Konflikte, Syrien

Washington - Die USA streben weiter die Einrichtung von Sicherheitszonen in Syrien an und schließen dabei auch eine Zusammenarbeit mit Russland nicht aus.

10.04.2017 - 22:30:05

Sicherheitszonen - Spicer: USA setzt in Syrien auf Kooperation mit Russland. Das sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, am Montag in Washington.

Die Menschen in Syrien wollten nicht ihr Land verlassen müssen, sondern verlangten nach Sicherheit. «Den Konflikt zu deeskalieren, den IS in Schach zu halten, das ist die größte humanitäre Entlastung, die wir leisten können», sagte Spicer.

US-Außenminister Rex Tillerson wird an diesem Mittwoch zu Gesprächen in Moskau erwartet, bei denen es auch um Syrien gehen soll. In der vergangenen Woche hatten die USA einen Stützpunkt der syrischen Luftwaffe mit Marschflugkörpern angegriffen, als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz der syrischen Streitkräfte. Russland hatte dies scharf verurteilt und für völkerrechtswidrig erklärt.

Spicer wiederholte am Montag die Darstellung Tillersons vom Vortag, dass die Bekämpfung der Terrormiliz IS weiter oberste Priorität für die USA habe. Er schloss aber auch weitere militärische Operationen der USA nicht aus. «Wenn man zusieht, wie Babys und Kinder vergast werden oder unter Fassbomben leiden, dann ist man augenblicklich geneigt, zu handeln», sagte Spicer.

Er erneuerte die Aufforderung von Präsident Donald Trump an die internationale Gemeinschaft, sich dem Kampf der USA zur Ablösung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad anzuschließen. Es gehe um die Vernichtung von Chemiewaffen, aber auch um die Herstellung einer politischen Situation, die zu einer neuen Führung in Damaskus führe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Interview - Arzt aus Ost-Ghuta: «Schwierigste Zeit meines Lebens». Ein Arzt berichtet, wie die Menschen versuchen, in den wenigen Schutzräumen unter der Erde zu überleben. Opfer der heftigen Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta sind vor allem Zivilisten. (Politik, 25.02.2018 - 11:52) weiterlesen...

Türken rücken im nordwestsyrischen Afrin trotz UN-Resolution vor. Das türkische Militär und verbündete Rebellen seien unterstützt von Luftangriffen weiter vorgerückt. Sie hätten mehrere Dörfer unter ihre Kontrolle gebracht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Ähnliches berichtete der Sender CNN Türk. Ankara hatte die UN-Resolution zum Waffenstillstand in Syrien zwar begrüßt, aber angekündigt, weiter gegen «terroristische Organisationen» zu kämpfen, die Syriens territoriale Integrität bedrohten. Istanbul - Trotz der UN-Resolution für eine Waffenruhe in Syrien gehen auch die Kämpfe zwischen dem türkischen Militär und der Kurdenmiliz YPG in der nordwestsyrischen Region Afrin weiter. (Politik, 25.02.2018 - 11:48) weiterlesen...

Krieg in Syrien - Trotz UN-Resolution: Neue Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta. Doch die Angriffe der Regierung auf Ost-Ghuta gehen weiter. Es ist sogar von einer Bodenoffensive die Rede. Die Resolution des UN-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien steht. (Politik, 25.02.2018 - 11:48) weiterlesen...

Arzt aus Ost-Ghuta: «Die Menschen können kaum noch schlafen». «Alle Menschen hier leben unter der Erde, um Schutz zu haben», sagte Fais Urabi, Sprecher der Gesundheitsbehörde des von Rebellen kontrollierten Gebiets der dpa. «Wir hören den Lärm der Bombardierung den ganzen Tag und die ganze Nacht, überall. Die Menschen können nicht mehr schlafen.» In den Kellerräumen fehle es an Essen sowie an Wasser und Strom. Ärzten mangele es an Material, die Zahl der Verletzten sei sehr groß. Damaskus - Die Menschen im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta finden wegen der heftigen Angriffswelle der Regierungstruppen nach Angaben eines Arztes kaum noch Schlaf. (Politik, 25.02.2018 - 10:10) weiterlesen...

Macron und Merkel wollen mit Putin über Syrien reden. Diese Resolution, die eine sofortige 30-tägige Waffenruhe fordert, sei ein «unverzichtbarer erster Schritt», heißt es nach Berichten französischer Medien in einer Erklärung des Elysee-Palastes. Mit dem Kremlchef solle noch heute über die Umsetzung der Resolution und eine «politische Roadmap» zu einem dauerhaften Frieden gesprochen werden. Paris - Angesichts der kritischen Lage der Zivilbevölkerung in Teilen Syriens wollen sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel beim russischen Präsidenten Wladimir Putin für eine schnelle Umsetzung der jüngsten UN-Resolution einsetzen. (Politik, 25.02.2018 - 02:42) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien. Nach anfänglichem Widerstand Russlands und tagelangen Verhandlungen stimmten die 15 Mitgliedsländer jetzt in New York geschlossen für eine entsprechende Resolution. Völkerrechtlich bindende Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe enthält der Text allerdings nicht. Die Resolution soll Helfern Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen und UN-Helfern ermöglichen, Opfer in Sicherheit zu bringen. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat für mindestens 30 Tage eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. (Politik, 24.02.2018 - 22:30) weiterlesen...