Konflikte, Syrien

Washington - Die USA streben weiter die Einrichtung von Sicherheitszonen in Syrien an und schließen dabei auch eine Zusammenarbeit mit Russland nicht aus.

11.04.2017 - 01:58:06

USA wollen weiter an Sicherheitszonen in Syrien arbeiten. Das sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer. Die Menschen in Syrien wollten nicht ihr Land verlassen müssen, sondern verlangten nach Sicherheit. US-Außenminister Rex Tillerson wird am Mittwoch zu Gesprächen in Moskau erwartet. In der vergangenen Woche hatten die USA einen Stützpunkt der syrischen Luftwaffe angegriffen, als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz der syrischen Streitkräfte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta. Bei einer Reihe von Luftangriffen und Einschlägen von mindestens 140 Raketen in der Region sollen mindestens 21 Zivilisten getötet worden sein. Der UN-Sicherheitsrat hatte eine Abstimmung über eine mögliche Waffenruhe in Syrien gestern wieder verschoben. Der Rat will heute Abend ab 18 Uhr deutscher Zeit über eine entsprechende Resolution abstimmen. Damaskus - Vor dem erneuten Anlauf des UN-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien haben Regierungskräfte die schweren Angriffe auf das belagerte Gebiet Ost-Ghuta fortgesetzt. (Politik, 24.02.2018 - 12:52) weiterlesen...

UN-Abstimmung verschoben - Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine dringend benötigte Waffenruhe ringen. 400.000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. (Politik, 24.02.2018 - 12:46) weiterlesen...

Aktivisten: Syrische Kräfte setzen Angriffe fort. Neben einer Reihe von Luftangriffen seien in der Nacht mindestens 140 Raketen in der belagerten Region östlich der Hauptstadt Damaskus niedergegangen, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Es seien mindestens drei Zivilisten getötet worden. Der Sicherheitsrat hatte eine Abstimmung über eine Waffenruhe auf heute verschoben. Damaskus - Nach der Verschiebung der UN-Abstimmung über eine Waffenruhe in Syrien haben Regierungskräfte die Angriffe auf das belagerte Gebiet Ost-Ghuta fortgesetzt. (Politik, 24.02.2018 - 10:42) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat - UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben. Aber dann zieht sich die Debatte über eine Waffenruhe länger als erwartet und sie vertagen sie sich erneut. Schwedens Spitzendiplomat steht die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Erst scheint es, als wollten die UN-Botschafter im Syrien-Konflikt handeln. (Politik, 24.02.2018 - 08:10) weiterlesen...

UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien auf Samstag verschoben. Der Rat wolle nun am Samstag über eine entsprechende Resolution abstimmen, sagte der schwedische UN-Botschafter Olof Skoog nach rund sechsstündigen, ergebnislosen Beratungen in New York. Am Freitag war ein von Schweden und Kuwait vorgelegter Resolutionsentwurf in Umlauf, der eine 30 Tage lange Waffenruhe in ganz Syrien vorsah. Diese sollte humanitären Helfern zudem wöchentlich Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat eine Abstimmung über eine mögliche Waffenruhe in Syrien erneut verschoben. (Politik, 23.02.2018 - 23:42) weiterlesen...

Beratungen über Waffenruhe - Kein Ende der Angriffe auf Ost-Ghuta. Eine Waffenruhe mittels UN-Resolution scheint greifbar. Aber die genaue Formulierung einzelner Textpassagen zieht sich hin und kostet im Bürgerkrieg wichtige Stunden. Ost-Ghuta in Syrien ächzt unter einer der schlimmsten Angriffswellen seit Jahren. (Politik, 23.02.2018 - 19:42) weiterlesen...