Unwetter, Regierung

Washington - Die Kosten für die Nothilfe nach dem Tropensturm «Harvey» könnte nach Einschätzung des texanischen Gouverneurs weit höher liegen als nach dem Hurrikan «Katrina» 2005.

31.08.2017 - 16:02:05

Texas: Kosten für Nothilfe «weit höher» als nach «Katrina». Er rechne mit einer deutlich höheren Summe an Bundeshilfen als damals, sagte Greg Abbott. Das Katastrophengebiet sei viel größer und bevölkerungsreicher als bei «Katrina» oder auch bei dem Hurrikan «Sandy» im Jahr 2012. Obwohl «Harvey» inzwischen nach Louisiana weitergezogen ist, sei für Texas das Schlimmste noch nicht vorbei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bis zu 31 Grad - Am Wochenende wird es heiß. Ein Blick in die Zukunft verspricht Besserung. Überflutete Keller und gesperrte Straßen: Vielerorts haben Unwetter Schäden angerichtet. (Politik, 24.05.2018 - 09:34) weiterlesen...

Bis zu 31 Grad - Am Wochenende wird es heiß. Ein Blick in die Zukunft verspricht Besserung. Überflutete Keller und gesperrte Straßen: Vielerorts haben Unwetter Schäden angerichtet. (Politik, 23.05.2018 - 13:42) weiterlesen...

Unwetter sorgen für Feuerwehreinsätze im Westen und Süden Gewitter mit Starkregen haben im Westen und Süden Deutschlands am Dienstag und auch noch am frühen Mittwochmorgen zu Überschwemmungen und unzähligen Feuerwehreinsätzen geführt. (Sonstige, 23.05.2018 - 09:39) weiterlesen...

Sonnenschein und Starkregen - Im Süden bleibt es regnerisch, im Norden scheint die Sonne Nach dem Unwetter, das am Dienstag im Süden und Westen herrschte, bleibt es weiter nass - zumindest in einigen Teilen Deutschlands. (Politik, 23.05.2018 - 07:42) weiterlesen...

Unwetter überfluten vielerorts Straßen und Keller. Straßen wurden überflutet und Keller liefen voll - etwa in Hessen. Am Frankfurter Flughafen wurden mehr als 100 Starts und Landungen gestrichen - wegen Gewittern in Europa, aber auch wegen eines Fluglotsenstreiks in Frankreich. Wegen drohender Gewitter wurde zwischenzeitlich die Abfertigung eingestellt. Flugzeuge konnten zwar noch landen, die Passagiere aber nicht aussteigen. Offenbach - Im Westen und Südwesten Deutschlands haben Unwetter vielerorts Schäden hinterlassen. (Politik, 22.05.2018 - 20:50) weiterlesen...

Donnerwetter Ein Blitz durchzuckt den Abendhimmel über Frankfurt am Main. (Media, 22.05.2018 - 20:34) weiterlesen...