Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Klima, USA

Washington - Der vorige Monat war der US-Wetterbehörde NOAA zufolge der weltweit wärmste Januar in ihrer 141-jährigen Messreihe.

14.02.2020 - 00:08:06

NOAA: Weltweit wärmster Januar in 141-jähriger Messreihe. Damit setzt sich ein Trend der Erwärmung aus den vergangenen Jahren fort: Vier der wärmsten Januar-Monate wurden seit 2016 gemessen, wie die Behörde weiter mitteilte. Vergangene Woche hatte der europäische Klimawandeldienst Copernicus bereits erklärt, dass der Januar der wärmste in Europa und ganz knapp auch weltweit seit Beginn der jüngeren Aufzeichnungen im Jahr 1981 gewesen sei. In Deutschland war es nach DWD-Angaben der fünftwärmste Januar seit 1981.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Winterquartiere in Europa - Störche mit neuen Strategien: Deutschland statt Afrika. Sie blieben in Spanien. Störche probieren Neues aus: Vor ein paar Jahrzehnten fingen die ersten an, sich den Flug ins Winterquartier nach Afrika zu sparen. (Wissenschaft, 16.02.2020 - 12:14) weiterlesen...

Störche mit neuen Strategien: Spanien statt Afrika  . Seit zwei Wochen werden regelmäßig Rückkehrer gemeldet, sagte der Storchenexperte des Naturschutzbundes, Kai-Michael Thomsen, der Deutschen Presse-Agentur. «Bei den Westziehern haben wir den Eindruck, dass sie gut eine Woche früher zurückkommen», sagte Thomsen. Seit 20 bis 30 Jahren sparen sich viele Störche den Flug über das Mittelmeer und überwintern in Spanien. Müllhalden und Reisfelder bieten ihnen viel Nahrung. Bergenhusen - Viele Störche kehren in diesem Jahr früher als sonst aus den Winterquartieren nach Deutschland zurück. (Politik, 15.02.2020 - 09:34) weiterlesen...

UN-Ozeanbeauftragter: 2020 entscheidend für Schutz der Meere. «Wenn das Jahr endet, und wir keine Ergebnisse haben, sind wir in großen Schwierigkeiten», sagte Thomson der dpa. «Wir brauchen viel mehr Aufmerksamkeit für die Meere. Es hängt alles miteinander zusammen: Ozeane, Biodiversität, Klima - das ist eine Sache», so Thomson. Die Menschen verstünden nicht, wie schlimm der Verlust von Sauerstoff für das Leben in den Ozeanen sei. Eine weitere Gefahr sei die Meereserwärmung, die die Gefahr durch Tropenstürme erhöhe. New York - Beim Kampf um intakte Ozeane ist das Jahr 2020 nach Ansicht des UN-Ozeanbeauftragten Peter Thomson entscheidend. (Politik, 14.02.2020 - 07:54) weiterlesen...

Ozeane in Gefahr - UN-Beauftragter: Entscheidendes Jahr für Schutz der Meere. Der UN-Beauftragte warnt: Die Folgen für das Meeresleben sind verheerend. Sauerstoffverlust, Plastikflut, Versauerung: Viele Gefahren bedrohen die Weltmeere. (Politik, 14.02.2020 - 07:24) weiterlesen...

Daten der US-Wetterbehörde - Weltweit wärmster Januar seit Messbeginn Zwei große Klimainstitutionen sind sich einig: Der vergangene Januar hat einen Temperaturrekord aufgestellt. (Politik, 14.02.2020 - 04:18) weiterlesen...