Extremismus, Demonstrationen

Washington - Die Tochter von US-Präsident Trump hat zum Jahrestag der tödlichen Proteste in Charlottesville eindeutig Stellung gegen Rechtsextremismus bezogen.

12.08.2018 - 20:48:04

Ivanka Trump mit klarem Statement gegen Rechts. «In unserem großartigen Land gibt es keinen Platz für weiße Vorherrschaft, Rassismus und Neonazismus», schrieb Ivanka Trump auf Twitter. Ihr Vater hatte wenige Stunden zuvor «alle Formen von Rassismus und Gewalttaten» verurteilt. Der US-Präsident war nach den Zusammenstößen dafür kritisiert worden, die rechtsextreme Gewalt nicht eindeutig verurteilt zu haben. Ein Jahr später wollen Rechtsextremisten heute Abend vor dem Weißen Haus in Washington demonstrieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß. Berlin - Mehrere hundert Menschen haben in Berlin-Spandau gegen einen Aufmarsch von Neonazis zum Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß protestiert. «Kein Platz für Nazis» stand auf Luftballons. Ältere Damen hielten Transparente hoch mit der Aufschrift «Omas gegen Rechts». Die Demonstrationen richteten sich gegen die jährlich stattfindende Neonazi-Veranstaltung zum Todestag von Heß, der sich am 17. August 1987 im Kriegsverbrechergefängnis in Spandau das Leben genommen hatte. Die Rechtsextremisten hatten für ihre Kundgebung rund 500 Teilnehmer angemeldet. Bislang kam nur gut ein Dutzend. Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß (Politik, 18.08.2018 - 14:24) weiterlesen...

Rechte erinnern an Rudolf Heß - Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß Luftballons, Transparente und Trommeln: Demonstranten wollen den Marsch von Neonazis zum Todestag des Hitler-Stellvertreters in Berlin-Spandau verhindern. (Politik, 18.08.2018 - 13:45) weiterlesen...

Rechte erinnern an Rudolf Heß - Demonstrationen gegen Neonazis in Berlin. Bislang sei alles ruhig, sagte eine Polizeisprecherin. Berlin - In Berlin haben erste Demonstrationen gegen die jährliche Neonazi-Veranstaltung zum Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß begonnen. (Politik, 18.08.2018 - 12:08) weiterlesen...

Demonstrationen gegen Neonazis in Berlin. Bislang sei alles ruhig, sagte eine Polizeisprecherin. Rund 2300 Polizisten seien im Einsatz, um die beiden Lager voneinander fernzuhalten und Gewaltausbrüche zu verhindern. Für die größte Veranstaltung sind 4000 Teilnehmer angekündigt. Die Neonazis meldeten ihre Demonstration mit 500 Teilnehmern für den Mittag an. Berlin - In Berlin haben erste Demonstrationen gegen die jährliche Neonazi-Veranstaltung zum Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß begonnen. (Politik, 18.08.2018 - 10:48) weiterlesen...

Tausende wollen gegen Neonazi-Demonstration protestieren. Angemeldet sind im Bezirk Spandau mehrere Kundgebungen und Demonstrationen. Die Neonazis meldeten ihre Demonstration mit 500 Teilnehmern für 12.00 Uhr an. Einige Gruppen der Gegendemonstranten kündigten an, die geplante Strecke der Neonazis wie im vergangenen Jahr zu blockieren. Die Polizei wird mit einem größeren Aufgebot vor Ort sein, um die beiden Lager voneinander fern zu halten. Berlin - Mehr als tausend Demonstranten wollen heute in Berlin gegen die jährliche Neonazi-Veranstaltung zum Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß protestieren. (Politik, 18.08.2018 - 04:46) weiterlesen...