Welthandel, USA

Washington - Die USA setzen auf eine weitere Eskalation des Handelskonflikts mit China.

11.07.2018 - 08:30:06

USA kündigen weitere Strafzölle gegen China an. Die US-Regierung legte eine Liste mit weiteren Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar vor, auf die neue Strafzölle erhoben werden können. US-Präsident Donald Trump habe ihn beauftragt, den Prozess zu beginnen, teilte der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer mit. Die Anhörungen vor einem möglichen Inkrafttreten sollen bis Ende August dauern. Vorgesehen seien Zölle in Höhe von zehn Prozent. China reagierte «geschockt» und kündigte für den Fall des Inkrafttretens «notwendige Gegenmaßnahmen» an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Junckers US-Reise: Altmaier warnt vor hohen Erwartungen. Die EU-Vertreter und US-Präsident Donald Trump müssten Gelegenheit haben, «sich offen und frei auszusprechen», sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Danach müsse man sehen, wie die Ergebnisse zu bewerten sind. Juncker und EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström suchen am Mittwoch bei einem Gespräch mit Trump nach Lösungen im Handelskonflikt mit den USA. Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat vor zu großen Erwartungen an die Washington-Reise von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker gewarnt. (Politik, 22.07.2018 - 15:54) weiterlesen...

EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle. Die Europäer könnten in diesem Fall ihrerseits mit zusätzlichen Zöllen unter anderem auf Soja, Mandeln, Erdnüsse, Wein, Parfüm, Holzpellets oder Telefone aus den USA antworten, berichtet die «Bild am Sonntag». Die Liste möglicher Produkte ist demnach 50 Seiten lang. Insgesamt gehe es um Importe im Umfang von 300 Milliarden Dollar. Berlin - Die Europäische Union hat laut einem Zeitungsbericht weitere Vergeltungsmaßnahmen in der Schublade, falls US-Präsident Trump den Handelsstreit etwa mit Strafzöllen auf Autos verschärfen sollte. (Politik, 22.07.2018 - 13:00) weiterlesen...

Handelsstreit - EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle Berlin - Die Europäische Union hat weitere Vergeltungsmaßnahmen in der Schublade, falls US-Präsident Donald Trump den Handelsstreit etwa mit Strafzöllen auf Autos aus der EU noch verschärfen sollte. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 10:54) weiterlesen...

Trump legt im Handelsstreit nach. Trump signalisierte seine Bereitschaft, auf alle Waren aus China Zölle zu erheben. Außerdem warf er der Volksrepublik und der EU Währungsmanipulation vor. Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte, sie setze auf eine Lösung am Verhandlungstisch. EU-Kommissionschef Juncker werde in der kommenden Woche bei seiner Reise nach Washington Vorschläge machen, wie man in einen «Gesprächsprozess» kommen könne, so Merkel. Berlin - US-Präsident Trump hat den Handelskonflikt mit der EU und China weiter angeheizt. (Politik, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Wirtschaft verunsichert - Trump legt im Handelsstreit nach. Doch er denkt nicht an Deeskalation. Im internaionalen Handelskonflikt versuchen Brüssel, Berlin und Peking US-Präsident Trump zu beschwichtigen und ihn von neuen Zöllen abzubringen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:07) weiterlesen...

Wirtschaft verunsichert - Trump legt im Handelsstreit nach - Drohungen alarmieren Wirtschaft. Doch er denkt nicht an Deeskalation. Im internaionalen Handelskonflikt versuchen Brüssel, Berlin und Peking US-Präsident Trump zu beschwichtigen und ihn von neuen Zöllen abzubringen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:03) weiterlesen...