Konflikte, Syrien

Washington - Die US-Armee hat bislang noch keine Soldaten aus Syrien abgezogen.

12.01.2019 - 10:02:05

Pentagon: Noch keine Soldaten aus Syrien abgezogen. Zunächst seien nur eine Reihe von «logistischen Maßnahmen» umgesetzt worden, die einen geordneten Rückzug aus dem Bürgerkriegsland unterstützten sollten, erklärte eine Sprecher des Verteidigungsministeriums. Einzelheiten zu Truppenbewegungen oder einem Zeitplan nannte er nicht. Ein Sprecher des US-Militärs hatte zuvor mitgeteilt, der Abzug der US-Truppen aus Syrien habe begonnen. Die USA haben dort rund 2000 Soldaten stationiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Bericht zurückgewiesen - Aktivisten: Kein Beleg für Giftgasangriff in Syrien. Jetzt prüft Washington Hinweise auf einen neuen Giftgasangriff der Regierung - und droht zugleich. Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat es Dutzende Berichte über den Einsatz von Chemiewaffen gegeben. (Politik, 22.05.2019 - 16:16) weiterlesen...

USA sprechen von Hinweisen auf Chemiewaffeneinsatz in Syrien. Das Ministerium teilte mit, es gebe Anzeichen, dass die Streitkräfte des Präsidenten Baschar al-Assad bei einer Attacke am Sonntag im Nordwesten des Landes Chemiewaffen eingesetzt hätten. US-Präsident Donald Trump hatte Assad in der Vergangenheit mehrfach mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht, falls Chemiewaffen eingesetzt werden sollten. Washington - Das US-Außenministerium prüft nach eigenen Angaben Hinweise auf einen möglichen Chemiewaffeneinsatz der syrischen Regierungstruppen vor wenigen Tagen. (Politik, 22.05.2019 - 07:22) weiterlesen...

Außenministerium - USA sprechen von Hinweisen auf Chemiewaffeneinsatz in Syrien. Nun soll es genau dafür Anzeichen geben. Aktivisten melden derweil Dutzende Tote bei einer Offensive der Assad-Gegner. US-Präsident Trump hat der syrischen Führung schwerwiegende Konsequenzen angedroht, falls sie Chemiewaffen einsetzt. (Politik, 22.05.2019 - 07:06) weiterlesen...

USA: Hinweise auf Chemiewaffeneinsatz in Syrien. Das Ministerium teilte mit, es gebe Anzeichen, dass die Kräfte des syrischen Präsidenten Assad am vergangenen Sonntag im Nordwesten des Landes Chemiewaffen eingesetzt hätten. Man sammele noch Informationen zu diesem Vorfall. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten würden aber schnell und in angemessener Weise reagieren, falls das Assad-Regime Chemiewaffen benutzt habe, sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus. Washington - Das US-Außenministerium prüft Hinweise auf einen möglichen Chemiewaffeneinsatz der syrischen Führung. (Politik, 22.05.2019 - 02:24) weiterlesen...

Syriens Luftabwehr: Erneut «Objekte» aus Israel abgeschossen. Als besetzte Territorien bezeichnen offizielle syrische Medien Israel. Über Schäden oder Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Die israelische Luftwaffe hatte in der Vergangenheit mehrfach Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien bombardiert. Die Angriffe richten sich gegen Kräfte und Einrichtungen, die vom Iran unterstützt wurden. Teheran ist ein enger Verbündeter der syrischen Regierung. Tel Aviv - Syriens Luftabwehr hat nach Angaben der Staatsagentur Sana erneut «Objekte abgeschossen, die von besetzten Territorien abgeschossen wurden». (Politik, 18.05.2019 - 21:50) weiterlesen...