Konflikte, Syrien

Washington - Die Zahl der zivilen Opfer bei Luftangriffen der von den USA angeführten Anti-IS-Koalition im Irak und in Syrien hat laut einem Bericht in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen.

18.07.2017 - 00:06:06

Seit Trumps Amtsantritt mehr zivile Opfer im Irak und Syrien. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump vor einem halben Jahr seien bei Bombardierungen des US-geführten Bündnisses mehr als 2200 Zivilisten getötet worden, hieß es in einem Bericht der Journalisteninitiative Airwars, die die Nachrichtenseite «The Daily Beast» veröffentlichte. Das seien im Durchschnitt mehr als 360 Opfer im Monat. Ein Sprecher zweifelte den Bericht an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Insbesondere in Syrien - Russland und Türkei kritisieren US-Politik im Nahen Osten. Der türkische Präsident Erdogan spricht von einer «Terrorarmee» und sagt ihr den Kampf an. Berichten zufolge will Washington im Norden Syriens zusammen mit der Kurden-Miliz YPG eine Grenztruppe aufbauen. (Politik, 15.01.2018 - 16:42) weiterlesen...

Erdogan kündigt Armeeoperation gegen Kurden-Milizen an. Erdogan kündigte vor Anhängern seiner AKP an, «in den kommenden Tagen» werde die «Operation Schutzschild Euphrat» auf die von den Kurden-Milizen der YPG kontrollierte Region Afrin ausgedehnt. Besonders die USA rief Erdogan dazu auf, «die legitimen Anstrengungen der Türkei zu unterstützen». Die USA unterstützen die YPG und haben die Kurden-Milizen im Kampf gegen die Terrormiliz IS mit Waffen ausgerüstet. Istanbul - Die türkischen Streitkräfte stehen nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan unmittelbar vor einer Operation gegen die Kurden-Milizen in Nordsyrien. (Politik, 14.01.2018 - 16:48) weiterlesen...

Putin nennt Nordkoreaner Kim Jong Un «kompetent und reif». «Staatschef Kim Jong Un hat seine strategische Aufgabe gelöst: Er hat einen Atomsprengkopf, jetzt hat er auch eine Rakete mit 13 000 Kilometern Reichweite, die an jedem Ort einen möglichen Gegner ausschalten kann», sagte Putin in Moskau. Der Nordkoreaner könne nun auf Entspannung setzen. «Er ist ein kompetenter und reifer Politiker», lobte der Kremlchef den 34-jährigen Machthaber des isolierten kommunistischen Landes. Moskau - Nach Meinung des russischen Präsidenten Wladimir Putin hat Nordkorea die Auseinandersetzung um seine Atomraketen gewonnen. (Politik, 11.01.2018 - 21:50) weiterlesen...