Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Konflikte, USA

Washington - Die US-Regierung will, dass der venezolanische Präsident Nicolás Maduro das Land verlässt.

07.02.2019 - 23:22:07

US-Sonderbeauftragter: Maduro sollte Venezuela verlassen. Maduro müsse seine Macht abgeben und Venezuela verlassen, sagte der US-Sonderbeauftragte für Venezuela, Elliott Abrams, bei einer Pressekonferenz in Washington. «Ich denke, es ist besser für den Übergang zur Demokratie in Venezuela, wenn er außerhalb des Landes ist und es gibt eine Reihe von Ländern, die bereit wären, ihn aufzunehmen», erklärte Abrams. In Venezuela hatte sich der junge Parlamentschef Juan Guaidó vor zwei Wochen selbst zum Übergangspräsidenten erklärt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tankerkrise: Großbritannien will Strafmaßnahmen gegen Iran. Die Regierung prüft laut Verteidigungsministerium eine «Reihe von Optionen». Außenminister Jeremy Hunt will das Parlament heute über den Stand unterrichten. Nach Angaben britischer Medien wird erwogen, Vermögen des iranischen Staates einzufrieren. Der unter britischer Flagge fahrende Öltanker «Stena Impero» war am Freitag in den Gewässern des Omans gestoppt worden. London sparch von einer «feindlichen Handlung» des Irans. London - Kurz vor dem Wechsel an der Spitze seiner Regierung will Großbritannien den Iran in der Tankerkrise mit Strafmaßnahmen belegen. (Politik, 22.07.2019 - 04:56) weiterlesen...

Straße von Hormus - Nadelöhr der Weltwirtschaft im Zentrum des Iran-Konflikts. Jetzt setzt Teheran auf Eskalation in der Straße von Hormus. Es ist eine gefährliche Strategie. Das Säbelrasseln am Golf könnte leicht eskalieren. Der Iran steht mit dem Rücken zur Wand. (Politik, 21.07.2019 - 22:44) weiterlesen...

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran. Die Regierung prüft nach den Angaben von Verteidigungsstaatssekretär Tobias Ellwood eine «Reihe von Optionen» und will diese morgen bekanntmachen. Seit die iranischen Revolutionsgarden einen Ölfrachter unter britischer Flagge in ihrer Gewalt haben, schaukelt sich der Konflikt hoch. US-Präsident Donald Trump will sich eng mit Großbritannien abstimmen und schickt zur Abschreckung Soldaten nach Saudi-Arabien. Außenminister Heiko Maas befürchtet den Ausbruch eines Krieges in der Region. London - Der Iran muss in der Tankerkrise mit britischen Strafmaßnahmen rechnen. (Politik, 21.07.2019 - 16:52) weiterlesen...

Maas warnt vor Krieg - Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran. Der Iran und Großbritannien belauern sich in der Tankerkrise argwöhnisch. Der deutsche Außenminister sieht die Gefahr eines Krieges. Die Lage im Golf spitzt sich zu. (Politik, 21.07.2019 - 16:52) weiterlesen...

Großbritannien prüft «Reihe von Optionen» gegen den Iran. Das sagte Verteidigungsstaatssekretär Tobias Ellwood dem Nachrichtender Sky News. Der Nationale Sicherheitsrat hatte zuvor zwei Mal über die gefährliche Situation beraten. Außenminister Jeremy Hunt will die diplomatischen oder wirtschaftlichen Maßnahmen gegen Teheran morgen bekanntgeben. Unbestätigten Medienberichten zufolge könnte eine Möglichkeit auch sein, iranisches Vermögen einzufrieren. London - Die britische Regierung prüft nach den Tankervorfällen in der Straße von Hormus eine «Reihe von Optionen» gegen den Iran. (Politik, 21.07.2019 - 14:06) weiterlesen...

USA schicken Soldaten - Maas warnt vor einem Krieg am Golf. Der Iran und Großbritannien belauern sich in der Tankerkrise argwöhnisch. US-Präsident Trump entsendet Truppen. Der deutsche Außenminister sieht die Gefahr eines Krieges. Die Lage im Golf spitzt sich zu. (Politik, 21.07.2019 - 13:52) weiterlesen...