Konflikte, Russland

Washington - Die USA haben den Bau und die Teileröffnung einer Brücke zwischen Russland und der Halbinsel Krim verurteilt.

16.05.2018 - 10:12:05

Ungesetzliche Vereinnahmung - USA verurteilen russische Brücke über Straße von Kertsch. Der Brückenbau sei ohne die Zustimmung der Regierung der Ukraine erfolgt, heißt es in einer Mitteilung des US-Außenministeriums vom Dienstag.

«Die Krim ist Teil der Ukraine», hieß es in dem Text weiter. Der Brückenbau zeige nicht nur, dass Russland versuche, die ungesetzliche Vereinnahmung der Halbinsel zu untermauern.

Er bereite der Ukraine zudem Probleme, weil die Größe der Schiffe, die darunter die Meerenge Straße von Kertsch passieren können, limitiert sei. «Wir erneuern hiermit unseren Standpunkt, uns der Souveränität der Ukraine verpflichtet zu fühlen», heißt es in dem Statement weiter. Russland hatte die Halbinsel im März 2014 nach einem umstrittenen Referendum ins eigene Staatsgebiet aufgenommen.

Russlands Präsident Wladimir Putin sieht die neue Brücke als ein Symbol von «Einheit und Freiheit» Russlands. Mit 19 Kilometern ist das Bauwerk die längste Brücke Russlands und Europas. Putin setzte sich selbst ans Steuern eines Lastwagens, um die Brücke an der Spitze einer Lkw-Kolonne zu eröffnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Peskow: Merkel und Putin wollen neues Format zu Syrien. Das sagte Kremlsprecher Peskow nach dem Treffen von Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Putin auf Schloss Meseberg bei Berlin. Das Viererformat soll sich zunächst auf Expertenebene finden. Später könne daraus ein Gipfeltreffen erwachsen. «Es gibt aber kein abgestimmtes Datum», sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge. Putin habe die EU aufgerufen, beim Wiederaufbau Syriens zu helfen. Moskau - Russland und Deutschland wollen an einem neuen Format mit Frankreich und der Türkei zur Stabilisierung des vom Bürgerkrieg zerstörten Syriens arbeiten. (Politik, 19.08.2018 - 12:54) weiterlesen...

Treffen auf Schloss Meseberg - Merkel und Putin beraten drei Stunden über Konfliktthemen. Länger als erwartet. Ist das ein gutes Zeichen? Mehr als drei Stunden haben die Kanzlerin und der russische Präsident über die Beilegung internationaler Konflikte und die bilateralen Beziehungen beraten. (Politik, 19.08.2018 - 08:16) weiterlesen...

Merkel und Putin beraten über Syrien und Ukraine. Nach ihrem Treffen auf Schloss Meseberg bei Berlin reiste Putin am Abend zurück nach Russland. Über Inhalte der Beratungen im Gästehaus der Bundesregierung wurde nichts bekannt. Vor Beginn des Treffens hatte Merkel die Verantwortung Deutschlands und Russlands für die Lösungen der Krisen deutlich gemacht und hinzugefügt, sie sei bereit, mit Putin daran zu arbeiten. Meseberg - Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben mehr als drei Stunden über Lösungswege aus den Krisen in Syrien und der Ukraine beraten. (Politik, 19.08.2018 - 02:48) weiterlesen...

Treffen Merkels und Putins beendet. Nach ihrem gut dreistündigen Treffen im brandenburgischen Meseberg reiste Putin zurück nach Russland. Über Inhalte ihrer Beratungen wurde nichts bekannt. Vor Beginn eines Treffens hatte Merkel die Verantwortung Deutschlands und Russlands für die Lösungen der Krisen deutlich gemacht und hinzugefügt, sie sei bereit, mit Putin daran zu arbeiten. Zugleich warnte Merkel vor einer humanitären Katastrophe in Syrien. Meseberg - Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsidenten Wladimir Putin haben über Lösungswege aus den Krisen in Syrien und der Ukraine beraten. (Politik, 18.08.2018 - 22:50) weiterlesen...

Merkel will mit Putin an Lösung der Krisen arbeiten. Merkel sagte im brandenburgischen Meseberg vor Beginn eines Treffens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, sie sei bereit, mit ihm daran zu arbeiten. Zugleich warnte Merkel vor einer humanitären Katastrophe in Syrien. Putin rief Europa zur Hilfe beim Wiederaufbau in Syrien auf. Man müsse den syrischen Regionen helfen, in die Flüchtlinge aus dem Ausland heimkehren könnten. Meseberg - Kanzlerin Angela Merkel hat die gemeinsame Verantwortung Deutschlands und Russlands für die Lösung von internationalen Krisen wie in Syrien oder in der Ukraine unterstrichen. (Politik, 18.08.2018 - 21:08) weiterlesen...

Putin schließt weiteren Gas-Transit durch Ukraine nicht aus. «Die Hauptsache ist, dass dieser Transit durch die Ukraine, der Tradition hat, wirtschaftlichen Anforderungen entspricht», sagte Putin vor seinem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Um internationale Kritik an dem Röhrenprojekt zu entkräften, verlangt Deutschland, dass die Ukraine weiter am Transit verdienen kann. Putin warb für die neue Leitung Nordstream 2. Das Vorhaben ist umstritten, weil es die Abhängigkeit der EU von russischem Gas verstärken könnte. Meseberg - Russlands Präsident Wladimir Putin schließt eine Fortsetzung des Gas-Transits durch die Ukraine auch nach dem Bau der neuen Ostsee-Pipeline Nordstream 2 nicht aus. (Politik, 18.08.2018 - 19:56) weiterlesen...