Konflikte, Nahost

Washington - Die US-Regierung lässt das Verbindungsbüro der Palästinenserorganisation PLO in Washington schließen.

10.09.2018 - 18:10:05

Palästinenser erzürnt - US-Regierung lässt PLO-Büro in Washington schließen. Die Palästinenser hatten diesen Schritt bereits zuvor kritisiert.

«Die Administration hat sich nach eingehender Prüfung entschieden, dass das Büro der Delegation der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) schließen sollte», teilte das Außenministerium am Montag in Washington mit.

Die PLO ist eine Dachorganisation verschiedener Palästinensergruppen, das Verbindungsbüro in Washington ist ihre diplomatische Vertretung in den USA.

Das US-Außenministerium führte zur Begründung an, die Palästinenser hätten keine Schritte zu direkten Friedensgesprächen mit Israel unternommen und einen Friedensplan für den Nahen Osten abgelehnt, bevor sie ihn überhaupt gesehen hätten.

«Wir haben dem PLO-Büro seit dem Auslaufen einer vorherigen Frist im November 2017 erlaubt, Aktivitäten zu unternehmen, die dem Ziel der Erlangung eines anhaltenden, umfassenden Friedens zwischen Israelis und Palästinensern dienen», heißt es in der Mitteilung des Ministeriums. Solche Schritte habe die PLO nicht unternommen.

Darüber hinaus gebe es Bedenken, auch im Kongress, bezüglich der Absicht seitens der Palästinenser, eine Untersuchung beim Internationalen Strafgerichtshof gegen Israel einzuleiten. «Die Vereinigten Staaten glauben weiterhin, dass direkte Verhandlungen zwischen beiden Parteien der einzige Weg nach vorne sind», heißt es weiter. Dies dürfe nicht von denjenigen hintertrieben werden, die vom Erreichen eines Friedensabkommens ablenken wollen.

Die US-Regierung hat in den vergangenen drei Wochen mehrere Finanzhilfen an die Palästinenser gekürzt. Seit der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels und der Verlegung der US-Botschaft in die Stadt erkennen die Palästinenser die USA nicht mehr als neutralen Vermittler in dem Konflikt an. Hochrangige Vertreter der Palästinenserführung haben mehrfach erklärt, dass sie sich von US-Regierung nicht erpressen ließen.

Die israelische Regierung äußerte sich zunächst nicht. Ein Sprecher von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verwies auf das Jüdische Neujahrsfest, das Juden weltweit im Moment begehen. Wegen des Feiertages werde es wohl zunächst keine Stellungnahme geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungskrise in Israel: Netanjahu gegen Neuwahlen. «Wir befinden uns in einer der schwierigsten sicherheitspolitischen Phasen, und zu einer solchen Zeit stürzt man keine Regierung und hält keine Neuwahlen ab», sagte Netanjahu am Abend. Das wäre verantwortungslos. Netanjahu bekräftigte, er wolle nach dem Rücktritt des Verteidigungsministers Avigdor Lieberman auch dessen Amt übernehmen. Jerusalem - Angesichts einer Regierungskrise in Israel kämpft Ministerpräsident Benjamin Netanjahu um eine Stabilisierung seiner rechtsreligiösen Koalition. (Politik, 18.11.2018 - 21:00) weiterlesen...

Regierungkrise in Israel: Netanjahu gegen Neuwahlen. «In dieser sensiblen Sicherheitslage wäre es falsch, Neuwahlen anzusetzen», sagte Netanjahu. Am Abend wolle er Finanzminister Mosche Kachlon von der Mitte-Rechts-Partei Kulanu treffen, «in einem letzten Versuch, den Sturz der Regierung zu verhindern». Aus Protest gegen eine Waffenruhe mit der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen war der ultra-rechte Verteidigungsminister Avigdor Lieberman am Mittwoch zurückgetreten. Jerusalem - Angesichts einer Regierungskrise in Israel kämpft Ministerpräsident Benjamin Netanjahu um eine Stabilisierung seiner rechtsreligiösen Koalition. (Politik, 18.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Israels Verteidigungsminister erklärt Rücktritt. Die Waffenruhe sei eine «Kapitulation vor dem Terror», sagte der Vorsitzende der ultra-nationalen Partei Israel Beitenu. Die Hamas feierte den Rücktritt als «politischen Sieg für Gaza». Israelische Soldaten erschossen nach palästinensischen Angaben am Nachmittag einen Fischer. Unklar ist, ob der Rückzug Liebermans vorzeitige Wahlen auslöst. Jerusalem - Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat aus Protest gegen eine Waffenruhe mit der radikal-islamischen Hamas überraschend seinen Rücktritt erklärt. (Politik, 14.11.2018 - 17:46) weiterlesen...

Wegen Gaza-Waffenruhe - Israels Verteidigungsminister Lieberman erklärt Rücktritt. Doch Israels Verteidigungsminister fordert eine harte Hand gegen die militanten Palästinenser - und tritt aus Protest zurück. Nach massivem gegenseitigen Beschuss von Israel und der Hamas gibt es eine Waffenruhe. (Politik, 14.11.2018 - 14:35) weiterlesen...

Israels Verteidigungsminister Lieberman erklärt Rücktritt. Der 60-jährige Vorsitzende der ultra-nationalen Partei Israel Beitenu reagierte damit auf Israels Zustimmung zu einer Waffenruhe mit der radikal-islamischen Hamas. Diese sei eine «Kapitulation vor dem Terror», sagte er vor Journalisten. Lieberman rief die anderen Fraktionen innerhalb der Regierung dazu auf, möglichst rasch Neuwahlen abzuhalten. Regulär stehen die nächsten Wahlen erst in einem Jahr an. Jerusalem - Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat überraschend seinen Rücktritt erklärt. (Politik, 14.11.2018 - 12:46) weiterlesen...

Nach Gewaltausbruch - Waffenruhe zwischen Israel und Gazastreifen hält vorerst. Doch dann wurde eine Waffenruhe verkündet. Eine neue Runde der Gewalt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen hat Ängste vor einem neuen Krieg geschürt. (Politik, 14.11.2018 - 10:20) weiterlesen...