Regierung, Finanzen

Washington - Donald Trump hat mit Steven Mnuchin und Wilbur Ross seinem Kabinett weitere wichtige Namen hinzugefügt.

30.11.2016 - 14:06:05

Trump holt Investmentbanker in Schlüsselpositionen. Mnuchin, ein ehemaliger Investmentbanker von Goldman Sachs und Wall-Street-Insider wird Finanzminister. Ross, Milliardär und ebenfalls ein früherer Investmentbanker, wird Wirtschaftsminister. Das bestätigten beide dem Sender CNBC. Beide waren seit längerer Zeit für die Posten gehandelt worden. Offen ist weiter Trumps Entscheidung für das wichtige Amt des Außenministers.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Shutdown»: Weißes Haus attackiert Demokraten. Die Demokraten hätten keinen Grund, gegen ein Gesetz für eine kurzfristige Finanzierung der Regierung zu stimmen, erklärte Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney. In der Nacht läuft eine Frist aus, bis zu der der Kongress einen Kompromiss über eine Übergangsfinanzierung finden muss. Sonst geht der Regierung das Geld aus. Die Folge wäre ein «Shutdown», also das Herunterfahren von Teilen der Regierung und Verwaltung. Washington - Das Weiße Haus hat den Demokraten vorgeworfen, absichtlich einen Stillstand von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA herbeiführen zu wollen, um Präsident Donald Trump zu schaden. (Politik, 19.01.2018 - 18:16) weiterlesen...

Vor Abstimmung im US-Senat - Drohender «Shutdown»: Trump kritisiert Demokraten. Eine erste Hürde ist genommen - aber die ungleich größere folgt am Freitag. In den USA rückt ein «Shutdown» näher, das Herunterfahren weiter Teile von Regierung und Verwaltung. (Politik, 19.01.2018 - 15:34) weiterlesen...

Zahlungsunfähigkeit droht - «Shutdown» oder nicht? - Spannung in den USA steigt. Eine erste Hürde ist genommen - aber die ungleich größere folgt am Freitag. In den USA rückt ein «Shutdown» näher, das Herunterfahren weiter Teile von Regierung und Verwaltung. (Politik, 19.01.2018 - 08:18) weiterlesen...

«Shutdown» oder nicht? - Spannung in den USA steigt. Washington - Kommt es zum «Shutdown» oder nicht? In den USA steht ein Herunterfahren von Regierung und Verwaltung aus finanziellen Gründen weiter auf Messers Schneide. Um Mitternacht läuft eine Frist ab, bis zu der von Kongress und Weißem Haus ein Kompromiss gefunden sein muss. Das Repräsentantenhaus stimmte zwar mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine solche Schließung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Entscheidend ist aber nun die Abstimmung im Senat, der zweiten Kongresskammer. «Shutdown» oder nicht? - Spannung in den USA steigt (Politik, 19.01.2018 - 03:58) weiterlesen...

Zahlungsunfähigkeit droht - Krise um Regierungs-«Shutdown« in Washington spitzt sich zu. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine Schuldenobergrenze erreicht wird. In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. (Politik, 18.01.2018 - 19:18) weiterlesen...

Krise um Regierungs-«Shutdown« in Washington spitzt sich zu. Ein Erfolg für die Versuche der regierenden Republikaner, kurz vor Schluss noch eine Übergangslösung für zunächst vier Wochen hinzubekommen, erscheint immer fraglicher. Im Falle eines Stillstandes würde der Öffentliche Dienst in den USA in Teilen zum Erliegen kommen. Ämter und Behörden blieben geschlossen. In besonders wichtigen Einrichtungen, etwa bei der Grenzkontrolle oder beim Militär, bliebe der Betrieb jedoch aufrechterhalten. Washington - Einen Tag vor Fristablauf hat sich in Washington die Diskussion um einen möglichen Regierungs-Stillstand zugespitzt. (Politik, 18.01.2018 - 19:14) weiterlesen...