Konflikte, Syrien

Washington - Die USA haben sich unter Bedingungen zur Zusammenarbeit mit Russland im Syrien-Konflikt bereit erklärt.

06.07.2017 - 05:56:06

USA bieten Russland Kooperation im Syrien-Konflikt an. Um den Konflikt zu entschärfen, seien etwa Flugverbotszonen, der Einsatz von Waffenstillstandskontrolleuren am Boden und die Koordinierung humanitärer Hilfe denkbar, erklärte US-Außenminister Rex Tillerson. Der Vorschlag kam vor dem ersten Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin. Als Bedingung fordern die USA unter anderem, Russland müsse den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrischen Regierungstruppen unterbinden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erdogan kündigt Belagerung von syrischer Kurdenstadt an. Man werde das Stadtzentrum «in den nächsten Tagen» belagern, sagte Erdogan vor seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP in Ankara. «Auf diese Weise wird die Hilfe von außen blockiert und die Terrororganisation wird nicht mehr die Möglichkeit haben, mit jemandem einen Handel einzugehen.» Das türkische Militär hatte die Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordwestsyrien vor einem Monat begonnen. Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat eine Belagerung der von kurdischen Milizen kontrollierte syrische Stadt Afrin angekündigt. (Politik, 20.02.2018 - 12:56) weiterlesen...

Viele Frauen und Kinder - Neue Angriffe auf syrisches Rebellengebiet Ost-Ghuta. Schon in den vergangenen Wochen eskalierte hier die Gewalt immer wieder. Ost-Ghuta bei Damaskus gehört zu den letzten Rebellengebieten in Syrien. (Politik, 20.02.2018 - 12:16) weiterlesen...

Angriffe in Syrien: 100 Zivilisten sterben an einem Tag. Dabei handele es sich um die höchste Opferzahl an nur einem Tag seit drei Jahren, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Unter den Toten seien mehr als 20 Kinder und 15 Frauen. Flugzeuge und Hubschrauber hätten Dutzende Angriffe auf Ost-Ghuta geflogen. Das Gebiet sei zudem mit Artillerie beschossen worden. Damaskus - Bei den heftigen Angriffen auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe Damaskus sind Aktivisten zufolge mindestens 100 Zivilisten getötet worden. (Politik, 20.02.2018 - 08:44) weiterlesen...

Viele Frauen und Kinder - Fast 100 Tote nach Angriffen auf syrisches Rebellengebiet. Schon in den vergangenen Wochen eskalierte hier die Gewalt immer wieder. Ost-Ghuta bei Damaskus gehört zu den letzten Rebellengebieten in Syrien. (Politik, 20.02.2018 - 08:42) weiterlesen...

Fast 100 Tote nach Angriffen auf syrisches Rebellengebiet. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete in der Nacht zum Dienstag zudem etwa 470 Verletzte. Die zivilen Rettungshelfer der Weißhelme erklärten über Twitter, allein bei einem Luftangriff auf Wohngebiete in dem Ort Hamuriah seien 20 Menschen getötet worden. Damaskus - Bei neuen Luftangriffen und Artilleriebeschuss auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus sind Aktivisten zufolge mindestens 98 Zivilisten ums Leben gekommen - darunter sehr viele Frauen und Kinder. (Politik, 20.02.2018 - 01:36) weiterlesen...

71 Tote bei Angriffen auf syrisches Rebellengebiet. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete zudem etwa 300 Verletzte. Die zivilen Rettungshelfer der Weißhelme erklärten über Twitter, allein bei einem Luftangriff auf Wohngebiete in dem Ort Hamuriah seien 20 Menschen getötet worden. Damaskus - Bei neuen Luftangriffen und Artilleriebeschuss auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus sind Aktivisten zufolge mindestens 71 Zivilisten ums Leben gekommen - darunter sehr viele Frauen und Kinder. (Politik, 19.02.2018 - 23:40) weiterlesen...