Konflikte, USA

Washington - Die Vereinigten Arabischen Emirate stecken nach einem Bericht der «Washington Post» hinter dem Cyberangriff auf Katar, der maßgeblich zur diplomatischen Krise unter den Golfstaaten beigetragen hat.

17.07.2017 - 10:46:07

Diplomatische Krise - Bericht: Emirate für Hackerangriff auf Katar verantwortlich

Die Zeitung berief sich dabei am Sonntag (Ortszeit) auf US-Geheimdienstkreise. In der vergangenen Woche hätten die Geheimdienste bestätigt, dass hochrangige Regierungsmitglieder der Vereinigten Arabischen Emirate am 23. Mai den Plan und seine Umsetzung diskutiert hätten. Es bleibe jedoch unklar, ob die Emirate den Hackerangriff auf die Seite der katarischen Regierung selbst ausgeführt hätten oder ihn in Auftrag gegeben hätten.

Die Botschaft der Emirate in den USA wies den Bericht der «Washington Post» auf Twitter umgehend als falsch zurück. Das Land spiele bei dem in dem Artikel beschriebenen mutmaßlichen Hackerangriff keine Rolle. Wahr sei vielmehr, dass Katar Extremisten von den Taliban bis hin zur Hams finanziere und unterstütze.

In der mutmaßlichen Falschmeldung im Mai hatte es geheißen, das Staatsoberhaupt von Katar, Emir Tamim bin Hamad Al-Thani, habe den Iran als islamische Macht bezeichnet und die Hamas gelobt. Das hatte den diplomatischen Bruch befeuert. Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten vor rund fünf Wochen alle Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. Sie werfen dem Emirat die Unterstützung von Terrorgruppen und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor.

Anfang Juni hatte der Sender CNN allerdings berichtet, russische Hacker hätten möglicherweise die staatliche Nachrichtenagentur von Katar gehackt und mit einer Falschmeldung zur diplomatischen Krise unter den Golfstaaten beigetragen. Das Ziel Russlands sei es offensichtlich, einen Keil zwischen die USA und ihre Verbündeten zu treiben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA drohen Assad mit neuem Vergeltungsschlag. «Fotos zeigen ganz klar, dass Assad weiter Chemiewaffen einsetzt», sagte der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Herbert Raymond McMaster, auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Es sei Zeit für alle Staaten, die Assad-Regierung und seine Unterstützer dafür verantwortlich zu machen. Syrien hatte zuletzt den Vorwurf zurückgewiesen, Regierungstruppen hätten erneut Chemiewaffen eingesetzt. München - Die USA haben dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad weitere Vergeltungsschläge für Chemiewaffeneinsätze im Bürgerkrieg angedroht. (Politik, 17.02.2018 - 14:54) weiterlesen...

Korea-Konflikt - Seoul: Zeit nicht reif für Gipfel mit Kim Jong Un. Jetzt macht er klar: Erst muss Nordkorea mit den USA ins Gespräch kommen. Danach sieht es aber nicht aus. Eine Woche lang wurde spekuliert, wie Moon Jae In mit der Einladung nach Pjöngjang umgehen wird. (Politik, 17.02.2018 - 14:08) weiterlesen...

Moon Jae In sieht Zeit nicht reif für Gipfel mit Nordkorea. Es sei zu früh, um darüber zu diskutieren, ob und wann er die Einladung in die nordkoreanische Hauptstadt annehmen sollte. Das sagte Moon nach Angaben des Präsidialamtes bei einem Besuch im Medienzentrum der Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang. Pyeongchang - Der südkoreanische Präsident Moon Jae In sieht die Zeit noch nicht reif für ein Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Pjöngjang. (Politik, 17.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Groß angelegter Hackerangriff - Moskau steht nach «NotPetya»-Cyberattacke am Pranger. London und Washington sind sich jetzt sicher: Das russische Militär steckt dahinter. Aus Moskau kommt, wenig überraschend, ein Dementi. Ein Cyberangriff sorgte im Vorjahr für Schäden in Milliardenhöhe. (Politik, 16.02.2018 - 11:46) weiterlesen...

Groß angelegter Hackerangriff - Washington und London: Moskau hinter «NotPetya»-Cyberattacke Washington - Die USA und Großbritannien haben dem russischen Militär die Urheberschaft für eine Cyberattacke unter dem Namen «NotPetya» aus dem Vorjahr mit erheblichen Kosten vorgeworfen. (Politik, 16.02.2018 - 08:26) weiterlesen...

Treffen der Außenminister - Krise zwischen USA und Türkei: Tillerson trifft Cavusoglu. Anschließend wollen die beiden Minister gemeinsam vor die Presse treten. Istanbul - In der Krise zwischen den Nato-Partnern USA und Türkei kommt US-Außenminister Rex Tillerson heute in Ankara mit seinem Kollegen Mevlüt Cavusoglu zusammen. (Politik, 16.02.2018 - 07:10) weiterlesen...