Konflikte, USA

Washington - Die USA, Frankreich und Großbritannien haben in der Nacht mit Militärschlägen gegen Syrien begonnen.

14.04.2018 - 03:08:05

USA, Frankreich, Großbritannien: Militärschläge gegen Syrien. US-Präsident Donald Trump sagte am Abend in Washington, sie seien eine Vergeltung gegen den Einsatz chemischer Waffen durch die syrische Regierung unter Baschar al-Assad gegen das eigene Volk.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Putin spricht sich bei Macron für Syrien-Verhandlungen aus. Moskau - Im Syrien-Konflikt hat Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Telefonat mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron auf eine Wiederbelebung von Friedensverhandlungen gedrungen. Die Situation habe sich durch den Raketenangriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien verschlechtert, sagte Putin einer Mitteilung des Kremls in Moskau zufolge. Der Präsident habe diesen Raketenangriff als Völkerrechtsbruch kritisiert, hieß es weiter. Washington, Paris und London hatten am 14. April in einer gemeinsamen Aktion Ziele in Syrien angegriffen. Putin spricht sich bei Macron für Syrien-Verhandlungen aus (Politik, 23.04.2018 - 14:50) weiterlesen...

Nordkoreas Überraschungscoup: Keine Atom- und Raketentests mehr. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un brachte sich mit dem Beschluss für anstehende Spitzengespräche mit den Präsidenten Südkoreas und der USA, Moon Jae In und Donald Trump, in Position. Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen des isolierten Landes wurde der Vorstoß international begrüßt. Die Staatengemeinschaft fordert von Pjöngjang allerdings, gänzlich auf das Atomprogramm zu verzichten. Seoul/Pjöngjang - Kurz vor historischen Gipfeltreffen hat Nordkorea überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. (Politik, 22.04.2018 - 17:08) weiterlesen...

Analyse - Wende im Atompoker: Aber seine Kernwaffen gibt Kim nicht auf. Die Ankündigung ist eine gute Grundlage für mögliche Fortschritte bei den nahenden Gipfeln. Die atomare Bedrohung bleibt aber Kims wichtigstes Faustpfand. Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Nordkoreas Machthaber will seine Atom- und Raketentests auf Eis legen. (Politik, 22.04.2018 - 12:44) weiterlesen...

Wende im Atompoker - Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim. Aber sein Arsenal will Nordkoreas Machthaber nicht aufgeben. Es ist sein Faustpfand. Nur wie sind da Fortschritte bei seinen baldigen Gipfeln mit Moon und Trump möglich? Experten sind vorsichtig optimistisch. Kim Jong Un will seine Atom- und Raketentests stoppen. (Politik, 22.04.2018 - 11:50) weiterlesen...

Nordkorea verkündet Einstellung seiner Atomtests. Machthaber Kim Jong Un begründete den Schritt nach Berichten staatlicher Medien unter anderem mit der Vollendung des nordkoreanischen Atomprogramms. Das mache weitere Tests unnötig. Nicht zuletzt durch internationale Sanktionen liegt das Land mit seinen rund 25 Millionen Einwohnern wirtschaftlich am Boden. Pjöngjang - Keine Atomversuche und Raketentests mehr, dafür volle Konzentration auf Wirtschaftswachstum: Mit dieser Ankündigung hat Nordkorea vor den Gipfeltreffen mit den Präsidenten Südkoreas und der USA das Ausland überrascht. (Politik, 21.04.2018 - 12:48) weiterlesen...

Kurswechsel in Pjöngjang? - Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests. Jetzt behauptet die kommunistische Führung gar, es werde vorerst keine Atomversuche mehr geben. Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen sendet Nordkorea in rascher Folge Entspannungssignale. (Politik, 21.04.2018 - 12:23) weiterlesen...