Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Migration, USA

Washington - Die US-Regierung hält sich bei den für heute angekündigten, großangelegten Razzien gegen Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis bedeckt.

14.07.2019 - 18:46:06

USA: Ablauf der Razzien gegen Migranten ohne Papiere unklar. Der Leiter der Einwanderungs- und Ausländerbehörde USCIS, Ken Cuccinelli, sagte dem TV-Sender CNN auf die Frage, ob die Razzien bereits begonnen hätten, zu operativen Details könne er sich nicht äußern. Er verstehe nicht, warum die Aktion überhaupt für Schlagzeilen sorge. Festnahmen und Abschiebungen illegaler Migranten gehörten zum Alltag der Polizeibehörde ICE.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Unglaubliche Patrioten» - Trump verteidigt Anhänger nach Attacken auf Abgeordnete Omar Es ist ein wohlbekannter Schlingerkurs des US-Präsidenten: Erst distanzierte Donald Trump sich von fremdenfeindlichen Sprechchören gegen eine muslimische Abgeordnete - doch nun nimmt er seine Anhänger wieder wortreich in Schutz. (Politik, 19.07.2019 - 20:48) weiterlesen...

Bei Wahlkampfveranstaltung - Trump wiegelt Anhänger gegen Abgeordnete Omar auf. Vor Anhängern attackierte er eine demokratische Kongressabgeordnete erneut mit scharfen Worten - und stachelte die Menge an. US-Präsident Donald Trump scheinen die jüngsten Rassismus-Vorwürfe nicht zu beeindrucken. (Politik, 18.07.2019 - 08:07) weiterlesen...

Rassismusvorwürfe - Trump nach Attacke auf Demokratinnen schwer in der Kritik. Aber die Konservativen springen dem Präsidenten zur Seite. Und im Kongress kommt es zu chaotischen Szenen. Mit einer Abstimmungen wollten die US-Demokraten die Republikaner dazu bringen, Position zu Trumps beleidigenden Tweets zu beziehen. (Politik, 17.07.2019 - 07:14) weiterlesen...

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen. 240 Abgeordnete stimmten für eine entsprechende Resolution, darunter vier Republikaner. 187 votierten dagegen. Trump hatte in einem Tweet mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben. Seither legte er mehrfach nach. Rassismusvorwürfe wies er von sich. Washington - Das von den Demokraten kontrollierte US-Repräsentantenhaus hat die als rassistisch kritisierten Attacken von Präsident Donald Trump gegen vier demokratische Abgeordnete verurteilt. (Politik, 17.07.2019 - 01:22) weiterlesen...

Rassismusvorwürfe - Demokratinnen wehren sich gegen Trumps Attacken. Der US-Präsident lässt nicht locker und wütet weiter. Allmählich kommt Kritik einzelner Parteikollegen. Die vier Demokratinnen, die zum Ziel von Trumpscher Hetze geworden sind, wehren sich. (Politik, 16.07.2019 - 15:14) weiterlesen...

Rassismusvorwürfe - Demokratinnen verurteilen Trumps Attacken. Die Frauen wehren sich. Ein prominenter Trump-Kritiker springt ihnen dabei zur Seite. Trump legt in seinen Beleidigungen gegen vier Demokratinnen nach, Rassismusvorwürfe lässt er an sich abprallen. (Politik, 16.07.2019 - 10:46) weiterlesen...