Konflikte, Syrien

Washington - Die US-Regierung hat Russland beschuldigt, die Hintergründe des mutmaßlichen Giftgaseinsatzes in Syrien verschleiern zu wollen.

11.04.2017 - 20:58:04

US-Regierung: Moskau will Hintergründe von Giftgaseinsatz vertuschen. Moskau verbreite gezielt Desinformationen, um den Angriff zu vertuschen. Das sagte ein Regierungsvertreter. Er forderte den Kreml dazu auf, das zu stoppen. Man untersuche weiterhin, ob Russland vorab von dem Vorfall wusste. Außenminister Rex Tillerson will morgen in Moskau mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow zusammentreffen. Bei dem mutmaßlichen Giftgasangriff waren vor einer Woche mehr als 80 Menschen getötet worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Türkei beschießt Kurden-Region Afrin. Das meldet die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana. Im regierungsnahen TV war eine Explosion zu sehen. Es habe sich um einen türkischen Angriff gehandelt, hieß es. Kurz zuvor waren erste syrische Regierungskräfte in Afrin eingerückt. Die Kurden wollen so einen Angriff der Türkei stoppen. Türkische Truppen und syrische Verbündete hatten vor einem Monat eine Offensive auf Afrin begonnen. Das Gebiet wird von der Kurdenmiliz YPG kontrolliert. Istanbul - Neue Eskalation im Syrien-Konflikt: Nach der Entsendung syrischer Regierungskräfte in die Kurden-Region Afrin hat die Türkei das Gebiet im Norden des Landes bombardiert. (Politik, 20.02.2018 - 16:14) weiterlesen...

Nordwestsyrien - Erdogan kündigt Belagerung der Kurdenstadt Afrin an. Nun kündigt Erdogan eine baldige Belagerung der von der Kurdenmiliz YPG kontrollierten Stadt Afrin an. Das stößt auf scharfe Kritik. Vor einem Monat ist die Türkei nach Nordwestsyrien einmarschiert. (Politik, 20.02.2018 - 16:01) weiterlesen...

Nach Entsendung syrischer Regierungstruppen: Türkei beschießt Afrin. Das meldete die staatlche syrische Nachrichtenagentur Sana am Dienstag. Damaskus - Nach der Entsendung syrischer Regierungskräfte in die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden des Landes hat die Türkei das Gebiet nach syrischen Regierungsangaben bombardiert. (Politik, 20.02.2018 - 15:54) weiterlesen...

Fast 200 Tote in syrischem Rebellengebiet. Bombardierungen aus der Luft und Artillerie hätten in der Region in weniger als 48 Stunden mindestens 194 Zivilisten getötet, darunter Dutzende Frauen und Kinder, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Mehr als 850 Menschen seien verletzt worden, viele davon schwer. Ost-Ghuta ist seit Monaten von Regierungstruppen eingeschlossen. Damaskus - Das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe Damaskus hat eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Bürgerkriegs vor fast sieben Jahren erlebt. (Politik, 20.02.2018 - 15:08) weiterlesen...

«Es war die Hölle» - Fast 200 Tote in syrischem Rebellengebiet. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind für die Zivilisten verheerend. Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. (Politik, 20.02.2018 - 15:08) weiterlesen...

Erdogan kündigt Belagerung von syrischer Kurdenstadt an. Man werde das Stadtzentrum «in den nächsten Tagen» belagern, sagte Erdogan vor seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP in Ankara. «Auf diese Weise wird die Hilfe von außen blockiert und die Terrororganisation wird nicht mehr die Möglichkeit haben, mit jemandem einen Handel einzugehen.» Das türkische Militär hatte die Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordwestsyrien vor einem Monat begonnen. Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat eine Belagerung der von kurdischen Milizen kontrollierte syrische Stadt Afrin angekündigt. (Politik, 20.02.2018 - 12:56) weiterlesen...