump ist vor seinem Gipfeltreffen mit Russlands Präsident Putin durch Ermittlungen der US-Justiz weiter unter Druck geraten. (Politik, 14.07.2018 - 20:58) weiterlesen...

Cyberattacken gegen Clinton - Hackeraffäre überschattet Trumps Gipfel mit Putin. Die Details der Vorwürfe machen erstmals klar, wie stark Wladimir Putin mutmaßlich in die US-Wahl eingegriffen hat. Und die Untersuchungen von Sonderermittler Mueller scheinen längst nicht am Ende. Zwölf russische Computer-Spione stehen in den USA unter Anklage. (Politik, 14.07.2018 - 17:26) weiterlesen...

Cyberattacken gegen Clinton - Trump: Russische Hackerangriffe während Obamas Amtszeit Washington/Glasgow - US-Präsident Donald Trump weist weiter jede Beteiligung an dem mutmaßlichen Hackerangriff Russlands gegen seine Wahlkampfgegnerin Hillary Clinton von sich. (Politik, 14.07.2018 - 16:30) weiterlesen...

US-Sonderermittler: Russland steckt hinter Hacker-Angriff. Ihnen wird laut dem stellvertretenden Justizminister Rosenstein vorgeworfen, mit Hacker-Angriffen in die US-Präsidentschaftswahl 2016 eingegriffen zu haben. Konkret seien die Computer der US-Demokraten und des Wahlkampflagers von Trumps Gegenkandidatin Clinton gehackt worden. Mit den Anklagen gegen die Geheimdienstler geht die US-Justiz davon aus, dass russische Militärs hinter den Hacker-Angriffen stecken, die unter den Begriffen «DCLeaks» und «Guccifer 2.0» bekannt geworden waren. Washington - US-Sonderermittler Mueller hat in der Russland-Affäre um Donald Trump Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstler erhoben. (Politik, 13.07.2018 - 19:06) weiterlesen...

Diplomatischer Eklat - Trump belastet die Beziehungen mit Großbritannien schwer. Versuche, den Graben im «besonderen Verhältnis» beider Länder zu kaschieren, erscheinen halbherzig. Das einstige Mutterland ist not amused: Donald Trump mischt sich einseitig in die hitzige Brexit-Debatte ein und düpiert die ohnehin angeschlagene Premierministerin. (Politik, 13.07.2018 - 17:38) weiterlesen...