Konflikte, Russland

Washington - Die diplomatische Krise zwischen den USA und Russland spitzt sich weiter zu.

31.08.2017 - 20:54:06

USA lässt russische Vertretungen schließen. Nach dem von Moskau geforderten Abbau von 755 Diplomaten und Mitarbeitern an US-Vertretungen in Russland haben die USA heute Russland aufgefordert, sein Konsulat in San Francisco zu schließen. Ferner müssten zwei diplomatische Abteilungen an russischen Vertretungen in Washington und New York geschlossen werden, heißt es in einer Stellungnahme des US-Außenministeriums. Damit soll erreicht werden, dass beide Regierungen in den jeweils anderen Ländern etwa gleich große diplomatische Delegation stellen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Diplomatie ohne Chance? - Russlands zweideutige Rolle in Ost-Ghuta. Kritiker werfen Moskau vor, an der Eskalation mitschuldig zu sein. Das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta erlebt eine blutige Angriffswelle. (Politik, 22.02.2018 - 20:52) weiterlesen...

Verzweifelte Lage in Ost-Ghuta - Russland schlägt UN-Sondersitzung zu Syrien vor. Die internationale Gemeinschaft zeigt sich in höchster Sorge, der Sicherheitsrat denkt über eine Sondersitzung nach. Frankreich schickt seinen Außenminister nach Moskau. In der syrischen Rebellenhochburg Ost-Ghuta sind 400.000 Zivilisten eingeschlossen. (Politik, 22.02.2018 - 07:10) weiterlesen...

Russland schlägt UN-Sondersitzung zu Ost-Ghuta vor. «Das ist notwendig angesichts der Sorgen, die wir gehört haben», sagte der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja in New York. Dabei könnten alle Seiten ihre Standpunkte vortragen, sagte er der Agentur Tass zufolge. Weitere Mitglieder des Sicherheitsrats unterstützten den Vorschlag. Das Treffen wurde für Donnerstag gegen 18 Uhr MEZ erwartet. New York - Russland hat für heute eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats zur Lage in der heftig umkämpften syrischen Rebellenhochburg Ost-Ghuta vorgeschlagen. (Politik, 22.02.2018 - 06:22) weiterlesen...

Bundesregierung wirft Assad «Feldzug gegen eigene Bevölkerung» vor. Regierungssprecher Steffen Seibert forderte Assad auf, das «Massaker» zu beenden. Gleichzeitig appellierte er an den Iran und an Russland, auf den syrischen Präsidenten einzuwirken. Das im Zentrum Syriens gelegene Ost-Ghuta erlebt eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Syrien-Kriegs mit rund 250 Toten innerhalb von 48 Stunden, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Berlin - Die Bundesregierung hat die jüngste Militäroffensive des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Ost-Ghuta als «Feldzug gegen die eigene Bevölkerung» verurteilt. (Politik, 21.02.2018 - 15:08) weiterlesen...