Konflikte, USA

Washington - Die US-Regierung hat nach Angaben des Weißen Hauses noch keine Entscheidung über neue Sanktionen gegen Russland getroffen.

16.04.2018 - 18:52:06

Weißes Haus: Noch keine Entscheidung zu Russland-Sanktionen. US-Präsident Donald Trumps Sprecherin Sarah Sanders sagte, diese würden erwogen und eine Entscheidung werde bald getroffen. Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley hatte die neuen Sanktionen gegen russische Firmen für heuteangekündigt. Sie sollten sich gegen Unternehmen und deren Produkte richten, die in Verbindung mit dem syrischen Staatschef Baschar al-Assad oder dem Einsatz von Chemiewaffen stehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Historischer Schritt - Korea-Gipfel: Kim will «neues Kapitel» aufschlagen. Erstmals seit Ende des Korea-Krieges vor 65 Jahren betritt ein Staatschef Nordkoreas südkoreanischen Boden. Der Gipfel zwischen Kim und Moon bereitet auch das geplante Treffen mit Trump vor. Es soll ein Neuanfang werden. (Politik, 27.04.2018 - 06:46) weiterlesen...

Historischer Korea-Gipfel: Kim schlägt «neues Kapitel» auf. Zum Beginn des Gipfels mit Präsident Moon Jae In im Grenzdorf Panmunjom äußerte Kim seine Erwartung, in «freimütigen Diskussionen» eine «bedeutende Vereinbarung» erreichen zu können. Auf sein umstrittenes Atomwaffen- und Raketenprogramm ging er zunächst nicht ein. Moon forderte ihn zu «kühnen» Entscheidungen auf, um Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu erreichen. Un wurde direkt an der Demarkationslinie von Moon empfangen. Beide Staatschefs begrüßten sich mit Handschlag. Panmunjom - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will ein «neues Kapitel» in den Beziehungen zu Südkorea aufschlagen. (Politik, 27.04.2018 - 05:46) weiterlesen...

Korea-Gipfel: Kim will «neues Kapitel» aufschlagen. Zum Beginn des historischen Gipfels mit Südkoreas Präsident Moon Jae In im Grenzdorf Panmunjom sprach Kim von einem «neuen Anfang» und sagte, man könne eine bedeutende Vereinbarung erreichen, aber wichtig sei, dass sie umgesetzt werde. Wenn nicht, werde man das Volk enttäuschen. Als erster nordkoreanischer Staatschef seit dem Ende des Korea-Krieges vor 65 Jahren hatte Kim zuvor die Grenze überquert und südkoreanischen Boden betreten. Panmunjom - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will ein «neues Kapitel» in den Beziehungen zu Südkorea aufschlagen. (Politik, 27.04.2018 - 04:02) weiterlesen...

Historischer Korea-Gipfel: Moon empfängt Kim. Als erster nordkoreanischer Staatschef seit dem Ende des Korea-Krieges vor 65 Jahren überquerte Kim die Grenze und betrat damit südkoreanischen Boden. Er wurde an der Demarkationslinie in der gemeinsamen Sicherheitszone von Moon empfangen. Im Mittelpunkt des mit Spannung und großen Hoffnungen erwarteten Gipfels stehen die atomare Abrüstung und eine langfristige Friedenslösung. Panmunjom - Historischer Gipfel: Das erste Treffen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In hat auf der südkoreanischen Seite des Grenzdorfes Panmunjom begonnen. (Politik, 27.04.2018 - 02:50) weiterlesen...

Sechsergruppe startet neue Syrien-Initiative. Bundesaußenminister Heiko Maas nannte die Beratungen mit seinen Kollegen aus Frankreich, den USA, Großbritannien, Saudi-Arabien und Jordanien den «Startschuss» für neue politische Bemühungen um eine Friedenslösung. Die Runde beauftragte Experten, konkrete inhaltliche Vorschläge für das weitere Vorgehen zu erarbeiten. Ein weiteres Treffen soll in Kürze stattfinden. Paris ? Die Außenminister wichtiger westlicher und arabischer Staaten haben bei einem Treffen in Paris eine neue diplomatische Initiative zur Lösung des Syrien-Konflikts vorbereitet. (Politik, 27.04.2018 - 02:14) weiterlesen...

Warmbiers Eltern verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord. Fred und Cindy Warmbier reichten bei einem Bundesgericht in der Hauptstadt Washington eine Klage ein. In ihr beschrieben sie detailliert, wie ihr Sohn in den 17 Monaten seiner Gefangenschaft vom «verbrecherischen» Regime des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un misshandelt worden sei. Wenige Tage nach seiner Rückkehr in die USA im Juni 2016 starb er - er hatte damals bereits 15 Monate lang im Koma gelegen. Washington - Die Familie des gestorbenen US-Studenten Otto Warmbier hat Nordkorea wegen «brutaler Folter und Mord» verklagt. (Politik, 27.04.2018 - 01:46) weiterlesen...