Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, USA

Washington - Die Zahl der Toten durch Stürme in den USA hat sich auf mindestens elf erhöht.

12.01.2020 - 14:00:05

Mindestens elf Tote bei schweren Stürmen in den USA . Allein die Katastrophenschutzbehörde des Bundesstaats Alabama teilte mit, bei einem Tornado und einer Reihe schwerer Gewitter seien drei Menschen getötet worden. Im Bundesstaat Louisiana kamen ebenfalls drei Menschen ums Leben: Ein älteres Ehepaar starb, als der Sturm das Haus der Opfer zerstörte. Ein weiterer Mann kam ums Leben, als ein großer Baum auf sein Haus stürzte. In Texas kamen Berichten zufolge vier Menschen ums Leben. In Oklahoma starb ein Mann bei Überschwemmungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Notstand ausgerufen - Mindestens 44 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien. Dutzende Menschen kommen ums Leben. Die Behörden warnen vor Erdrutschen. Starke Regenfälle sorgen im Süden Brasiliens für einen Ausnahmezustand. (Politik, 27.01.2020 - 02:58) weiterlesen...

Mindestens 37 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien. Weitere 25 Menschen wurden noch vermisst und zwölf verletzt, wie der Zivilschutz des Bundesstaates Minas Gerais mitteilte. Über 13 000 Bewohner mussten ihre Unterkünfte verlassen. Die Regierung von Minas Gerais erklärte den Notstand in 47 Städten des Bundesstaates, darunter die Regionalhauptstadt Belo Horizonte. Die Behörden warnten vor Erdrutschen. Belo Horizonte - Bei Überschwemmungen nach viel Regen in Südbrasilien sind mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 26.01.2020 - 18:48) weiterlesen...

Notstand ausgerufen - Mindestens 37 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien. Dutzende Menschen kommen ums Leben. Die Behörden warnen vor Erdrutschen. Starke Regenfälle sorgen im Süden Brasiliens für einen Ausnahmezustand. (Politik, 26.01.2020 - 18:30) weiterlesen...

Überschwemmungen auf Madagaskar: Mindestens 31 Tote. Neun Menschen galten als vermisst, wie die Katastrophenschutzbehörde des Landes mitteilte. Der auch bei Touristen beliebte Inselstaat vor der Südostküste Afrikas erlebt seit einer Woche heftige Regenfälle. Betroffen sind laut Behörden mehr als 100 000 Menschen. Die Wassermengen haben wichtige Straßen unpassierbar gemacht, manche Orte waren nicht mehr erreichbar. Antananarivo ? Nach den heftigen Überschwemmungen in Madagaskar ist die Zahl der Toten auf mindestens 31 gestiegen. (Politik, 26.01.2020 - 16:48) weiterlesen...

Autostapel Im spanischen Malaga hat Sturmtief Gloria eine Spur der Verwüstung hinterlassen. (Media, 25.01.2020 - 17:48) weiterlesen...

Mindestens 13 Tote durch Überschwemmungen auf Madagaskar. Mehr als 47 000 Menschen seien in dem Inselstaat vor der Südostküste Afrikas von dem Unwetter betroffen, teilte die nationale Katastrophenschutzbehörde mit. Einige wichtige Verkehrsadern im Norden der Insel waren demnach unpassierbar, manche Orte waren daher nicht erreichbar. Zudem sei ein Damm in der Nähe des Ortes Tanambe durchbrochen, hieß es. Umliegende Dörfer und Ackerland stünden unter Wasser. Antananarivo - Auf Madagaskar sind seit Anfang der Woche mindestens 13 Menschen durch Regen und Überschwemmungen gestorben. (Politik, 23.01.2020 - 20:46) weiterlesen...