Regierung, International

Washington - Die USA wollen einem Bericht zufolge bis Freitag neue Sanktionen gegen Russland verhängen.

05.04.2018 - 05:46:04

Bericht: USA wollen neue Sanktionen gegen Russland verhängen. Die «Washington Post» berichtete unter Berufung auf US-Behörden, dass es sich um Wirtschaftssanktionen gegen Oligarchen mit Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin handele. Nach der Vergiftung des ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal in England und der mutmaßlichen russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentenwahl 2016 hatten Sicherheitsberater US-Präsident Donald Trump aufgefordert, noch mehr Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie ist alarmiert - Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben. Die Industrie ist alarmiert. Es wäre ein erhebliches Problem für die exportstarke deutsche Autobranche, sollte die US-Regierung tatsächlich hohe Zölle auf eingeführte Fahrzeuge verhängen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 08:52) weiterlesen...

Nach Trump-Drohung - EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor. Nun machen sich die Europäer für den Ernstfall bereit. Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen Autoindustrie. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 22:06) weiterlesen...

Neue Verordnung - Israel verabschiedet umstrittenes «Nationalitätsgesetz». Die Verordnung sieht unter anderem vor, das Arabisch nicht mehr Amtssprache sein soll, sondern nur noch Hebräisch. Mit 62 von insgesamt 120 Stimmen ist im Parlament Israels das «Nationalgesetz» verabschiedet worden. (Politik, 19.07.2018 - 09:00) weiterlesen...

Umstrittene Verordnung - Israel verabschiedet umstrittenes «Nationalitätsgesetz» Tel Aviv - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll. (Politik, 19.07.2018 - 08:02) weiterlesen...

Israel verabschiedet umstrittenes «Nationalitätsgesetz». Der ursprüngliche Entwurf des sogenannten «Nationalitätsgesetzes» wurde allerdings deutlich entschärft. 62 von 120 Abgeordneten stimmten dafür, 55 dagegen, wie israelische Medien berichteten. Der Rest war abwesend oder enthielt sich. Das Gesetz definiert Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes. Arabisch soll nicht mehr Amtssprache sein, nur noch Hebräisch. Tel Aviv - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll. (Politik, 19.07.2018 - 07:50) weiterlesen...

Treffen mit Netanjahu - Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel. Nach Angaben des israelischen Außenministeriums ist es Orbans erste Visite in Israel als Regierungschef. Tel Aviv - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban besucht von Mittwoch bis Freitag Israel. (Politik, 18.07.2018 - 06:02) weiterlesen...